Sport
FC Basel

Conference League: «Unfassbar schmerzhaft» – die Stimmen zum FCB-Aus

Basel's players react disappointed during the UEFA Conference League semifinal second leg soccer match between FC Basel 1893 and Italy's ACF Fiorentina at the St. Jakob Park stadium in Basel ...
Der entscheidende Treffer fällt kurz vor dem Ende der Verlängerung – die FCB-Spieler können es nicht fassen.Bild: keystone

«Unfassbar schmerzhaft»: Die Stimmen zum bitteren Conference-League-Aus des FC Basel

Bis kurz vor Schluss hatte der FC Basel die Hoffnung, sich für den Final der Conference League zu qualifizieren. Dann fiel der dritte Treffer der AC Fiorentina. Dementsprechend enttäuscht waren die FCB-Akteure nach dem Spiel.
19.05.2023, 01:2023.05.2023, 09:33
Mehr «Sport»

Die Enttäuschung steht Wouter Burger ins Gesicht geschrieben. Der Abpfiff des Halbfinal-Rückspiels liegt noch keine halbe Stunde zurück – und damit auch der entscheidende Treffer der Fiorentina zum 3:1 –, als der 22-jährige Mittelfeldspieler sagt:

«Es tut unfassbar weh. Ich kann es noch immer nicht fassen.»
Wouter Burger

Gerade weil der FC Basel so nahe am Finaleinzug war und das Penaltyschiessen nur wenige Sekunden entfernt war, sitze der Schmerz so tief. «Die ganze Mannschaft ist am Boden zerstört», so Burger. FCB-Präsident David Degen untermalt die beschriebene Stimmung in der Kabine kurz nach dem Spiel: «In der Kabine ist es mucksmäuschenstill. Es herrscht eine grosse Leere.»

epa10637497 Basel's Taulant Xhaka, left, reacts next to Wouter Burger during the UEFA Conference League semifinal second leg match between Switzerland's FC Basel 1893 and Italy's ACF Fi ...
Wouter Burger (r.) neben Taulant Xhaka nach dem ersten Gegentreffer.Bild: keystone

Degen betont aber auch, dass er stolz sei auf das Team, den Klub und auch seine Fans, die dem besonderen Spiel mit einer Choreo und der tollen Stimmung eine würdige Kulisse verliehen.

Das sagt FCB-Präsident David Degen:

«Es ist natürlich sehr bitter, so auszuscheiden. Ich hätte dem Klub, den Fans und den Spielern allen sehnsüchtig den Final gewünscht, aber wir müssen das akzeptieren. Dennoch bin ich stolz auf das Team, dass es so weit gekommen sind. Auch heute hat es einen grandiosen Job gemacht, leider hat es nicht für den Final gereicht. In Europa reichen halt zwei Sekunden, in denen man nicht richtig aufpasst. Doch man muss auch sagen, dass Fiorentina ein Serie-A-Klub ist und über enorme Qualität verfügt. Ich will gar nicht wissen, was die für ein Budget haben. »

Nun erwartet der 40-Jährige, dass die Spieler die Niederlage akzeptieren und spätestens am Samstag wieder aufstehen und den Fokus auf den Sonntag richten. «Wir haben jetzt noch drei Spiele. Noch denke ich nicht daran, dass wir Europa verpassen. Aber die Spieler müssen sich zusammenraufen und alles aus sich herausholen.»

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/blue Sport

Dass das nicht einfach wird, sagt Burger gleich selbst. «Ich kann noch nicht sagen, ob wir die Energie noch einmal bündeln können.» Das Team müsse sich zusammensetzen, das Ausscheiden akzeptieren und den Fokus umlegen. «Das wird nicht einfach. Es war das grösste Spiel meiner Karriere vor dieser aussergewöhnlichen Atmosphäre.» Der Niederländer wird am Sonntag gegen Lugano wegen seiner Roten Karte aus dem Spiel gegen den FC Zürich noch gesperrt fehlen.

Das sagte Wouter Burger:

«Fiorentina hat eine Menge Qualität. Es war unser Plan, ihnen den Ball zu überlassen. Doch wir hatten einige guten Chancen, dasselbe Feuer wie letzte Woche. Jeder Spieler hat mehr als 100 Prozent gegeben. Nur waren sie heute gefährlicher als im Hinspiel und wir hatten das Glück diesmal nicht auf unserer Seite. Ich hoffe, dass wir den Fans dennoch einen Grund gegeben haben, um stolz auf uns zu sein.»

