DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der kuriose Grund, weshalb der Swissalpine in Davos dieses Jahr zwei Sieger hat



Der Italiener Riccardo Montani hat am Samstag den Swissalpine in Davos gewonnen. Als moralischer Sieger erhielt der drittplatzierte Zürcher Stephan Wenk ebenfalls die Siegprämie von 2000 Franken.

Die Rennleitung des Berglauf-Klassikers – 68 km, 2606 m HD, vier Pässe, ein Panorama-Trail und acht Täler mit Start und Ziel in Davos – musste sich im Zielraum wegen einer Panne bei der Streckenmarkierung beraten. Wenk, der stärkste Läufer im Feld, wurde wahrscheinlich deshalb nur Dritter, weil er fehlgeleitet worden war.

Der moralische Sieger: Stephan Wenk.

Favorit Wenk hatte das Rennen auf dem Scalettapass nach rund 18 km gemeinsam mit dem Amerikaner T-Roy Brown, der für den ST Bern startet, deutlich angeführt. Danach verpassten die beiden allerdings die Abzweigung auf den Panorama-Trail, weil die Signalisierung noch nicht installiert war. Stattdessen lief das Duo talwärts. Es dürfte unverschuldet 20 Minuten verloren haben. Der Berglauf-Klassiker wurde in diesem Jahr auf einer neuen Strecke ausgetragen.

Wenk schloss zwar wieder zur Spitze auf, während Brown frustriert aufgegeben hatte. Im Kampf um den Tagessieg auf den letzten gut 10 km fehlte dem Favoriten allerdings die Kraft. Bis ins Ziel büsste er noch mehr als acht Minuten auf Montani ein.

Der offizielle Sieger: Riccardo Montani.

Die Jury beliess Wenk auf Platz 3, erklärte ihn jedoch zum moralischen Sieger und richtete ihm wie Montani ebenfalls die Siegprämie aus. Der Italiener (Siegerzeit 6:12:28 Stunden) hatte kurz vor dem Ziel noch den Thurgauer Raphael Sprenger abgefangen und in den 2. Rang verwiesen.

Im Lauf der Frauen setzte sich die Tschechin Marcela Vasinova (6:59:12) durch. Der zweitplatzierten Kathrin Götz nahm Vasinova gut 20 Minuten ab. Als Dritte erreichte die Vorjahressiegerin Luzia Bühler das Ziel.

Wegen der Corona-Schutzvorkehrungen wurden die diversen Läufe in Davos auf zwei Tage verteilt. Der vierfache OL-Weltmeister Matthias Kyburz aus Möhlin gewann am Sonntag über 43 km mit insgesamt 1324 Höhenmetern in der Streckenrekord-Zeit von 3:00:16 Stunden. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«In echt»: Schweizer Landschaft als Kunstwerk

1 / 8
«In echt»: Schweizer Landschaft als Kunstwerk
quelle: epa/keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Laufender Baum wird festgenommen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wyndham Halswelle wird Olympiasieger – weil er im Final der einzige Läufer ist

25. Juli 1908: Es ist eine bescheidene Zeit, welche der Brite Wyndham Halswelle im Final des 400-Meter-Finals an den Olympischen Spielen in London aufstellt. Doch locker und zufrieden läuft der 25-jährige Schotte ins Ziel ein. Die Goldmedaille ist ihm sicher – denn ausser ihm ist niemand gestartet.

Am 23. Juli 1908 stehen an den Olympischen Spielen drei Amerikaner und ein Brite im Final des 400-Meter-Laufs. Dank des olympischen Rekordes von 48,4 Sekunden, welchen der Schotte Wyndham Halswelle in der Qualifikation aufgestellt hat, ist der 25-Jährige Favorit auf die Goldmedaille. Doch die Amerikaner John Carpenter, William Robbins und John B. Taylor unternehmen alles, um einen Heimsieg der Briten zu verhindern.

Carpenter startet auf der Innenbahn, Halswelle, Robbins und Taylor in dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel