DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sportministerin Amherd an der Medienkonferenz heute in Bern.
Sportministerin Amherd an der Medienkonferenz heute in Bern.
Bild: keystone

Amherd betont: «Wollen den Sport in der Krise nicht untergehen lassen»

Mit den à-fonds-perdu-Beiträgen für professionelle und halbprofessionelle Mannschaftsport-Klubs will der Bundesrat dafür sorgen, dass in der Krise die Sportstrukturen nicht untergehen. Ohne sie wären die Nachwuchsförderung und der Frauensport in Gefahr, sagte Sportministerin Viola Amherd.
18.11.2020, 15:4218.11.2020, 16:24

Klubs und Verbände, die einen à-fonds-perdu-Beitrag erhalten, müssen sich unter anderem verpflichten, ihre Strukturen für die Nachwuchsförderung und die Förderung des Frauensports während mindestens fünf Jahren auf dem Niveau von vor der Krise zu halten.

Indem die Klubs nur noch Geisterspiele durchführen dürften, verlören sie ihre wichtigsten Einnahmequellen, sagte Amherd am Mittwoch in Bern vor den Medien. Verlorene Einnahmen aus Sponsoring, Gastronomie oder Merchandising ersetze der Bund nicht.

Dies bedeutet anhand eines Beispiels: In der Super League wird den Young Boys, deren Spiele von durchschnittlich über 25'000 Zuschauern besucht werden, ein höherer Anteil zugesprochen werden als etwa dem FC Lugano, der einen Zuschauer-Durchschnitt von nur rund 4000 vorweist und dem durch ein Geisterspiel ein kleinerer Schaden erwächst.

Leere Fussballstadien: Sion beim Gastspiel in Genf.
Leere Fussballstadien: Sion beim Gastspiel in Genf.
Bild: keystone

Geld im Budget 2021

Die Beiträge werden den Klubs pro Spiel ab dem 29. Oktober – seither müssen Geisterspiele ausgetragen werden – ersetzt. Pro Spiel werden bis zu zwei Drittel der durchschnittlichen Ticketeinnahmen des Klubs in der Saison 2018/2019 übernommen. Effektive Einnahmen aus allfälligen Ticketeinnahmen ab dem 29. Oktober werden abgezogen.

Die Sportklubs hätten für die Gesellschaft eine grosse Bedeutung, begründete Amherd den Einsatz von Steuermitteln für die Beiträge. Und auch wirtschaftlich sei der Profi-Mannschaftssport von Bedeutung. Rund 100'000 Stellen hingen von ihm ab.

Im Budget 2021 sind nach Angaben von Amherd für die Klubs der Profi- und der Halbprofi-Ligen 175 Millionen Franken für zinslose Darlehen eingestellt. Davon soll der Bund bis höchstens 115 Millionen Franken à-fonds-perdu vergeben können. Die verbleibenden 60 Millionen können weiterhin als zinslose Darlehen vergeben werden können.

Hohe Löhne kürzen

Lohnkürzungen und ein Verzicht auf Dividenden während fünf Jahren sind weitere Bedingungen für à-fonds-perdu-Beiträge. Löhne über dem versicherten Verdienst in der obligatorischen Unfallversicherung – laut Amherd derzeit 148'000 Franken im Jahr – müssen auf diesen Höchstbetrag begrenzt oder um mindestens 20 Prozent gekürzt werden.

Mehr zum Thema:

Im Moment habe der Bund keine Übersicht über die Spielerlöhne, sagte Amherd auf eine Journalistenfrage. Die Klubs müssten bei einem Antrag die Zahlen auf den Tisch legen. «Das Gros ist in einem korrekten Rahmen», sagte sie und verwies auf die Verträge mit den Spielern. Diese müssten einsichtig sein. Die Klubs müssen der Landesregierung jährlich über die Einhaltung der Bedingungen Bericht erstatten.

Swiss Olympic begrüsst das bundesrätliche Entgegenkommen für den Sport. In einem Communiqué des Dachverbandes heisst es: «Der Entscheid ist im Sinn des Schweizer Sports. Der kommerzielle Sport ist besonders stark von der Coronakrise betroffen, und die Entwicklung in den vergangenen Monaten zeigt, dass er diese Möglichkeit zur Unterstützung braucht. Spätestens nachdem aufgrund der zweiten Corona-Welle erneut keine Zuschauer mehr im Stadion erlaubt sind. Je nachdem, wie sich die epidemiologische Lage in den kommenden Monaten entwickelt, verschärft sich die Situation für den professionellen und den semiprofessionellen Sport zusätzlich.» (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So fährt man im Skigebiet Titlis-Engelberg trotz Corona Ski

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Millionen-Abfindung für Chris McSorley? Die Anwälte tanzen auf den Tischen

Chris McSorley hat Servette wieder gross gemacht. Doch die fast zwanzigjährige Beziehung endet nun definitiv im grössten und teuersten «Rosenkrieg» unserer Hockeygeschichte.

Im Sommer 2001 kommt Chris McSorley nach Genf. Im Auftrag der amerikanischen Anschutz-Gruppe macht er aus dem darbenden NLB-Team Servette eine der ersten Adressen in unserem Hockey. Später zieht sich Anschutz aus dem helvetischen Geschäft zurück und Chris McSorley übernimmt den Klub. Er ist nun die «heilige Dreifaltigkeit»: Besitzer, Manager und Trainer.

Schliesslich überlässt der Kanadier nach einigen Wirrungen und Irrungen seine Anteile der Rolex-Stiftung. Im Gegenzug erhält er im Sommer …

Artikel lesen
Link zum Artikel