Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mysteriöses Gespräch – was Lichtsteiner Sarri nach dem EL-Final ins Ohr flüsterte



Unmittelbar nach dem 4:1 für Chelsea im Europa-League-Final gegen Arsenal in Baku: Während Matchwinner Eden Hazard das erste Siegerinterview gibt, geht «Gunners»-Ersatzmann Stephan Lichtsteiner auf «Blues»-Trainer Maurizio Sarri zu und verwickelt den 60-jährigen Italiener in ein kurzes Gespräch. Danach zieht der Schweizer Nati-Spieler lachend wieder ab.

abspielen

Lichtsteiner und Sarri haben es lustig. Video: streamable

Doch was hat Lichtsteiner zu Sarri gesagt? Leider war das weder zu hören, noch haben Lippenleser das Rätsel bislang entschlüsselt. Deshalb ist der Inhalt des Gesprächs der Fantasie überlassen – wir haben versucht, unsere blühen zu lassen.

5 Vorschläge, was Lichtsteiner zu Sarri gesagt haben könnte:

Suchtis

Bild

bild: screenshot/watson

Sarri raucht, aber wo ist Lichtsteiner?

Chelsea head coach Maurizio Sarri smokes a cigaret on the bench after winning the Europa League Final soccer match between Chelsea and Arsenal at the Olympic stadium in Baku, Azerbaijan, Thursday, May 30, 2019. Chelsea won 4-1. (AP Photo/Darko Bandic)

Bild: AP/AP

Transfer-Empfehlung

Bild

bild: screenshot/watson

Korruptions-Vorwurf

Bild

bild: screenshot/watson

Lob für die UEFA

Bild

Kleine Verwechslung

Bild

bild: screenshot/watson

Und jetzt du: Was könnte Lichtsteiner noch zu Sarri gesagt haben? Schreib's in die Kommentare!

Alle Sieger der Europa League / des UEFA Cup

Das sind die Nati-Einsätze unserer Stars

Play Icon

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meliert 31.05.2019 02:15
    Highlight Highlight gömer mitenand i d Schwiiz und mached dä FCZ zum Meister?
  • Guzmaniac 30.05.2019 16:43
    Highlight Highlight Choche chasch glich nöd😌
  • Pasionaria 30.05.2019 16:37
    Highlight Highlight Thanks, not joining me to the loser team!
  • Bananciaga 30.05.2019 15:43
    Highlight Highlight SL:
    «Scusi Mauri, sitt du mier diä Chüggeli empfohlä häsch, gaht‘s wieder ab wie äs Bisi-Wätter, läck bobby!»

    MS:
    «Gasche nitte magge de gagge ische nitte.»
  • Bandito 30.05.2019 14:47
    Highlight Highlight Häsch dini OVO scho kha😂😂😂

«Wenn es mir irgendwo besser läuft, dann hier» – 5 Fragen an die neuen Schweizer beim SCB

Der Schweizer Meister hat nachgerüstet und mit Inti Pestoni, Vincent Praplan und Niklas Schlegel drei grosse Namen nach Bern geholt. Die drei Neuzugänge erzählen, weshalb sie beim SCB gelandet sind, was sie sich von der neuen Saison erhoffen und warum das Team den Titel erfolgreich verteidigen wird.

Inti Pestoni war in Ambri der Liebling der Fans. Doch dann zog er aus, um die Schweiz zu erobern, um sein unbestrittenes Können auch mal bei einem grossen Klub zu zeigen. Doch weder beim ZSC noch beim HCD wurde der Tessiner so richtig glücklich. Nun folgt aber nicht die erwartete Rückkehr in die Leventina, sondern der dritte Versuch bei einem Grossen: beim SC Bern.

Warum sind Sie nicht zu Ambri zurückgekehrt?Inti Pestoni: Nach meiner Zeit in Ambri wollte ich bei einem grossen Klub einen Schritt …

Artikel lesen
Link zum Artikel