Sport
Eismeister Zaugg

National League: Letzte Revolution – nächste Saison, direkter Abstieg?

EHC Kloten Stuermer Miro Aaltonen (#15) feiert seinen Treffer zum 2-1 mit seinen Mitspielern waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und den ZSC Lions am ...
Kloten stieg zu dieser Saison auf – sie wären bei einer Reduktion auf 12 National-League-Teams als Tabellenletzter gefährdet.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Die letzte Revolution: Nächste Saison, direkter Abstieg?

Die Vertreter der National League entscheiden am nächsten Mittwoch über eine Reduktion von 14 zurück auf 12 Teams und den direkten Abstieg sowie die Subventionierung des Absteigers. Es ist so etwas wie die letzte Revolution vor der Abschaffung des Auf- und Abstieges.
29.10.2022, 15:39
Folge mir
Mehr «Sport»

Zuerst etwas zur politischen Struktur der höchsten Liga: Sie ist eine juristisch selbstständige Aktiengesellschaft und kann allein über alles entscheiden: Anzahl Teams, Anzahl Ausländer, Modus, Auf- und Abstieg. Alle Entscheidungen werden vom Verwaltungsrat getroffen, der aus je einem Vertreter der 14 Teams plus dem Liga-Präsidenten, plus dem Liga-Geschäftsführer besteht. Der Präsident und der Geschäftsführer enthalten sich in der Regel der Stimme. Dieser Verwaltungsrat trifft sich viermal im Jahr zu einer Sitzung. Das nächste Mal am nächsten Mittwoch im Egerkingen.

Obwohl die National League selbstständig ist, kümmern sich ihre Vertreter natürlich auch ums Gesamtwohl unseres Hockeys. Die darbende Swiss League, die zweithöchste Liga, ist also ein permanentes Thema. Sie umfasst nur noch zehn Teams und die Clubs sind durchwegs in finanziell engen Hosen.

Eigentlich ist allen klar: 14 Teams in der höchsten und 10 Teams in der zweithöchsten Liga ist kein Idealzustand. Dieses Ungleichgewicht hat die Pandemie verursacht. Während zwei Jahren der Pandemie ist im Hockey auf den Abstieg, nicht aber auf den Aufstieg verzichtet worden. So sind Ajoie und Kloten aufgestiegen, während niemand abgestiegen ist. Besser wären 12 Teams oben und 12 Teams unten.

Oltens Spieler feiern mit ihren Fans nach dem 3. Eishockey Playoff Halbfinale der Swiss League zwischen EHC Olten und HC La Chaux-de-Fonds, am Freitag, 1. April 2022, in Olten. (KEYSTONE/Peter Klaunze ...
Olten dominiert die Swiss League derzeit mit 14 Siegen aus 16 Spielen.Bild: keystone

Eigentlich sollte die National League nun wieder auf 12 Teams reduziert werden. Das würde auch der Swiss League helfen, die es dann einfacher hätte, wieder auf 12 Teams zu kommen. Aber wie reduzieren?

Das Büro der National League («Hockey-Politbüro») unter der Führung von Liga-Manager Denis Vaucher hat nun einen Vorschlag ausgearbeitet, wie die National League wieder auf 12 Teams reduziert werden kann. Dieser Vorschlag wird am Mittwoch dem Verwaltungsrat (mit den Vertretern aller Clubs) vorgelegt. Der Verwaltungsrat wird entscheiden, ob dieser Vorschlag sofort rundweg abgelehnt und schubladisiert wird oder bei den Clubs in die Vernehmlassung geht. Geht der Vorschlag in die Vernehmlassung, dann wird nach Kenntnisnahme der Rückmeldungen definitiv entschieden. Bis zum 1. Februar 2023 kann der Verwaltungsrat den Modus für nächste Saison mit einer einfachen Mehrheit ändern.

AVIS - ZU DENIS VAUCHER, DIRECTOR NATIONAL LEAGUE DER SWISS ICE HOCKEY FEDERATION, SIHF, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUES PORTRAIT ZUR VERFUEGUNG. WEITERE BILDER FINDEN SIE AUF visual.keystone-sda.ch ...
Liga-Manager Denis Vaucher.Bild: keystone

Der Modus-Vorschlag des «Polit-Büros» ist brisant: Nächste Saison und übernächste Saison (Frühjahr 2024 und 2025) ein direkter Absteiger und kein Aufsteiger. Der letzte steigt also direkt in die Swiss League ab. Wie dieser letzte Platz ermittelt wird (Abstiegsrunde, Playouts) ist offen. Mit diesem Modus umfasst die National League ab der Saison 2025/26 wieder 12 Teams.

Bei einer Reduktion auf 12 Teams wäre der Abstieg so etwas wie eine subventionierte Ehrenrunde.

Sobald die höchste Liga auf 12 Teams reduziert ist, wird der direkte Auf/Abstieg eingeführt: Der Letzte steigt jeweils automatisch ab, der Sieger der Swiss League automatisch auf. Eine Liga-Qualifikation gibt es nicht mehr. Der Absteiger soll dann aber subventioniert werden: Mit einem Zuschuss in einer noch zu bestimmenden Höhe (zwischen zwei und fünf Millionen) soll ihm ermöglicht werden, die Strukturen eines Profibetriebes in der Swiss League finanzieren und sogleich wieder aufsteigen zu können. Der Abstieg wäre dann so etwas wie eine subventionierte Ehrenrunde.

