DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FCL-Sportchef Alex Frei hält es nicht mehr auf der Bank aus. Einen Knipser wie er es war, hätten die Zentralschweizer im Moment bitter nötig.
FCL-Sportchef Alex Frei hält es nicht mehr auf der Bank aus. Einen Knipser wie er es war, hätten die Zentralschweizer im Moment bitter nötig.Bild: KEYSTONE
Super League, 6. Runde
Aarau – GC 1:2
Luzern – Zürich 1:1
Grosse Ansprüche, geringe Ausbeute

Endlich ein Sieg für GC und Skibbe – Luzern klebt weiter ohne Dreier am Tabellenende

«GC ist nicht tot», durfte Captain Vero Salatic nach dem 2:1-Sieg in Aarau freudig feststellen. Während der Rekordmeister erstmals in dieser Saison gewinnen konnte, bleibt Luzern nach dem 1:1 gegen den FC Zürich auch nach sechs Runden sieglos.
16.08.2014, 23:4517.08.2014, 11:35

» Der Liveticker von Aarau – GC zum Nachlesen

» Der Liveticker von Luzern – Zürich zum Nachlesen

Endlich drei Punkte: Daniel Pavlovic, Michael Lang und Sanel Jahic nach dem Sieg im Brügglifeld.
Endlich drei Punkte: Daniel Pavlovic, Michael Lang und Sanel Jahic nach dem Sieg im Brügglifeld.Bild: KEYSTONE

Nach fünf sieglosen Spielen und zuletzt einer 0:4-Klatsche bei YB gelang den Zürcher Grasshoppers der erste Saisonsieg. Der Vizemeister hatte beim 2:1-Erfolg in Aarau aber nach dem späten Anschlusstreffer des Heimteams noch einige bange Momente zu überstehen, ehe die drei Punkte im Trockenen waren.

«Wir mussten uns gegen diese Situation wehren», sagte GC-Captain Vero Salatic nach der Partie im «Teleclub». Man habe gesehen, dass «GC nicht tot» sei. Es sei der Mannschaft mit einer kämpferischen Leistung gelungen, eine Reaktion auf die hohe Niederlage in Bern zu geben. Wie Salatic hoffte auch Trainer Michael Skibbe darauf, dass «der Knoten nun endgültig geplatzt ist.»

Lustenberger: «Wir holen die Punkte sehr bald wieder»

Während bei den Hoppers die Lage fürs Erste ein wenig beruhigt ist, kriselt es in der Innerschweiz weiter. Der FC Luzern schaffte es auch gegen den FC Zürich nicht, erstmals zu gewinnen. Und dies trotz einer frühen Führung und einem Platzverweis gegen FCZ-Captain Yassine Chikhaoui in der Schlussphase.

«Wir spielen Zürich an die Wand, haben so viele Torchancen, aber siegen nicht», klagte Claudio Lustenberger im SRF. Das Quäntchen Glück fehle momentan, «aber wir holen die Punkte sehr bald wieder», zeigt sich Lustenberger überzeugt.

Lustenberger (rechts) im Laufduell mit Chikhaoui.
Lustenberger (rechts) im Laufduell mit Chikhaoui.Bild: Martin Meienberger
No Components found for watson.rectangle.

Im Cup ist das Weiterkommen Pflicht

Mitspieler Alain Wiss analysierte im Gespräch mit «Radio Pilatus» ebenfalls, dass Luzern den FCZ über 90 Minuten dominiert habe. «Sie haben eine Chance und machen das Tor. Es ist extrem bitter.» Wiss sprach von einer riesigen Enttäuschung, zeigte sich gleichzeitig jedoch auch zuversichtlich. «Wir machen vieles richtig. Es war eine super Teamleistung, darauf müssen wir aufbauen. So werden wir wieder Siege einfahren können.»

Nach insgesamt acht sieglosen Pflichtspielen in dieser Saison – sechs Partien der Super League und in der Europa-League-Qualifikation gegen St. Johnstone (Schottland) – wird die Luft für Luzern-Trainer Carlos Bernegger dünner. Am nächsten Wochenende ist sein Team zum Siegen verdammt: Im Schweizer Cup wäre ein Ausscheiden beim Unterklassigen Konolfingen unentschuldbar. (ram)

Wiss versucht, den Ball an Djimsiti vorbei zu köpfeln.
Wiss versucht, den Ball an Djimsiti vorbei zu köpfeln.Bild: KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Würde sogar nach Nordkorea fliegen» – Vincent Kriechmayr hält nichts von Olympia-Boykott

2022 wird das Jahr der umstrittenen Grossanlässe. Bevor im November und Dezember die Fussball-WM in Katar durchgeführt werden, finden im Februar in Peking die Olympischen Winterspiele statt.

Zur Story