Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende feiern in Basel den siebten FCB-Meistertitel in Serie

Rund 2000 Fans haben in der Nacht auf Sonntag in der Basler Innerstadt den 19. Meistertitel des FC Basel gefeiert. Die Anhänger versammelten sich auf dem Barfüsserplatz, wo sich die Mannschaft bei strömendem Regen auf dem Balkon des Stadtcasinos zeigte.



Offiziell wird der Schweizer Meister zwar erst am Ende der laufenden Fussballmeisterschaft gekürt. Nach dem Sieg gegen den FC Sion vom Samstagabend im Basler Stadion St. Jakob-Park stand der FCB jedoch bereits nach Punkten als Meister fest; dies fünf Runden vor Schluss.

Der «Maestro» freut sich mit

Um den siebten FCB-Meistertitel in Folge zu feiern, strömten die Anhänger nach der Partie ins Stadtzentrum. Die Mannschaft erschien kurz nach 00.30 Uhr auf dem Balkon des Stadtcasinos und wurde von den auf dem Barfüsserplatz dicht gedrängt stehenden Fans mit Sprechchören und Gesängen gefeiert.

Gegen 01.20 Uhr begann sich die Menge wieder aufzulösen. Die Polizei verzeichnete bis dahin keine ausserordentlichen Vorkommnisse, wie ein Polizeisprecher sagte. Die Sanität musste wenige Blessuren ambulant verarzten. Der Tramverkehr durch die Innerstadt wurde während der Feier umgeleitet.

Premiere für Janko

Die offizielle Meisterfeier findet am 25. Mai im Anschluss an das letzte Spiel der Saison statt. Dann wird im St. Jakob-Park auch erstmals der neu gestaltete Meisterpokal übergeben. Die «alte» Wandertrophäe, die seit 1985 im Einsatz stand, hatte die Swiss Football League im vergangenen Jahr dem FC Basel geschenkt. (wst/sda)

Lang ist's her: Überraschungsmeister im Schweizer Fussball

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtester FCB-Start seit 2011 – doch Trainer Sforza glaubt weiterhin an Titelchance

Der FC Basel steht nach den ersten sechs Meisterschaftspartien in der Super League so schlecht da wie seit 2011 nicht mehr. Mit einem Rückstand von acht Punkten auf die Young Boys ist er im Nachholspiel vom Mittwoch gegen Lausanne schon unter Druck.

Alle Mannschaften der Super League können für ihre weniger guten Leistungen derzeit mildernde Umstände geltend machen. Die unregelmässigen Einsätze wegen der vielen Verschiebungen und der Nationalmannschafts-Pausen machen es schwierig eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel