Sport
Eismeister Zaugg

Christian Dubé – der coole Realist im Eishockey-Universum der Träumer

Der Freiburger Head Coach Christian Dube, links, spricht mit Killian Mottet, Mitte, neben Julien Sprunger, rechts, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Fribourg Gotte ...
Dirigiert von der Seitenlinie und arbeitet bisher auch erfolgreich als Sportchef: Christian Dubé.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Christian Dubé – der coole Realist im Hockey-Universum der Träumer

Kein Sportchef arbeitet so erfolgreich wie Christian Dubé und Trainer ist er ja auch noch. Die Mannschaft und die Kosten hat er im Griff und zusammen mit seinem Präsidenten Hubert Waeber hat er die DNA des Hockeygeschäftes entschlüsselt: Es geht nicht darum, Meister zu werden. Es genügt, vom September bis im März die Hoffnung auf den Titel zu nähren. Gottéron wird diese Saison alle 26 Heimspiele der Qualifikation in einem ausverkauften Stadion austragen und Gewinn erwirtschaften.
12.01.2024, 07:0612.01.2024, 16:14
Folge mir
Mehr «Sport»

Meister zu werden, ist in der Regel kein gutes Geschäft. Die Kosten sind zu hoch und werden nach der Meisterfeier noch höher, weil der Titel verteidigt werden sollte. Der finanzielle Ertrag aus einer gewonnenen Meisterschaft ist bei weitem nicht so gross wie der emotionale. Ohne betriebsfremde Zuschüsse – Mäzen, Stiftungen, Nebengeschäfte – ist ein Meisterteam nicht finanzierbar.

Der Trainer und die Spieler wollen immer ein Maximum herausholen und Meister werden. So muss es sein im Sport. Aber ein Geschäft wird Hockey auf Dauer nur, wenn das Streben nach dem Titel nicht die Finanzpolitik bestimmt. So wie in der richtigen Welt ein säkularer Staat mit der Trennung von Kirche und Staat, so funktioniert das Geschäft auch in einem säkularen Hockeyklub mit der Trennung von Emotionen und finanziellen Entscheidungen besser.

Emotionen in der Kabine, auf dem Eis, auf den Rängen – aber nicht mehr im Büro des Präsidenten und des Sportchefs. Das ist der Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg. 2019 hat der Grossgaragist Hubert Waeber das Präsidium bei Gottéron übernommen und wird einmal als einer der besten Präsidenten in die Klubgeschichte eingehen.

Hubert Waeber, Praesident, waehrend einer Vorsaison-Medienkonferenz des HC Fribourg-Gotteron, am Montag, 28. September 2020, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
Gottéron-Präsident Hubert Waeber.Bild: keystone

Er hat zwar keine dramatischen Rettungsaktionen und keine Jahrhunderttransfers orchestriert wie einst Jean Martinet (Slawa Bykow, Andrej Chomutow). Aber er ist der erste Präsident der Neuzeit in der wechselvollen, zeitweilig dramatischen und immer kurzweiligen Geschichte von Gottéron, der die Kosten und Emotionen im Griff hat. Er entscheidet als Präsident so wie ein Geschäftsmann und nicht so wie ein Fan. Nur wenige Präsidenten sind dazu in der Lage.

Im Sommer 2015 zügelt Christian Dubé (46) nach mehr als 800 Partien und 800 Skorerpunkten für Lugano, Bern und Gottéron von der Kabine direkt ins Büro des Sportchefs und seit Oktober 2019 ist er Sportchef und Trainer. Er hat zwar nur eine einzige Playoff-Serie gewonnen (vorletzte Saison gegen Lausanne). Aber in der Qualifikation ist die Auslastung des Stadions von 93,17 Prozent (2021/22) auf 99,04 Prozent (2022/23) und nun in dieser Saison auf 100 Prozent gestiegen. Ohne die Liga sportlich zu rocken: Rang 2 in der Saison 2020/21, Rang 7 letzte Saison und aktuell ist Gottéron ein solides Spitzenteam auf Platz 2. Der Mensch lebt also nicht vom Resultat allein.

Gottéron bietet unter Christian Dubé verlässliches, unterhaltsames und gut strukturiertes Hockey. Die Spieler aus der Region machen rund ein Drittel des Teams aus. Das Publikum kann sich mit der Mannschaft identifizieren. Gottérons Heimspiele sind – man möge diesen Vergleich nicht als Blasphemie zeihen –, was einst die Messen in der Kathedrale St.Nikolaus waren: Wer jemand ist, jemand sein oder jemand werden will, muss diesem Ereignis beiwohnen.

