Sport
Eismeister Zaugg

Hockey: Lars Weibel will NL-Teams zum Einsatz von U23-Spieler bringen

Tigers Head Coach Thierry Paterlini, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Fribourg-Gotteron, am Samstag, 30. September 2023, in der Emmental Versic ...
Die SCL Tigers hatten zuletzt ohne ihre teuersten Ausländer mehr Erfolg als mit.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

U-Spieler aufs Matchblatt: Unsinn oder mit dem Nachwuchs Millionen sparen?

Langnau findet ohne seine zwei teuersten Ausländer und forcierten Einsatz der eigenen Talente aus der Krise und Verbands-Sportdirektor Lars Weibel ist fleissig: Er schlägt Reformen vor, die ein einflussreicher Manager als «Unsinn» bezeichnet. Aber ist es wirklich Unsinn?
01.10.2023, 13:4901.10.2023, 14:49
Folge mir
Mehr «Sport»

Ersatzausländer Saku Mäenalanen kostet die SCL Tigers brutto gut und gerne 600'000 Franken. Die beiden ersten Partien mit dem finnischen Weltmeister und Olympiasieger haben die Langnauer gegen Ambri (2:3 n. V.) und in Rapperswil-Jona (3:6) verloren. Am letzten Freitag sind Saku Mäenalanen (29) und Captain Harri Pesonen (35) krank geworden. In Biel und gegen Gottéron mussten die Emmentaler ohne ihre beiden teuersten Ausländer antreten – und haben die Krise überwunden und den letzten Platz an Ajoie abgegeben: In Biel siegten sie nach Penaltys 2:1 und gegen Gottéron holten sie einen Punkt (1:2 n. V.).

Wie kann es sein, dass es ohne Harri Pesonen und Saku Mäenalanen besser läuft? Statt Geld und Geist (was im Emmental jeder versteht) heisst es etwas moderner und aufs Hockey bezogen: Disziplin statt Dollars. Weil zwei ausländische Leitwölfe vorne fehlten, hat jeder in allen drei Zonen defensiv konzentrierter und einfacher gespielt, weniger riskiert, die Fehlerquote reduziert – und siehe da: Es funktioniert.

  • Stürmer
  • Verteidiger
  • Torhüter
player_image

Nation Flag

Aktuelle
Note

  • 7

    Ein Führungsspieler, der eine Partie entscheiden kann und sein Team auf und neben dem Eis besser macht.

  • 6-7

    Ein Spieler mit so viel Talent, dass er an einem guten Abend eine Partie entscheiden kann und ein Leader ist.

  • 5-6

    Ein guter NL-Spieler: Oft talentierte Schillerfalter, manchmal auch seriöse Arbeiter, die viel aus ihrem Talent machen.

  • 4-5

    Ein Spieler für den 3. oder 4. Block, ein altgedienter Haudegen oder ein Frischling.

  • 3-4

    Die Zukunft noch vor sich oder die Zukunft bereits hinter sich.

  • Die Bewertung ist der Hockey-Notenschlüssel aus Nordamerika, der von 1 (Minimum) bis 7 (Maximum) geht. Es gibt keine Noten unter 3, denn wer in der höchsten Liga spielt, ist doch zumindest knapp genügend.

5,2

09.22

5,2

09.23

5,2

01.24

Punkte

Goals/Assists

Spiele

Strafminuten

  • Er ist

  • Er kann

  • Erwarte

Durch das Fehlen der beiden finnischen Weltklassespieler sind gut 30 Minuten Eiszeit neu vergeben worden. Joël Salzgeber (22) sass in Rapperswil-Jona mit 3:24 Minuten Eiszeit noch am Katzentisch, nun hat er nacheinander 11:11 und 9:29 Minuten Eiszeit bekommen. Bei Patrick Petrini (21) führte die Absenz der beiden Finnen in den Partien gegen Biel und Gottéron zu einer Steigerung der Eiszeit von 6:56 auf 14:59 Minuten.

NHL-Draft Jiri Felcman (18), gerade aus Chicago zurückgekehrt (wo er im Camp war), durfte erstmals mit einer Ausländer-Lizenz in der höchsten Liga stürmen und bekam gut 10 Minuten Eiszeit. Der tschechische Junioren-Internationale wird nächste Saison eine Schweizer Lizenz bekommen und kann bis 2026 in der Schweiz nur für Langnau oder im Farmteam spielen. Voraussichtlich wird ihn Chicago erst übernächste Saison in die NHL holen. Diese drei Nachwuchstalente kassierten in den beiden Partien in Biel und gegen Gottéron keinen Gegentreffer.

Es geht hier um eine Momentaufnahme. Um 2 von 52 Partien. Auf Dauer würde es ohne Harri Pesonen und Saku Mäenalanen nicht besser laufen. Kommt dazu: Biel und Gottéron sind nominell besser als die SCL Tigers, die Emmentaler konnten sich auf die Defensive und schnelle Konter konzentrieren. Das macht die Besinnung auf die einfachen Werte, auf die Defensive, auf disziplinierte Spielweise einfacher.

Tigers Patrick Petrini, links, im Kampf um den Puck gegen Ambris Dario Buergler, rechts, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Ambr-Piotta, am Samst ...
Patrick Petrini (links) im Einsatz gegen Ambri.Bild: keystone

Und doch provoziert diese Momentaufnahme die Frage: Könnten wir am Ende mit unseren eigenen Spielern fast so weit kommen wie mit zwei Ausländern, die zusammen über eine Million kosten? Mit mutiger Nachwuchsförderung Millionen sparen?

