DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09241960 Italy's national soccer team attends the Italian TV Rai 1 program 'Notte Azzurra' dedicated to UEFA EURO 2020 soccer championship, in Rome, Italy, 01 June 2021. The tournament runs from 11 June to 11 July 2021.  EPA/ANGELO CARCONI

Zum krönenden Abschluss sangen die 26 Spieler und das Trainerteam die italienische Nationalhymne. Bild: keystone

EM-Countdown

Bratpfannen-Tennis und rappende Spieler – Italiens grandiose EM-Kader-Bekanntgabe



Normalerweise sind die Kader-Bekanntgaben eher etwas für Fussball-Nerds. Die meisten Fans schauen sich die Pressekonferenzen nicht live an und warten einfach darauf, dass das ganze Kader bekannt ist. Im Fall von Italien lohnt es sich aber auch für Nichtfussballfans, einen Blick darauf zu werfen.

Nationaltrainer Roberto Mancini gab seinen Kader in einer dreistündigen Fernsehshow bekannt. Dabei musste er nur noch zwei Spieler aus seinem vorläufigen 28-Mann-Kader streichen. In der Sendung ging es dann auch nur am Rande um den endgültigen Kader. Die Zuschauer wurden unterhalten und die Nationalspieler waren Teil der Show.

Sei auch du Teil einer Show – dem grossen watson-Tippspiel:

Die Spieler waren Teil eines Sketchs über Stereotypen über Fussballer, in dem Ciro Immobile und Andrea Belotti über die Klimaerwärmung diskutierten und Salvatore Sirigu Sigmund Freud las. Gianluigi Donnarumma, Lorenzo Insigne und Immobile, die alle aus dem Grossraum Neapel stammen, unterstützten den neapolitanischen Rapper Clementino bei seinem Liveauftritt:

Wenig später traten Roberto Mancini und sein Co-Trainer Daniele De Rossi im Tennis gegeneinander an. Das Kuriose daran: Anstatt Schläger wurden Bratpfannen benutzt:

Der Abend ging vorüber und der Kader war noch immer nicht bekannt. Lieber tanzten Spieler und Trainer zu weiteren Liveauftritten wie hier Roberto Mancini und Stefano Sensi:

Die Spieler wurden von Moderator Amadeus einzeln aufgerufen und kamen auf die Bühne:

Den krönenden Abschluss markierte dann die Darbietung der italienischen Nationalhymne von der gesamten Nationalmannschaft inklusive des Trainerteams:

So hat sich Roberto Mancini entschieden:

Millionen von Italienern haben sich das Spezial angeschaut und wir finden, davon könnte sich auch die Schweizer Nati etwas abschauen. Wer würde nicht einschalten, wenn sich Xherdan Shaqiri und Yann Sommer im Jodeln versuchen würden oder Fabian Schär im Schwingen gegen Haris Seferovic antreten würde.

(nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Nati rückt ins EM-Camp in Bad Ragaz ein

1 / 25
Die Nati rückt ins EM-Camp in Bad Ragaz ein
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Präsident Strebel verspricht: «Sieben EVZ-Ausländer wird es nie geben»

Ruhe ist eingekehrt über den Eisfeldern und in den Büros. Zeit für ein Gespräch mit dem Mann, der unsere Eishockey-Landkarte verändert hat. Dr. Hans-Peter Strebel ist die grosse Persönlichkeit, die hinter Zugs Aufstieg in meisterliche Höhen steht. Er spricht über seinen Weg vom Fan zum Präsidenten, vom Apotheker zum Milliardär und er sagt auch, warum Zug nicht die höchsten Löhne in der Liga bezahlt.

Wir gratulieren zum Titel. Ärgert es Sie, wenn es heisst: Hans-Peter Strebel hat die Meisterschaft gekauft.Hans-Peter Strebel: Also ärgern … (überlegt). Schon ein bisschen, ja. Weil es einfach nicht stimmt. Es ist kein Titel des Geldes. Und schon gar nicht ein von meinem Geld gekaufter Titel. Von mir fliesst kein Franken in die erste Mannschaft.

Der EVZ hatte mit Leonardo Genoni, Raphael Diaz und Grégory Hofmann drei der teuersten Spieler der Liga in der Meistermannschaft.Ja, und trotzdem liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel