DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende feiern in Basel den siebten FCB-Meistertitel in Serie

1 / 16
So feiert der FCB den 19. Meistertitel auf dem Barfi
quelle: freshfocus / daniela frutiger/feshfocus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Rund 2000 Fans haben in der Nacht auf Sonntag in der Basler Innerstadt den 19. Meistertitel des FC Basel gefeiert. Die Anhänger versammelten sich auf dem Barfüsserplatz, wo sich die Mannschaft bei strömendem Regen auf dem Balkon des Stadtcasinos zeigte.
01.05.2016, 06:3601.05.2016, 10:04

Offiziell wird der Schweizer Meister zwar erst am Ende der laufenden Fussballmeisterschaft gekürt. Nach dem Sieg gegen den FC Sion vom Samstagabend im Basler Stadion St. Jakob-Park stand der FCB jedoch bereits nach Punkten als Meister fest; dies fünf Runden vor Schluss.

Um den siebten FCB-Meistertitel in Folge zu feiern, strömten die Anhänger nach der Partie ins Stadtzentrum. Die Mannschaft erschien kurz nach 00.30 Uhr auf dem Balkon des Stadtcasinos und wurde von den auf dem Barfüsserplatz dicht gedrängt stehenden Fans mit Sprechchören und Gesängen gefeiert.

Gegen 01.20 Uhr begann sich die Menge wieder aufzulösen. Die Polizei verzeichnete bis dahin keine ausserordentlichen Vorkommnisse, wie ein Polizeisprecher sagte. Die Sanität musste wenige Blessuren ambulant verarzten. Der Tramverkehr durch die Innerstadt wurde während der Feier umgeleitet.

Die offizielle Meisterfeier findet am 25. Mai im Anschluss an das letzte Spiel der Saison statt. Dann wird im St. Jakob-Park auch erstmals der neu gestaltete Meisterpokal übergeben. Die «alte» Wandertrophäe, die seit 1985 im Einsatz stand, hatte die Swiss Football League im vergangenen Jahr dem FC Basel geschenkt. (wst/sda)

Lang ist's her: Überraschungsmeister im Schweizer Fussball

1 / 5
Überraschungsmeister im Schweizer Fussball
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Novak Djokovic steht vor einem Scherbenhaufen in Millionenhöhe
Lässt sich Tennisspieler Novak Djokovic nicht gegen das Coronavirus impfen, entgeht ihm Preisgeld in Millionenhöhe. Sein grösster Sponsor Lacoste lässt durchblicken, dass er Djokovic fallen lassen wird.

Am Donnerstag in den frühen Morgenstunden legt das Bundesgericht Australiens im Fall Novak Djokovic die schriftliche Urteilsbegründung vor. Es ist der letzte formale Akt. Der serbische Tennisspieler war am Montag aus Australien abgeschoben worden, nachdem es das Gericht als erwiesen betrachtet hatte, der Serbe werde in Australien als «Ikone für Impfgegner» gesehen und stelle damit eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit dar. Zwei Stunden später reiste Djokovic über Dubai nach Belgrad aus.

Zur Story