Diese Frage kommt zum richtigen Zeitpunkt. Verbandsportdirektor Lars Weibel ist nämlich fleissig. Es gilt, beim neuen Verbandspräsidenten Stefan Schärer einen guten Eindruck zu machen. Er hat letzte Woche den Geschäftsführern der NL-Klubs Reformvorschläge unterbreitet. Mit der Bitte um Feedback.

Die Idee: Die Klubs per Reglement zur Förderung der jungen Spieler zwingen. Im Wesentlichen sieht dieser Vorschlag so aus.

  • Bei jedem Spiel müssen drei U23-Spieler aufs Matchblatt und einer davon muss U20 sein.
  • Für den Einsatz eines ausländischen Torhüters sind zwei Lizenzen erforderlich. So sollen mehr Einsatzmöglichkeiten für Schweizer Goalies geschaffen werden.

Bereits ist eine lebhafte Diskussion im Gang. Ein sehr einflussreicher Bürogeneral aus der National League bezeichnet diese Vorschläge als baren Unsinn. Er hat ein gutes Argument: Wenn jeder Klub brauchbare U23-Spieler zwingend auf dem Matchblatt benötigt, entsteht ein neuer Markt für junge Spieler: Die Preise für Nachwuchstalente dürften sich im Quadrat erhöhen.

Inzwischen gibt es interessante Gedankenspiele zu diesem Vorschlag: kein Zwang. Aber Ende Saison die Eiszeiten der U23-Spieler zusammenzählen (was kein Problem ist: die Einsatzzeiten aller Spieler werden offiziell von der Liga erfasst) und dann aus dem Topf der zentralen Liga-Vermarktung (mit gut drei Millionen gefüllt) entsprechende Prämien ausschütten. Wer die Jungen am meisten fördert, bekommt am meisten Geld.

Foto Manuel Geisser 09.02. 2023 Swiss Life Arena Zuerich , SCHWEIZ , Herren Eishockey Schweiz - Finnland Torwart Lars Weibel Schweiz *** Photo Manuel Geisser 09 02 2023 Swiss Life Arena Zuerich , SWIT ...
Vorschläge vom Verband sind bei der Liga nicht nur willkommen.Bild: IMAGO/Geisser

Es gibt allerdings ein Problem: Die National League ist inzwischen juristisch vom Verband unabhängig. Verbandsportdirektor Lars Weibel kann Vorschläge machen. Er hat aber keinerlei Möglichkeiten, die Liga zu Reformen zu zwingen. Seine Vorschläge werden voraussichtlich beim nächsten Meeting der NL-Klubgeneräle Ende Monat diskutiert. Umgesetzt könnten sie durch Beschluss des Liga-Verwaltungsrates werden. Sofort für nächste Saison mit qualifiziertem und für übernächste Saison mit einfacher Mehrheit.

Die Chancen sind allerdings minimal. Die Klubs der National League lehnen solche Eingriffe in die Handlungsfreiheit rundweg ab. Erst recht, wenn die Vorschläge von Verbandsseite kommen.

Aber ein wenig gibt es schon zu denken, wenn sich ein Team wie Langnau ohne die zwei teuersten Ausländer, aber mit mehr Eiszeit für die jungen Talente aus der Krise spielt. Am Dienstag sollten Saku Mäenalanen und Harri Pesonen gegen Ajoie wieder fit sein. Das bedeutet: Joël Salzgeber und Patrick Petrini werden weniger Eiszeit bekommen und Jiri Felcman wird nicht eingesetzt. Was, wenn Langnau unter diesen Voraussetzungen gegen Schlusslicht Ajoie nicht gewinnt?

    DANKE FÜR DIE ♥
    Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
    (Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
    5 CHF
    15 CHF
    25 CHF
    Anderer
    twint icon
    Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
    HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
    1 / 13
    HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
    HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
    quelle: keystone / ennio leanza
    Auf Facebook teilenAuf X teilen
    Despacito mit Eishockey-Spielern
    Video: watson
    Das könnte dich auch noch interessieren:
    35 Kommentare
    Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
    Die beliebtesten Kommentare
    avatar
    SCL - Maulwurf
    01.10.2023 15:04registriert März 2021
    Auf jeden Fall versucht Weibel an der Situation der jungen Spieler etwas zu verbessern. Er war von Anfang an skeptisch ggü der neuen Ausländerregelung und steht auch Heute noch dazu - trotz Gegenwind.
    764
    Melden
    Zum Kommentar
    avatar
    Nummy33
    01.10.2023 15:24registriert April 2022
    junge Spieler aufs Matchblatt, was nützt das wenn sie als Ersatzgoalie, 7. Verteidiger oder 13. Stürmer nicht eingesetzt werden?
    220
    Melden
    Zum Kommentar
    35
    Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter – und zeigt danach wahre Grösse
    23. Mai 2001: Zwei Jahre nach dem Trauma gegen Manchester United gewinnt Bayern München die Champions League. Garant für den Triumph ist Goalie Oliver Kahn, der im Penaltyschiessen über sich hinauswächst und dann auch noch menschliche Grösse zeigt.

    Zwei Jahre ist sie her: die brutalste Niederlage, die es im europäischen Klub-Fussball je gegeben hat. In 180 Sekunden verliert Bayern München 1999 den Champions-League-Final gegen Manchester United. Teddy Sheringham und Ole Gunnar Solskjaer treffen in der Nachspielzeit und machen aus dem 0:1 noch ein 2:1.

    Zur Story