DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belarus-Diktator Lukaschenko ist ein grosser Eishockey-Fan, der auch selber gerne spielt.
Belarus-Diktator Lukaschenko ist ein grosser Eishockey-Fan, der auch selber gerne spielt.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Wer zahlt, befiehlt – am Montag wird Lukaschenko die Eishockey-WM weggenommen

Hockey-Weltverbandspräsident René Fasel (70) hat den Rückzug der WM-Sponsoren erwartet. Nun wird die WM in Minsk am Montag abgesagt. Noch drei Standorte kommen als Ersatz in Frage: Lettland, Dänemark und Bratislava.
16.01.2021, 17:1017.01.2021, 12:18

René Fasel sagt: «Unsere Sponsoren haben von der weissrussischen Opposition in den letzten zehn Tagen Briefe erhalten. Zum Teil mit unwahren Behauptungen. Wir sind nun vom Rückzug einzelner Sponsoren nicht überrascht worden. Damit mussten wir rechnen.»

Was er natürlich nicht sagt: Nun kann er sein Gesicht gegenüber der weissrussischen Regierung und dem weissrussischen Eishockey-Verband und auch sonst allenthalben wahren. Im Sinne von: Wir haben euch nicht verraten, wir haben keine Verträge gebrochen, aber so können wir nicht mehr. Oder noch einfacher: Money talks.

Drei Optionen als Minsk-Ersatz

Was nun? Am Montag, 16.00 Uhr ist eine Sitzung (elektronisch natürlich) des Councils, des höchsten Entscheidungsgremiums des Weltverbandes, terminiert. An dieser Sitzung wird der Rückzug aus Minsk beschlossen und entweder noch am Montag oder dann im Verlauf der Woche offiziell verkündet. Fasel sagt, der Entscheid müsse am Montag fallen. Das Council besteht aus 12 Mitgliedern plus Präsident René Fasel.

Es geht nun um die Klärung verschiedener juristischer Fragen. So unter anderem, ob bei einer Verschiebung des Standortes die Versicherung auch bezahlt. Gemäss Fasel stehen drei neue Standorte zur Auswahl: Dänemark, Lettland und Bratislava in der Slowakei.

Lettland hatte die WM 2017 zusammen mit Minsk zugesprochen erhalten, aber schon vor einiger Zeit erklärt, man sei nicht mehr bereit, die WM zusammen mit Minsk durchzuführen. Die WM (21. Mai bis 6. Juni) wird auf jeden Fall stattfinden. Notfalls auch ohne Zuschauer.

Mehr zum Thema:

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier wird die Heuchelei von Influencern entlarvt

1 / 44
Hier wird die Heuchelei von Influencern entlarvt
quelle: instagram / instagram
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der dümmste Paketdieb 2021 ist bereits gekürt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Clife
16.01.2021 14:00registriert Juni 2018
Wenn doch die Sponsoren der Fussball WM in Katar ebenfalls einen Rückzug machen könnten...
6414
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sloping
16.01.2021 14:06registriert Oktober 2014
Äusserst bedenklich, dass erst der finanzielle Druck der Sponsoren da sein muss, um dies zu erkennen...
4849
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
16.01.2021 14:06registriert Oktober 2020
Ich glaube die Liebe zum Geld und den Sponsoren ist grösser als die zu Lukaschenko

Jetzt haben dieSponsoren Fasel die Entscheidung abgenommen.
3582
Melden
Zum Kommentar
37
Im Grossen und Ganzen sind wir Weltmeister – aber noch nicht im Kleinen
Die Schweizer besiegen in einem der spektakulärsten WM-Spiele der letzten Jahre Titelverteidiger Kanada 6:3 mit einem «Rekord-Tor» von Timo Meier. Das weckt ganz grosse Hoffnungen.

Siege gegen die Grossen – und dazu zählt ja Weltmeister Kanada – hatten in den letzten Jahren ein ähnliches Grundmuster: Die Hockey-Götter waren mit uns. Wir kassierten kaum Strafen und die Torhüter hexten. Kurzum: Wir spielten unser bestes Hockey. Hockey im Sonntagsanzug inklusive Krawatte und Boschettli.

Zur Story