Auch Trainer Heiko Vogel, weiss, dass es nicht einfach wird, sich nach diesem bitteren Aus noch einmal neu zu motivieren. Doch der FCB muss die verbleibenden drei Spiele in den nächsten zehn Tagen erfolgreich gestalten, will er in der nächsten Saison erneut die Chance auf magische, europäische Nächte haben. «Wir müssen unsere Wunden lecken», so der deutsche Interimscoach, der am Ende der Saison von seinem Landsmann Timo Schultz abgelöst wird. Vogel werde am Freitag in Gesprächen herausfinden wollen, wie die Spieler das verarbeiten können. «Deshalb kann ich heute noch nicht sagen, wie wir dann am Sonntag gegen Lugano spielen. Darum kümmere ich mich morgen.»

Das sagt Heiko Vogel:

«Was soll man nach zwei solchen Spielen sagen? In Florenz haben wir ein nahezu perfektes Spiel geliefert. Hier war es eine unfassbar packende Partie mit einer unfassbaren Stimmung, aber dem bittersten Ende. Es tut mir leid für das Team, das gekämpft hat, aber nicht belohnt wurde. Es war ein guter Tag, aber kein perfekter. Ich bin mir sicher, dass einige der Jungs noch die Chance bekommen werden, einen europäischen Final zu spielen. Heute hat es aber nicht sollen sein. Das Ergebnis und der Spielverlauf sind mit grossem Schmerz verbunden. Ich kann als Trainer dennoch mit erhobenem Haupt sagen, dass ich unglaublich stolz bin auf die Spieler. Sie haben Fantastisches erreicht, wir haben Fantastisches erlebt. Dafür bin ich dankbar.»
Basel's head coach Heiko Vogel greets the fans after the UEFA Conference League semifinal second leg match between Switzerland's FC Basel 1893 and Italy's ACF Fiorentina at the St. Jako ...
Trotz Ausscheiden stolz auf sein Team: Trainer Heiko Vogel.Bild: keystone

Dass es im zweiten Duell mit Fiorentina nicht gereicht habe, machte Vogel unter anderem am Grössenvorteil der Gäste aus, durch den sie bei den vielen ruhenden Bällen zu unzähligen Chancen gekommen sind. «Milenkovic ist gefühlt 7,08 m gross, Igor auch 6,98 m. Dazu kam Biraghi, der die Bälle gut reinbrachte und da haben wir ihnen zu viel Möglichkeiten erlaubt.» Ausserdem habe Fiorentina nach dem medizinischen Notfall in der zweiten Halbzeit der Verlängerung gezeigt, dass sie das mit Glück verbundene Penaltyschiessen vermeiden wollten. «Dieses Mal haben sich am Ende die anderen belohnt.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
1 / 51
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
Saison 2022/23: Der FC Basel gewinnt das Rückspiel in Nizza 2:1 nach Verlängerung und steht erstmals im Conference-League-Halbfinal. Dort scheitert er gegen die Fiorentina, die kurz vor dem Penaltyschiessen des Rückspiels das entscheidende Tor schiesst.
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Diese Langstreckenläuferin wird Letzte – und bekommt deshalb 10'000 Dollar
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Looca23
19.05.2023 01:51registriert März 2022
Tolle Europacup-Saison des FCB. Super auch die Punkte für die Nationenwertung. Fiorentina hat sich dieses Finale aber absolut verdient. Dauernd nach vorne gespielt und stets gefährlich.
384
Melden
Zum Kommentar
avatar
messiah
19.05.2023 04:21registriert Mai 2019
Fiorentina war über weite Strecken das bessere Team - somit nicht unverdient. Trotzdem bitter für die Basler, die echt eine starke Kampagne zeigten. Danke für viele spannende Momente und Punkte in der Landeswertung. Servette, Luzern und Lugano denken an euch wenn die erste Qualirunde versemmelt wird
339
Melden
Zum Kommentar
6
Wie es beim FC Basel nach einer Saison zum Vergessen wieder aufwärtsgehen soll
Der FC Basel beendet die Saison 2023/24 am Ende auf Rang 8. Doch er kämpfte lange um den Abstieg und bekam die Quittung für zahlreiche Fehler, die er nicht wiederholen sollte.

Wo sollen wir bloss anfangen? Die Fehlerliste des FC Basel ist lang. Und sie hat dazu geführt, dass der FCB eine Saison zum Vergessen erlebte. Im Juli scheiterte Rotblau in Kasachstan in der Qualifikation für die Conference League. Anfang Oktober war man in der Super League Tabellenletzter und blieb in der Folge einen Monat torlos. Es war der Tiefpunkt der Saison, in der am Ende der Nicht-Abstieg besungen werden musste.

Zur Story