Sport
Eismeister Zaugg

Eishockey-WM Prag: Die Schweiz schlägt Tschechien mit starker Leistung

Switzerland's Kevin Fiala celebrates after scoring past Czech Republic's goalkeeper Lukas Dostal during the penalty shootout of the preliminary round match between Czech Republic and Switzer ...
Noch mehr NHL-Power für die Schweiz: Kevin Fiala kam, sah und führte die Schweiz zum Sieg gegen Tschechien.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Der nächste Schritt zu neuem Ruhm – Patrick Fischer hat die «Halbfinal-Zutaten»

Kevin Fiala liefert beim grössten Vorrundensieg in der Ära von Patrick Fischer nicht nur eine Hollywood-Geschichte. Er kann das letzte noch fehlende Teilchen zu einem Halbfinal-Puzzle sein.
14.05.2024, 03:4114.05.2024, 13:43
Klaus Zaugg, Prag
Mehr «Sport»

Die Differenz zwischen einer sehr guten zu einer grossen Mannschaft ist oft eine Prise Talent. Zum Beispiel Kevin Fiala. Kevin Fiala liefert am Montag erst einmal eine schöne «Hollywood-Geschichte»: Er wird in Los Angeles zum ersten Mal Vater, fliegt nach Prag, kommt um 13.30 Uhr an, wird von seiner Grossmutter am Flughafen abgeholt und am Abend spielt der tschechisch-schweizerische Doppelbürger ausgerechnet gegen Tschechien ein grosses Spiel.

Mit einem Tor (zum 1:0) und einem verwerteten Penalty führt er die Schweiz zum Penalty-Sieg (2:1 n.P.). Das Spiel gegen Tschechen ist der erste Tauglichkeitstest für das beste Schweizer WM-Team des 21. Jahrhunderts. Der Auftakt gegen Norwegen (5:2) war bloss ein Aufwärmen zum Justieren des Maschinenraumes. Österreich (6:5) in der zweiten Partie eine Konzentrationsübung. Partien gegen Teams wie Norwegen und Österreich (oder am Mittwoch gegen Grossbritannien) haben für die Schweiz inzwischen etwas Folkloristisches.

Wer den Halbfinal zum Ziel hat, muss Norwegen oder Österreich in der Gruppenphase bezwingen. Wie ist eigentlich einerlei. Es kann eine langweilige Pflichterfüllung sein (wie gegen Norwegen) oder ein Drama mit höchstem Unterhaltungswert (wie gegen Österreich).

Aus bitterer Erfahrung wissen die Schweizer, dass Siege gegen einen Grossen in der Vorrunde noch wenig bedeuten: Sie haben bei den letzten beiden WM-Turnieren 13 der 14 Vorrundenspiele gewonnen und doch beide Male den Viertelfinal verloren. Sozusagen ein Gottéron des internationalen Hockeys. Ein echter Test ist eigentlich nur ein Vorrundenspiel gegen einen gastgebenden Grossen.

Erst recht, wenn der Gegner Tschechien heisst und in Prag in einer ausverkauften Arena antritt. Dieses 2:1 nach Penaltys ist der grösste Vorrunden-Sieg in der Ära von Patrick Fischer, die mit der WM 2016 in Moskau begonnen hat. Auch ein Blick zurück zeigt, wie ein Sieg in Prag einzuordnen ist. Bei der WM 1972 in Prag (Modus mit einer Doppelrunde) haben die Schweizer gegen die CSSR 1:19 und 2:12 verloren. Inzwischen begegnen sich die beiden Teams auf Augenhöhe und die Spiele zählen zu den taktisch besten und intensivsten bei einer WM.

Czech Republic's Ondrej Beranek, center left, fights with Switzerland's Philipp Kurashev, center right, during the preliminary round match between Czech Republic and Switzerland at the Ice H ...
Stecken nicht zurück: Kurashev und Niederreiter nehmen es mit drei Tschechen auf.Bild: keystone

Der letzte Sieg in Prag ist mehr als 80 Jahre her: Am 9. Dezember 1938 gewinnen die Schweizer ein Länderspiel in Prag 1:0.

Der Optimismus nach dem sonntäglichen 6:5 gegen Österreich war berechtigt. Am Montag stimmt gegen Tschechien alles: Die Taktik, die Konzentration, die Disziplin, die Kraft, die Schnelligkeit, die Linienzusammenstellung und die Aufgabenverteilung: Der Zuger «Defensiv-Sturm» mit Fabrice Herzog, Sven Senteler und Dario Simion hält das 0:0 gegen die beste Angriffsformation der Tschechen. Wenn nötig, werden Hiebe mit Hieben und Provokationen mit Gelassenheit vergolten. Einschüchtern und herumschubsen lassen sich die Schweizer auch von einem rauen, mit allen Wassern gewaschenen Gegner in einer ausverkauften Arena nicht. Das neue Selbstvertrauen, das sich in der «Ära Fischer» nach und nach entwickelt hat.

Vor allem aber: So viel Talent hinten und vorne gab es im 21. Jahrhundert bei einem helvetischen WM-Team noch nie. Patrick Fischer hat nun die Zutaten zu einem WM-Team. Talent hinten: Roman Josi übernimmt gegen Tschechien eine andere Rolle als am Vorabend gegen Österreich, als er als fliegender, stürmender Verteidiger der Dynamo des Offensivspiels war und bei vier von sechs Toren den Stock im Spiel hatte. Nun ist er gegen Tschechien ganz Abwehrchef. So wie er die offenen Räume in der gegnerischen Abwehr erkennt und nutzt, so sieht er eben auch die Lücken in der eigenen Defensive und schliesst sie. Gegen die Tschechen ist er verteidigender Verteidiger. Schlau, diszipliniert, geradlinig, effizient.

Czech Republic's Jachym Kondelik, right, challenges Switzerland's Roman Josi during the preliminary round match between Czech Republic and Switzerland at the Ice Hockey World Championships i ...
Andere Rolle: Roman Josi gibt gegen Tschechien den Abwehrminister.Bild: keystone

Und jederzeit für ein offensives Halleluja gut. Die Aktion, die Kevin Fiala mit einem Kunstschuss im Powerplay zum 1:0 krönt (14. Min.), hat Roman Josi eingefädelt. Josi hinten, Josi vorne, Josi überall. Er ist als Verteidigungsminister Chefingenieur im Maschinenraum des Schweizer Spiels.

Talent vorne: Kevin Fiala trifft im Powerplay aus spitzem Winkel unhaltbar zum 1:0. NHL-Goalie Lukas Dostal (Anaheim) erwartet einen Querpass und lässt eine kleine Lücke offen. Kevin Fiala trifft präzis wie Wilhelm Tell mit dem Apfelschuss. So ein Tor ist nicht nur ein bisschen Hollywood. Es ist Hollywood. Auf dem grossen Videowürfel wird kurz eingeblendet, wie selbst die tschechische Legende Jaromir Jagr in seiner Loge anerkennend nickt.

Roman Josis und Kevin Fialas Talent können aus einer sehr guten eine grosse WM-Mannschaft, einen WM-Halbfinalisten machen. Nun bleiben vier weitere Vorrundenpartien (Grossbritannien, Dänemark, Kanada, Finnland), um die Taktik mit der Nagelfeile weiter zu verfeinern und herauszufinden, wer der richtige Viertelfinal-Goalie ist.

PS: Grosse Hockeyspieler sind hart im Nehmen: Nico Hischier stürzt vor dem gegnerischen Tor und wird von Ondrej Kases Schlittschuhkufe im Gesicht getroffen. Er muss in der 57. Minute zum Nähen in die Kabine und meldet sich bereits wenige Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit wieder zurück zum Einsatz. Auch diese Opferbereitschaft, diese Härte gegen sich selbst gehören zum «Halbfinal-Mix».

Switzerland's Nico Hischier bleeds during the Ice Hockey World Championship group A preliminary round match between Switzerland and Czech Republic in Prague at the O2 Arena, Czech Republic, on Mo ...
Nico Hischier ist hart im Nehmen.Bild: keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Despacito mit Eishockey-Spielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
70 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P.
14.05.2024 05:39registriert August 2018
Sie haben bei den letzten beiden WM-Turnieren 13 der 14 Vorrundenspiele gewonnen und doch beide Male den Viertelfinal verloren.
Chronist.

Genau DARUM geht es. Dieses gestrige Spiel gilt erst als sehr gut, wenn wir die Viertelfinale überstehen.
7115
Melden
Zum Kommentar
avatar
Steve21
14.05.2024 06:23registriert Januar 2020
Ja es war ein toller Sieg, aber, viele machen den typischen Fehler, sich sofort wieder blenden zu lassen. FIN und KAN sind wohl nochmals deutlich besser und selbst wenn man die Briten schlägt, kommt es evtl gegen die Dänen zu einem „Final“ um die Top 4 ind dann, ja dann ist ha noch das Thema Viertelfinale, mit möglichen Gegner Schweden oder Deutschland …. und dann wollen wir mal sehen.
Oder mit anderen Worten. Super Vorrunde hatten wir jetzt einige Male, das zählt halt aber alles nichts, wenn es dann nach dem Viertelfinale wieder nach Hause geht.
4916
Melden
Zum Kommentar
avatar
benn
14.05.2024 06:54registriert September 2019
ja schweizer eishockey ist schon weltklasse im gegensatz zum schweizer drittklass fussball haben wir in diesem sport internationales niveau und können mit den grossen mitspielen. ich gebe zu, nach dem spiel gegen österreich hatte ich wenig hoffnung, aber das war weltklasse!
4522
Melden
Zum Kommentar
70
21,5 Stunden am Handy – er stellt selbst Transfer-Guru Fabrizio Romano in den Schatten
In der Sport-Welt über Transfers und Trades zu berichten, ist kein einfacher Job. Rund um die Uhr muss man dafür erreichbar sein, um nichts zu verpassen. Das zeigen auch die Bildschirmzeiten der betreffenden Journalisten.

Viele Fussballfans vertrauen ihm so wie ihren engsten Freunden: Transfer-Guru Fabrizio Romano. Wenn der italienische Journalist einen Wechsel mit seinem berühmten «Here we go» bestätigt, gilt dieser eigentlich als offiziell. Um so häufig der erste zu sein, der von einem Transfer berichtet, muss Romano ständig erreichbar sein und viel Zeit am Handy verbringen.

Zur Story