Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EM-Qualifikation, 9. Spieltag

A: Kasachstan – Holland 1:2 (0:1)
A: Island – Lettland 2:2 (2:0)
A: Tschechien – Türkei 0:2 (0:0)

B: Bosnien – Wales 2:0 (0:0)
B: Israel – Zypern 1:2 (0:0)
B: Andorra – Belgien 1:4 (0:2)

H: Aserbaidschan – Italien 1:3 (1:2)
H: Norwegen – Malta 2:0 (1:0)
H: Kroatien – Bulgarien 3:0 (2:0)

Diese Teams haben sich bereits für die EM 2016 qualifiziert

Türkei macht Hollands Sieg in Kasachstan wertlos – Italien, Wales und Belgien machen alles klar

Mit Italien steht ein weiterer Grosser als EM-Teilnehmern fest. Die «Squadra Azzurra» ist dank einem 3:1-Sieg in Aserbaidschan durch. Nur noch ein Fünkchen Hoffnung auf die Barrage hat Holland, das in Kasachstan 2:1 gewinnt, wegen des 2:0 der Türkei in Tschechien aber trotzdem mit dem Rücken zur Wand steht.



Gruppe A: Holland erfüllt Pflicht, doch die Türkei schlägt zurück

Holland hat sich in Gruppe A die Chance auf den Barrage-Platz erhalten. Die «Elftal» gewinnt in Kasachstan dank Toren von Georginio Wijnaldum und Captain Wesley Sneider mit 2:1. Allerdings können die Holländer Platz 3 trotz des Siegs nicht aus eigener Kraft erreichen. Denn die Türkei gewinnt in Tschechien am Abend mit 2:0.

Wijnaldum erzielt aus der Distanz das erlösende 1:0.
video: streamable

Sneijder sorgt mit dem 2:0 für klare Verhältnisse
video: streamable

Für die Türken treffen Selçuk Şahin per Elfmeter und Hasan Calhanoglu. Damit liegen die Türken vor dem letzten Spieltag zwei Punkte vor den Holländern auf Barrage-Platz 3 und ein Punkt in der abschliessenden Partie gegen Island würde dem Team von Fatih Terim genügen.

Selcuk behält beim Penalty zum 1:0 die Nerven.
video: streamable

Calhanoglu macht mit dem 2:0 alles klar.
video: streamable

Die Isländer lassen sich nach der fixen Qualifikation etwas gehen. Gegen Lettland kommen die Nordländer trotz 2:0-Führung nicht über ein 2:2 hinaus. Die Tore erzielen Kolbeinn Sigthorsson und Gylfi Sigurdsson, FCB-Legionär Birkir Bjarnason bei Island und Sion-Keeper Andris Vanins bei Lettland spielen durch.

Gylfi Sigurdsson läuft übers halbe Feld und trifft zum 2:0, Sion-Keeper Vanins ist chancenlos.
video: streamable

Telegramme: 

Kasachstan - Holland 1:2 (0:1)
Astana. - SR Turpin (Fr).
Tore: 33. Wijnaldum 0:1. 50. Sneijder 0:2. 95. Kuat 1:2.
Holland: Krul (81. Zoet); Tete, Bruma, Van Dijk, Riedewald; Wijnaldum, Blind, Sneijder (80. Affelay); El Ghazi, Huntelaar (87. Van Persie), Depay.
Bemerkungen: Holland u.a. ohne Robben, Janmaat, Klaassen, Vlaar, De Vrij, Luuk de Jong und Stammgoalie Cillessen (alle verletzt). 80. Krul verletzt ausgeschieden. 100. Länderspiel von Van Persie.

Tschechien - Türkei 0:2 (0:0)
Prag. - SR Atkinson (Eng).
Tore: 62. Selcuk Inan (Foulpenalty) 0:1. 80. Calhanoglu 0:2.
Bemerkungen: Tschechien mit Vaclik und Suchy (beide Basel). 

Island - Lettland 2:2 (2:0)
Reykjavik. - SR Eskow (Russ).
Tore: 5. Sigthorsson 1:0. 27. Gylfi Sigurdsson 2:0. 49. Cauna 2:1. 68. Sabala 2:2.
Bemerkungen: Island mit Bjarnason (Basel). Lettland mit Vanins (Sion).

Bild

Gruppe B: Belgien und Wales in Frankreich dabei

Belgien wird erstmals wieder seit seiner Co-Gastgeber-Rolle im Jahr 2000 an einer EM-Endrunde vertreten sein. Die «Roten Teufel», an der letzten WM in den Viertelfinals, geben sich bei Underdog Andorra erwartungsgemäss keine Blösse (4:1).

Kevin De Bruyne versenkt einen Freistoss zum 2:0.
video: streamable

Wales wird 2016 erstmals in seiner Verbands-Geschichte an einer EM-Endrunde dabei sein. Dies, obwohl das Team von Chris Coleman eine 0:2-Niederlage bei Bosnien-Herzegowina einstecken muss. Wales profitiert, dass Israel eine 1:2-Heimpleite gegen Zypern einfängt.

Djuric köpft nach einem weiten Ball zum 1:0 für Bosnien ein.
video: streamable

Telegramme:

Andorra - Belgien 1:4 (0:2)
Andorra La Vella. - SR Gil (Pol).
Tore: 19. Nainggolan 0:1. 42. De Bruyne 0:2. 51. Ildefons Lima (Foulpenalty) 1:2. 56. Eden Hazard (Foulpenalty) 1:3. 64. Depoitre 1:4.
Bemerkungen: 78. Eden Hazard verschiesst Foulpenalty.

Bosnien-Herzegowina - Wales 2:0 (0:0)
Zenica. - SR Undiano Mallenco (Sp).
Tore: 71. Djuric 1:0. 90. Ibisevic 2:0.

Israel - Zypern 1:2 (0:0)
Jerusalem. - SR De Sousa (Por).
Tore: 58. Dossa Junior 0:1. 76. Bitton 1:1. 80. Demetriou 1:2.
Bemerkungen: Israel mit Dabbur (Grasshoppers)

Bild

Gruppe H: Italien ist durch, Hochspannung um Platz 2

Alles klar gemacht hat auch Italien. Der Weltmeister von 2006 gewinnt in Aserbaidschan mit 3:1. Edér bringt die «Squadra Azzurra» bereits in der 11. Minute in Führung, doch Dimitrij Nazarov gleicht nach einem bösen Schnitzer in der italienischen Hintermannschaft nach einer halben Stunde aus.

Stephan El Shaarawy stellt die Verhältnisse noch vor der Pause mit dem 2:1 wieder her. Matteo Darmian sorgt in der 65. Minute mit dem 3:1 für die Entscheidung. Damit steht Italien als Teilnehmer der EM 2016 fest.

Eder bringt Italien in Aserbaidschan früh in Führung.
video: streamable

El Shaarawy muss nach herrlicher Kombination nur noch einschieben.
video: streamable

Darmian mit der Balleroberung und dem 3:1.
video: streamable

Im Kampf um Platz 2 hat Norwegen gegenüber Kroatien zunächst vorgelegt. 2:0 siegen die Skandivavier gegen Fussballzwerg Malta dank Toren von Alexander Tettey und Alexander Söderlund.

Eines von nur zwei norwegischen Toren gegen Malta: Alexander Tetty trifft nach einem Eckball aus kurzer Distanz.
video: streamable

Kroatien zieht am Abend aber nach und gewinnt gegen Bulgarien locker mit 3:0. Unter die Torschützen reiht sich auch Ivan Rakitic. Vor dem letzten Spieltag haben die Kroaten zwei Punkte Rückstand auf Norwegen, das aber noch gegen Italien spielt.

Perisic bringt die Kroaten bereits nach zwei Minuten in Führung.
video: streamable

Rakitic mit dem 2:0 für Kroatien.
video: streamable

Telegramme:

Aserbaidschan - Italien 1:3 (1:2)
Baku. - 20'000 Zuschauer. - SR Collum (Scho).
Tore: 11. Eder 0:1. 31. Nasarow 1:1. 43. El Shaarawy 1:2. 65. Darmian 1:3.
Italien: Buffon; Darmian, Bonucci, Chiellini, De Sciglio; Candreva (88. Montolivo), Verratti, Parolo, El Shaarawy (74. Florenzi); Pelle, Eder (79. Giovinco).
Bemerkungen: Italien u.a. ohne Pirlo (verletzt) und De Rossi (gesperrt). 88. Rote Karte gegen Hüseynow (Aserbaidschan/Foul).

Norwegen - Malta 2:0 (1:0)
Oslo. - SR Hunter (NIrl).
Tore: 19. Tettey 1:0. 52. Söderlund 2:0.

Kroatien - Bulgarien 3:0 (2:0)
Zagreb. - SR Dias (Por).
Tore: 2. Perisic 1:0. 42. Rakitic 2:0. 81. Nikola Kalinic 3:0.
Bemerkungen: Ivanov (Basel) bei Bulgarien Ersatz. 89. Rote Karte gegen Cop (Kroatien/Foul).

Bild

(pre/si)

Alle Europameister im Fussball

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Franzosen spielen Hymne von Andorra statt Albanien – und entschuldigen sich bei Armenien

Kuriose Szenen in Paris! Vor dem EM-Quali-Spiel zwischen Frankreich und Albanien weigern sich die Gäste nach dem Abspielen der Nationalhymne plötzlich zu spielen. Der Grund: Statt der albanischen Hymne wurde diejenige von Andorra gespielt. Der Stadionsprecher machte die Sache gemäss der holländischen Zeitung «AD» noch schlimmer, als er sich bei Armenien statt Albanien für den Fauxpas entschuldigte.

Die Spieler schauten sich ungläubig an, am Spielfeldrand entbrannten in der Folge hitzige …

Artikel lesen
Link zum Artikel