Sport
Eismeister Zaugg

Eismeister Zaugg: Weshalb es im Fall Bichsel zu einer Begnadigung kommt

SKELLEFTEA 20240422 R
Wird er trotz anderslautender Beteuerungen doch schon bald wieder begnadigt? Lian Bichsel.Bild: www.imago-images.de
Eismeister Zaugg

«Fall Bichsel»: Vom Skandal zur Geschichte einer Hockey-Versöhnung

Lian Bichsel (19) ist bis zur WM 2026 aus der Nationalmannschaft ausgeschlossen worden. Wir dürfen bereits im Sommer mit einer Begnadigung rechnen.
02.05.2024, 06:0002.05.2024, 16:03
Folge mir
Mehr «Sport»

Eigentlich möchte Stefan Schärer (59) Ruhe und Harmonie. Probleme in aller Ruhe analysieren. Möglichst an runden und nicht an eckigen Tischen. Er ist eine charismatische Persönlichkeit und kommt aus dem Handball. Einer Sportkultur, der im medialen Windschatten diese Ruhe und Harmonie sozusagen «en famille» vergönnt ist.

Seit letztem Herbst ist Stefan Schärer Präsident des Hockey-Verbandes. Einer Sportkultur, die mal mit und mal gegen heftige mediale Winde segelt. Ruhe und Harmonie sind erst recht seine Herzenswünsche im Hinblick auf die WM, die bereits nächste Woche in Prag beginnt. Aber es gibt Umstände, die diese Ruhe und Harmonie stören. Da ist im Februar diese vorzeitige Vertragsverlängerung mit Patrick Fischer bis und mit Heim-WM 2026. Sie beschert dem Vorsitzenden immer wieder Kritik.

Und nun gibt es auch noch den «Fall Bichsel»: Lian Bichsel war soeben im Playoff-Final in Schweden überragend und wird die Saison in der AHL beenden. Aber der mit Abstand beste junge Schweizer Verteidiger ist bis und mit der WM 2026 – also auch fürs olympische Turnier 2026 – aus dem Nationalteam ausgeschlossen worden.

Weil der Musterprofi, der vielleicht einmal der nächste Roman Josi wird, zweimal einem Aufgebot für die U20-WM aus gut nachvollziehbaren Gründen nicht Folge geleistet hat.

Stefan Schaerer, Praesident der Schweizer A-Nationalmannschaft, spricht an einer Medienkonferenz zur Vertragsverlaengerung von Trainer Patrick Fischer, aufgenommen am Mittwoch, 14. Februar 2024 in Klo ...
Stefan Schärer wechselte vom Handball zum Eishockey.Bild: keystone

Die in unserem Hockey beispiellos harsche Sanktion ist ausgerechnet während der WM-Vorbereitungsphase vollzogen und verkündet worden. Selten hat eine sportliche Verbands-Entscheidung die Hockey-Öffentlichkeit so aufgebracht. Wird Stefan Schärer offiziell zum «Fall Bichsel» befragt, steht er hinter dem Entscheid von Sportdirektor Lars Weibel und Nationaltrainer Patrick Fischer.

Logisch: Er will doch vor der WM Ruhe haben, und bittet höflich darum, die Angelegenheit ruhen zu lassen:

«Wir wollen den gesamten Fall nun nicht nochmals von neu aufrollen und auch die Polemik ist nicht angebracht. Zudem sind die zahlreichen persönlichen Gespräche zwischen den Direktbeteiligten intern und vertraulich. Somit wird es vom Verband keine weitere Stellung zum ‹Fall Bichsel› geben.»

Wenn es je eine Hockey-Suppe gegeben hat, die nicht so heiss ausgelöffelt wird, wie sie gekocht worden ist, dann im «Fall Bichsel». Stefan Schärer ist nämlich von seiner Handball-Vergangenheit eingeholt worden. André «Ändu» Bichsel ist der Vater von Lian Bichsel. Er hat im Handball-Nationalteam mit und im Klub gegen Stefan Schärer gespielt.

Und nun soll Stefan Schärer durch alle Böden hindurch den Nati-Ausschluss gegen den Sohn seines ehemaligen Handball-Kumpels gnadenlos aufrechterhalten?

Come on! Er wird es nicht tun.

Bei der kommenden WM in Prag ist Lian Bichsel nicht dabei. Aber im Sommer, wenn sich auch die Hockey-Öffentlichkeit dem Fussball und den Olympischen Spielen zuwenden wird, kommt es zur Revision im «Fall Bichsel».

Sie wird mit einer Begnadigung enden.

So oder so. Durch das diplomatische Geschick von Stefan Schärer, wenn Lars Weibel und Patrick Fischer nach der WM weiterhin im Amt bleiben. Im Falle eines Wechsels ist die Sanktion sowieso vom Tisch. Offiziell wird dieses «Revisionsverfahren» von Stefan Schärer natürlich bestritten. Er will ja – wir wissen es – vor der WM Ruhe und Harmonie. Hingegen bestätigen die verlässlichsten der verlässlichen Gewährsleute, dass es diese Revision geben wird. Als Resultat der – wir zitieren – «zahlreichen persönlichen Gespräche zwischen den Direktbeteiligten intern und vertraulich».

Patrick Fischer, links, Schweizer Eishockey Head Coach und Lars Weibel, rechts, General Manager orientieren an einer Medienkonferenz in Zuerich am Donnerstag, 24. Oktober 2019 ueber die Vetragsverlaen ...
Nati-Coach Patrick Fischer und Verbandschef Lars Weibel haben Lian Bichsel bis 2026 verbannt.Bild: KEYSTONE

Im Falle eines Falles hat Stefan Schärer gegenüber Kritikern eine gute Ausrede: Er war nicht im Land, als der Entscheid im «Fall Bichsel» von der Verbands-Sportabteilung gefällt und verkündet worden ist. Sondern auf einer längeren Reise in Südamerika, die er vor seinem präsidialen Amtsantritt aufgegleist hatte.

Die besten Titelturniere haben die Schweizer in den vergangenen 30 Jahren erst nach heftigen Turbulenzen gespielt.

Das Streben nach Ruhe ehrt den neuen Verbandspräsidenten. Dabei ist sie gerade im Hinblick auf eine WM gar nicht erforderlich. Die besten Titelturniere haben die Schweizer in den vergangenen 30 Jahren erst nach heftigen Turbulenzen gespielt: 1992 kommen sie nach einem missglückten Olympiaturnier und Nationaltrainerwechsel bei der WM in Prag nach einem Sieg über Deutschland in den Halbfinal. Vor der Saison wird Nationaltrainer Simon Schenk gefeuert (was stark kritisiert wird). Aber sein Nachfolger Ralph Krueger dirigiert die Schweizer bei der Heim-WM 1998 zum ersten Sieg in der Geschichte gegen Russland und in den Halbfinal. Nach einem 11. Rang – hinter Frankreich, Norwegen und Lettland!

Bei der WM 2012 sieht sich Nationaltrainer Sean Simpson heftiger Kritik und Rücktrittsforderungen ausgesetzt und führt die Schweizer ein Jahr später in den WM-Final 2013. Und nach dem missglückten Olympiaturnier von 2018 (10. Rang) wackelt Patrick Fischers Position bedenklich und nur ein paar Wochen später stürmt er in den WM-Final von 2018. Da kann ein bisschen Polemik im «Fall Bichsel» eher hilfreich sein und wahrlich nicht schaden.

Stefan Schärer macht gerade die Erfahrung, dass es im Hockey auch neben dem Spielfeld eher noch dynamischer und rauer zu und hergeht als im Handball. Aber das Eishockey kennt einen schönen Brauch: Nach einem auch noch so harten Spiel reichen sich alle Kontrahenten die Hand («Handshake»).

Die versöhnliche Geste hilft auch am Verhandlungstisch.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Wer macht diese Logos?!» – so schlecht kennen wir die NHL
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
77 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ELMatador
02.05.2024 06:23registriert Februar 2020
Interessant finde ich, dass Bichsel vorgeworfen wird er hätte Starallüren, möchte eine Extrawurst und verhielte sich kindisch, dabei hat er sich für die U20 WM jeweils zur Verfügung gestellt sofern es Mannschaftstechnisch funktionierte. Seine Begründungen waren mehr als verständlich (Physisch, Psychisch, Ökologisch).

Wer in diesem Fall unerwachsen und trötzelnd daher kommt sind unsere beide Funktionäre Fischer und Weibel.
1408
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gnoepy (leisewirdmanweise)
02.05.2024 07:02registriert April 2023
Ich bin doch eher der Ansicht, dass Lian Bichsel mit den - für seine Körpergrösse zu kleinen - Yogamatten in den Trainings von Fischer unzufrieden war und lieber an seiner Schusstechnik und dem Stockhandling trainiert hat. Das stöst natürlich unserem Mental - Guru sauer auf und somit musste ein Exempel statuiert werden. Wo kämen wir den hin, wenn wir plötzlich gute Eishockeyspieler in unseren Reihen hätten? Denn dann wäre ein Scheitern ja nur noch schwieriger zu erklären. Ende der Polemik
8219
Melden
Zum Kommentar
avatar
team eberhofer-birkenberger
02.05.2024 09:27registriert Dezember 2020
schmierentheater vom feinsten!
bin gespannt ob da wirklich was dran ist. und so oder so ist dann der manschaftsrat auch in einer unangenehmen situation. ich bezweifle immer noch dass die spieler sich für die bestrafung ausgesprochen haben. ganz schlecht für die team bildung.
281
Melden
Zum Kommentar
77
SCRJ-Sportchef: «Wenn Roman Cervenka etwas will, dann bringt ihn niemand davon ab»
Die Lakers haben mit Roman Cervenka ihren besten Spieler, ihren Captain, ihren charismatischen Leitwolf verloren. Sportchef Janick Steinmann über die Hintergründe des Transfers und die Aussichten für nächste Saison.

Wann wussten Sie, dass Roman Cervenka trotz eines noch ein Jahr laufenden Vertrages gehen wird?
Janick Steinmann: Vor rund vier Wochen hat sein Agent angerufen. Im ersten Augenblick dachte ich, er wolle sich nach den Möglichkeiten einer vorzeitigen Vertragsverlängerung erkundigen. Aber er hat mich informiert, dass es Offerten aus Tschechien gibt. Ich dachte: «Oh nein! Oh nein!» Mir war sofort klar, dass wir mit allem rechnen müssen.

Zur Story