DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FC Basel's coach Paulo Sousa smiles as he addresses a news conference ahead of their Champions League Group B match against Liverpool in Basel September 30, 2014. REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: SPORT SOCCER HEADSHOT)

FCB-Trainer Paulo Sousa ist vor dem Auftritt gegen Liverpool gut gelaunt und extrem optimistisch. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Keine Angst vor 182 Millionen

Während Liverpools Trainer dem FC Basel Meistertitel schenkt, zählt für Paulo Sousa nur der Sieg 

Balotelli, Sterling, Gerrard – Liverpools Kader treibt Schweizer Klubs das Wasser in die Augen. Doch vor dem Champions-League-Duell gegen Basel macht sich Brendan Rodgers klein und Paulo Sousa gross.



37 Millionen Franken für Regisseur Adam Lallana, 30 Millionen für Innenverteidiger Dejan Lovren, 30 Millionen für Flügelflitzer Lazar Markovic und 24 Millionen für «die Kobra» – Mario Balotelli. Die Summen, welche der FC Liverpool diesen Sommer in seinen Kader gepumpt hat, würden die Rechenmaschinen der Super-League-Kassiers vom Tourbillon bis ins Brügglifeld zum Schmelzen bringen. 

Für insgesamt 182 Millionen Franken durfte sich Manager Brendan Rodgers elf Mal auf dem Transfermarkt bedienen. Dagegen verkommt auch Basels Rekord-Offensive von knapp 14 Millionen Franken zum Kindergeburtstag. Derlis Gonzalez, mit 3,6 Millionen der teuerste Neuzugang im Team von Paulo Sousa, wäre auf der Einkaufsliste der «Reds» abgeschlagen auf dem letzten Platz gelandet.

Liverpool's Mario Balotelli , left, and Steven Gerrard, right, during a training session in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, September 30, 2014. Britain's Liverpool FC is scheduled to play against Switzerland's FC Basel 1893 in an UEFA Champions League group B matchday 2 soccer match on Wednesday, October 1, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

24-Millionen-Mann Mario Balotelli soll heute im St.Jakob-Park Steven Gerrads Pässe verwerten. Bild: KEYSTONE

Kein Scherz: Basel ist auf dem Papier Favorit

Fast schon absurd mutet es angesichts dieser Dimensionen an, dass die Bebbi laut der Uefa heute als Favorit ins Duell mit dem englischen Vizemeister gehen. Im Klub-Ranking belegt Basel den 18. Platz und ist damit erstmals im Topf 2 der Champions League gelandet. Das grosse Liverpool hingegen ist nach zwei bescheidenen europäischen Kampagnen auf Rang 44 und damit in Topf 3 abgerutscht.

Auch Basels jüngere Heimbilanz gegen englische Teams kann sich sehen lassen: Drei der letzten vier Partien im St.Jakob-Park gegen Chelsea, Tottenham und Manchester United konnte der FCB seit 2011 für sich entscheiden. Wer trotzdem davon ausgeht, dass diese Zahlenspielereien nicht der Realität entsprechen und denkt, dass Basel heute – wie gegen Real Madrid – als klarer Aussenseiter ins Rennen geht, den bringen die Auftritte der beiden Coaches an den Pressekonferenzen vor der Partie ordentlich aus dem Konzept.

Für Sousa zählt nur ein Sieg

Basel-Coach Paulo Sousa sprüht trotz des Last-Minute-Punktverlusts gegen Fussballzwerg Thun vor dem Duell mit Gigant Liverpool nur so vor Zuversicht. Offenbar hat der erste raue Gegenwind, der sich zuletzt in Pfiffen im Stadion und diversen Medienspekulationen entladen hat, dem Optimismus des Portugiesen bisher nichts anhaben können: «Für mich, meine Spieler und die Fans ist das Spiel gegen Liverpool ein fantastischer Moment. Wir werden es geniessen, zuhause auf diesem Level anzutreten. Aber wir wollen auch das Resultat erreichen, welches unserer Philosophie entspricht – und das ist ein Sieg.»

FC Basel's coach Paulo Sousa addresses a news conference ahead of their Champions League Group B match against Liverpool in Basel September 30, 2014. REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: SPORT SOCCER HEADSHOT)

Paulo Sousa will sich gegen Liverpool nicht verstecken und geniesst das Rampenlicht. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

«Wir wollen das Resultat erreichen, welches unserer Philosophie entspricht – und das ist ein Sieg.»

Paulo Sousa

Als Grundlage für diese kecke Ansage beruft sich Sousa ausgerechnet auf die brutale Lehrstunde im Bernabeu, wo Real Madrid den Schweizer Meister beim 5:1 vor zwei Wochen ordentlich zerzaust hat: «Wir hatten dort ungefähr 50 Prozent Ballbesitz und 16 Torschüsse. Wenn wir gegen Liverpool ähnliche Statistiken erreichen können, dann hat mein Team sehr grosse Chancen, dieses Spiel zu gewinnen. Aber dafür müssen wir auf unserem Topniveau spielen und die Schlüsselmomente für uns entscheiden.»

Das Wiedersehen mit Brendan Rodgers

Das Duell mit Brendan Rodgers ist für den Basel-Coach auch ein Wiedersehen. Der Nordire hat ihn 2010 nach seinem Abgang zu Leicester City bei Swansea ersetzt. In der zweiten englischen Liga haben die beiden anschliessend zwei Mal die Klingen gekreuzt – und sich jeweils torlos unentschieden getrennt. Ein Resultat, das nach Sousas Aussagen heute Abend offenbar eine Enttäuschung wäre.