Wie hoch sind die Chancen, dass es zu einer Reduktion der Liga von 14 auf 12 Teams kommt? Um die Stimmung zu ergründen, um das «politische Fieber» der Liga zu messen, brauchen wir eigentlich nur Daniel Villard zu fragen. Der kluge Pragmatiker führt in Biel seit 2003 leise und effizient die Geschäfte, hat aus einem hoch verschuldeten Zweitligisten in einem Lotterstadion eines der besten Sportunternehmen im Land in einer perfekten Infrastruktur gemacht und ein sensibles Gespür für die politische Lage. Er sagt: «Dieser Modus hat keine Chance.»

Die Bieler Spieler jubeln mit ihren Fans, nach dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen EHC Biel und SCL Tigers, am Freitag, 28. Oktober 2022, in der Tissot Arena in Biel. (KEYST ...
Beim EHC Biel hält man den neuen Modus für chancenlos.Bild: keystone

Eigentlich logisch: Jeder der 14 Vertreter im Verwaltungsrat ist dafür bezahlt, die Interessen seines Clubs zu wahren. Einer Reduktion durch direkten Abstieg zuzustimmen, wäre ein grober Verstoss gegen die Interessen seines Arbeitgebers. Mindestens drei oder vier Clubs müssten damit rechnen, in Abstiegsgefahr zu geraten.

Der Modusvorschlag ist so etwas wie die letzte Revolution: Der letzte Versuch, die alten Verhältnisse wieder herzustellen. Mit zwei Profiligen. Die ganze Aktion ist auch ein Zeichen: Seht her, wir machen uns Gedanken.

Was aber wird sein, wenn der Vorschlag abgelehnt wird? Ganz einfach: Die normative Kraft des Marktes wird die Dinge einrenken. Die Swiss League war bis vor Kurzem eine der besten zweiten Profi-Ligen der Welt. Ein solider Unterbau der höchsten Liga. Und mit weniger oder höchstens gleich viel Teams wie die höchste Liga. Wer absteigen musste, konnte sich in der Swiss League sportlich und finanziell häuten und sanieren und frisch gebürstet und gekämmt in die höchste Liga zurückkehren: so wie zuletzt Langnau, die Lakers und Kloten.

SC Rapperswil-Jona Lakers Verteidiger Maxim Noreau (#56) feiert seinen Treffer zum 1-1 mit PostFinance Top Scorer Roman Cervenka waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen ...
Drei Saisons spielte Rapperswil-Jona in der Swiss League – im Frühling erreichten sie zum zweiten Mal in Folge die Playoffs.Bild: keystone

Unter dem sich stark verändernden wirtschaftlichen Umfeld wird es nicht mehr möglich sein, die Swiss League als Profiliga zu betreiben. Unsere zweithöchste Liga wird in den nächsten drei Jahren in einem schmerzhaften Prozess in eine Amateur-Liga umgewandelt, die sich auch gut strukturierte Amateur-Spitzenteams leisten können. Der aktuelle Modus (Playouts, Liga-Qualifikation) kann weitergeführt werden. Wer unter den sich abzeichnenden Verhältnissen noch absteigt, ist selbst schuld. Wir haben dann so praktisch eine geschlossene Liga.

Ist diese Entwicklung gut oder schädlich für unser Hockey? Weder noch. Sie ist realistisch und wird durch ein schwieriger werdendes wirtschaftliches Umfeld diktiert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Despacito mit Eishockey-Spielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
maylander
29.10.2022 16:05registriert September 2018
Die Durchlässigkeit zwischen den Ligen kann doch nur funktionieren wenn beide der selben Firma angehören. Die Ligen sind dann einfach Marken der Firma. Von mir aus kann man das auch gerne wieder NLA und NLB nennen.

In der Vergangenheit haben die zwei Ligen gegeneinander gearbeitet. Siehe Cup und Farmteams. Da braucht es dringend Ideen wie man in die Zukunft geben kann ohne die Fans zu verärgern
7012
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dan Rifter
29.10.2022 16:50registriert Februar 2015
Die Pandemie hat diese Situation verursacht?

Wie viele stimmen hat denn der EHC Corona an der Versammlung?

Nein, das waren die Nulpen in den Klubführungen.
Angeführt von Totengräber Lüthi haben die Grossclubs die Gunst der Stunde genutzt, um dank der Angst der Kleinen (die notabene primär klein sind, weil die Grossen die Reglemente immee wieder anpassen - siehe Zusatzausl.) eine Möchtegern-NHL ohne Ausländerbegrenzung zu basteln.
5223
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
29.10.2022 16:22registriert Oktober 2020
🤦🏼‍♂️
Einem bescheuerten Entscheid in der Vergangenheit ist dieses Chaos geschuldet. Nun versucht man wieder mit einem bescheuerten Vorschlag das Chaos aufzuräumen.
Sind eigentlich alle bescheuert?
4012
Melden
Zum Kommentar
32
Transfer geplatzt: Kalle Kossila doch nicht zum SCB – nun kommt ein Center aus der NHL

Der SC Bern teilt mit, dass der Transfer von Kalle Kossila nicht zustande kommt. Gleichzeitig gibt er die Verpflichtung von Austin Czarnik bekannt. Der Amerikaner erhält einen Einjahresvertrag.

Zur Story