Die Mannschaft ist so gut, dass die Fans bei jedem Heimspiel einen Sieg erhoffen können. Aber nicht so gut, dass Heimsiege selbstverständlich, alltäglich und langweilig werden. Die Mannschaft ist inzwischen auch gut genug, um jedes Jahr die Hoffnung auf den Titel am Leben zu erhalten. Aber nicht gut genug, um unter normalen Umständen um den Titel zu spielen. Es wird auch diese Saison nicht reichen.

Gotterons Andrei Bykov, vorne, und seine Teamkollegen feiern mit den Fans, nach dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Fribourg Gotteron und HC Lugano, am Donnerstag, 21 ...
Die Freiburger feiern einen Sieg vor einem einmal mehr ausverkauften Haus.Bild: keystone

Gottéron ist die wirtschaftlich erfolgreichste Hockey-Traumfabrik Europas. Ein Hockey-Universum der Träumer. Der ewige Traum ist der erste Titel und weil dieser Traum vom coolen Realisten Christian Dubé gemanagt wird, geht die Rechnung auf. Er ist beides: bei Bedarf ein «harter Hund» in der Kabine, aber neben dem Eis auch mit Humor und Selbstironie. Bei ihm ist sogar Chris DiDomenico «handzahm». Ist der Kanadier ein guter Sportchef? Auf diese Frage gibt es eine statistische Antwort: Gottéron ist der einzige Klub, der bisher mit sechs Ausländerlizenzen ausgekommen ist, und zusammengerechnet haben Gottérons sechs Ausländer diese Saison bloss ein einziges Spiel verpasst. Es gibt grosse Klubs in der Nähe, die den Hockeygöttern auf den Knien für einen so kompetenten Sportchef danken würden.

Ein Meistertitel könnte Gottérons Seele ruinieren und die Geldspeicher leeren: Worin würde sich denn Gottéron dann noch von den Titanen der Liga unterscheiden, wenn es wie Bern, Zug, Davos, Lugano oder die ZSC Lions auch Meister würde? Die grosse Kunst im Sportgeschäft ist es, Jahr für Jahr Hoffnungen zu wecken, ohne mehr Geld investieren und den Preis für einen Meistertitel zahlen zu müssen.

Inzwischen hat Christian Dubé zügig, aber ohne Hast und beinahe unbemerkt den Verjüngungsprozess eingeleitet, ohne dass die sportliche Leistungsfähigkeit nachgelassen hat. Es gibt den Flügelschlag eines Schmetterlings, der einen Tornado auslöst. Und es gibt Spielerwechsel, die für eine ganze Ära stehen, ohne mehr Aufsehen zu erregen als ein Flügelschlag eines Schmetterlings. Zum Beispiel der Wechsel von Andrei Bykow (35) zu Jeremi Gerber (23). Der Sohn des grossen Slawa Bykow bekommt bei Gottéron keinen neuen Vertrag. Dafür soll Jeremi Gerber aus Lugano kommen.

  • Stürmer
  • Verteidiger
  • Torhüter
player_image

Nation Flag

Aktuelle
Note

  • 7

    Ein Führungsspieler, der eine Partie entscheiden kann und sein Team auf und neben dem Eis besser macht.

  • 6-7

    Ein Spieler mit so viel Talent, dass er an einem guten Abend eine Partie entscheiden kann und ein Leader ist.

  • 5-6

    Ein guter NL-Spieler: Oft talentierte Schillerfalter, manchmal auch seriöse Arbeiter, die viel aus ihrem Talent machen.

  • 4-5

    Ein Spieler für den 3. oder 4. Block, ein altgedienter Haudegen oder ein Frischling.

  • 3-4

    Die Zukunft noch vor sich oder die Zukunft bereits hinter sich.

  • Die Bewertung ist der Hockey-Notenschlüssel aus Nordamerika, der von 1 (Minimum) bis 7 (Maximum) geht. Es gibt keine Noten unter 3, denn wer in der höchsten Liga spielt, ist doch zumindest knapp genügend.

5,2

09.22

5,2

09.23

5,2

01.24

Punkte

Goals/Assists

Spiele

Strafminuten

  • Er ist

  • Er kann

  • Erwarte