Trotzdem zollt Sousa seinem Gegenspieler grossen Respekt: «Es ist schön, gegen Brendan Rodgers anzutreten – er ist ein grossartiger Trainer und eine tolle Persönlichkeit. Er versucht, dass seine Mannschaft guten Fussball spielt, so wie ich. Ich habe das Glück, Spieler mit vielen verschiedenen Fertigkeiten und Charakteren zu haben, was mir viele taktische Optionen lässt. Darum werden wir seinem Team einige Schwierigkeiten bereiten und nicht auf ein Unentschieden spielen, sondern streben eben klar die drei Punkte an.»

Rodgers schenkt Basel gleich vier Meistertitel

Ungleich bescheidener gibt sich Liverpools Trainer anschliessend selbst. Brendan Rodgers, der 41-jährige Coach, der seine Profikarriere wegen chronischer Verletzungsproblemen bereits als 20-Jähriger beenden musste, lobt den FC Basel über den grünen Klee und übertreibt dabei dezent: «Basel ist ein Klub, der die letzten elf Meistertitel gewonnen hat. Das ist das Team, welches den Schweizer Fussball in den vergangenen Jahren definiert hat. Und dieses Land produziert laufend junge, sehr gute Spieler, die technisch enorm beschlagen sind.»

«Basel ist das Team, welches den Schweizer Fussball in den vergangenen Jahren definiert hat.»

Brendan Rodgers

Elf Titel in Serie sind es zwar nicht wirklich, doch die Erfolge gegen englische Teams haben offenbar auch an der Anfield Road für Eindruck gesorgt. Rodgers: «Basel ist in dieser Gruppe ein grosser Gegner für uns. Sie sind daran gewöhnt, Spiele zu gewinnen. Dadurch treten sie sehr selbstbewusst auf. Die Aufgabe wird enorm schwierig für uns. Wir müssen alles abrufen, um unser Ziel zu erreichen und in die K.o.-Runde einzuziehen.»

Brendan Rodgers, head coach of Britain's soccer team Liverpool FC, speaks during a press conference in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, September 30, 2014. Britain's Liverpool FC is scheduled to play against Switzerland's FC Basel 1893 in an UEFA Champions League group B matchday 2 soccer match on Wednesday, October 1, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Brendan Rodgers zollt dem FC Basel viel Respekt. Bild: KEYSTONE

Die Frage, ob er nicht manchmal heimlich davon träume, die Champions League zu gewinnen, quittiert Rodgers mit einem trockenen «No.» Er habe keine Zeit zu träumen, auch nach dem 2:1-Startsieg gegen Ludogorets gelte die Konzentration in der Champions League immer nur dem nächsten Match und der sei dieses Mal schwierig genug.

Kein Sturridge, kein Degen

Alles nur Understatement und taktisches Geplänkel? Vielleicht. Sicher ist, dass Liverpool mit Daniel Sturridge auf seinen Schlüsselspieler in der Offensive verzichten muss. Der Mittelstürmer ist nach seiner Oberschenkelverletzung vor dem Länderspiel gegen die Schweiz noch immer nicht einsatzfähig und hat die Reise nach Basel gar nicht erst mitgemacht. Dominic King, Liverpool-Reporter bei der «Daily Mail» fasst diese Absenz gegenüber watson in ein knackiges Fazit: «Ohne Sturridge ist ihr Angriff nichts wert.»

«Ohne Sturridge ist Liverpools Angriff nichts wert.»

Dominic King, «Daily Mail»

Immerhin scheint die Stimmung im Team der Engländer trotzdem hervorragend zu sein. Im Internet kursiert seit zwei Tagen ein Video, das Verteidiger Javier Manquillo nach einem verlorenen Ping-Pong-Mätschli gegen seinen spanischen Landsmann José Enrique zeigt. Als Strafe muss Manquillo zugeben, dass er «der hässlichste Spieler ist, der je für Liverpool aufgelaufen ist.»

abspielen

Liverpool-Verteidiger Javier Manquillo löst seinen Wetteinsatz nach einer verlorenen Partie Ping Pong ein.  video: youtube/Review Football And Music

Weniger zu lachen hat derzeit Philipp Degen. Der Aussenverteidiger mit Liverpool-Vergangenheit wird seit August von einer Fussverletzung ausser Gefecht gesetzt und hat sich Hoffnungen auf ein Comeback gegen seinen Ex-Klub gemacht. Sousa winkt aber ab: «Es reicht noch nicht.» So bleibt Degen, der zwischen 2008 und 2011 nur sieben Einsätze bei den «Reds» verbuchte, wieder nur der Platz auf der Tribüne. Von dort aus wird er beobachten, ob sein FCB den starken Ansagen heute auch starke Taten folgen lässt.

Kann der FC Basel gegen Liverpool den grossen Worten auch Taten folgen lassen?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ronaldo nach seiner Comeback-Show: «Ich habe erwartet, dass ich 1 Tor schiesse, nicht 2»

Die Erwartungen an Rückkehrer Cristiano Ronaldo waren riesig. Der Portugiese machte gestern in der Partie gegen Newcastle United sein erstes Spiel für die Red Devils seit 2009. 12 Jahre war er weg, wurde bei Real Madrid zu einem der besten Spieler der Welt, holte Titel um Titel, schoss Tore am Laufmeter. Nach einem Gastspiel bei Juventus Turin kehrte er nun mit 36 Jahren zurück ins Old Trafford. Natürlich waren alle Augen auf ihn gerichtet.

Und was macht ein Cristiano Ronaldo in solch einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel