DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rodriguez leitet mit seinem Treffer die Wende ein.
Rodriguez leitet mit seinem Treffer die Wende ein.Bild: freshfocus

Es ist passiert – St.Gallen fügt YB die erste Niederlage nach 14 Spielen zu

11.04.2015, 21:4511.04.2015, 22:56
Schicke uns deinen Input
avatar
avatar
Die Statistik
90'
+ 4 - Spielende
Es ist passiert – St.Gallen fügt YB nach 14 Meisterschaftsspielen die erste Niederlage zu. Ein Sieg über die Leidenschaft.
11.04.2015; St.Gallen; Fussball Super League - FC St.Gallen - BSC Young Boys;
Roberto Rodriguez (St.Gallen) jubelt nach dem Tor zum 1:1
(Andy Mueller/freshfocus)
Bild: freshfocus
St.Gallen muss in der ersten Halbzeit trotz mehr Spielanteilen nach dem Kopftor von Alexander Gerndt einen Rückstand verkraften. Doch nach dem Seitenwechsel macht sich der leidenschaftliche Kampf des Heimteams bezahlt und St.Gallen darf sich verdient vom Espenblock feiern lassen. Rodriguez, Tafer und Karanovic heissen die Torschützen für St.Gallen.
90'
+ 3 - Tor - 3:1 - FC St. Gallen - Goran Karanovic
Wow, Karanovic kommt und trifft! Der andere Einwechselspieler, Tréand, spielt die Kugel flach zur Mitte. Dort steht Karanovic, der vor wenigen Sekunden das Geschehen noch von der Bank aus verfolgte und schiebt cool zum 3:1 ein.
avatar
Das letzte Wortspiel – versprochen
von Linus van Moorsel
Nachdem der YB-Torschütze viel Lob Gerndtet hat, ist Raphael bis anhin ziemlich Nuzzolos geblieben. Vielleicht brauchen die Berner mal wieder ein Wolf auf dem Platz, irgendeine Rochate müssen sie nach diesem Spiel machen. Ansonsten ist in der Hauptstadt niemand mehr Hoarau.
Animiertes GIFGIF abspielen
90'
+ 2 - Auswechslung - FC St. Gallen
rein: Goran Karanovic, raus: Dzengis Cavusevic
Stürmer für Stürmer, aber noch viel wichtiger: Sekunden verstreichen.
90'
Russo liegt am Boden und will das Feld nicht mehr verlassen. Hoarau hat ihn am Kopf getroffen. Und Forte macht dies jetzt dann auch gleich, wenn Russo nicht vom Platz geht. Vier Minuten werden nachgespielt.
87'
Da spielt Nuzzolo beinahe den lachenden Dritten. Besle und Goalie Lopar denken beide, der andere nimmt den Ball, da hat ihn am Schluss Nuzzolo, doch dieser bringt die Kugel nicht unter Kontrolle.
85'
Auswechslung - BSC Young Boys
rein: Florent Hadergjonaj, raus: Scott Sutter
Zu Hadergjonaj fällt mir jetzt leider kein dummes Wortspiel ein. Drum gehen wir alle nach Florenz, dort ist das Wetter schöner und sind die Leute lustiger.
84'
Gelbe Karte - BSC Young Boys - Raphael Nuzzolo
Idi** würde ich sagen, wäre das hier keine Zeitung. Drum sage ich jetzt mal, dass diese Gelbe Karte unnötig war. Nuzzolo zeigt Bieri die Brille, das findet der Schiri natürlich nur semi-lustig.
81'
Auswechslung - FC St. Gallen
rein: Marco Aratore, raus: Yannis Tafer
Auch der zweite Torschütze von St.Gallen verlässt das Spielfeld. Aratore ersetzt ihn.
79'
Auswechslung - BSC Young Boys
rein: Gonzalo Zarate, raus: Jan Lecjaks
Mit Zarate wollen die Berner nochmals Schwung ins Spiel bringen. Vielleicht kann er ja auch Karate. Haha.
79'
Auswechslung - FC St. Gallen
rein: Geoffrey Tréand, raus: Roberto Rodriguez
Statt der fulminanten YB-Viertelstunde der erste Wechsel beim Heimteam. Tréand kommt und erzielt beinahe den dritten St.Galler Treffer. «Veni vidi nöd ganz vici», um es im gehobenen Latein auszudrücken.
avatar
YB-Viertelstunde
von Linus van Moorsel
Der Gästeblock eskaliert wunderbar und auch wir in der Redaktion können uns kaum auf den Stühlen halten. Es ist die YB-Viertelstunde! Statistisch gesehen treffen die Berner in der Schluss-Viertelstunde sechsmal. Mindestens.
Animiertes GIFGIF abspielen
75'
Gelbe Karte - BSC Young Boys - Renato Steffen
Wenn man von Frustfouls sprechen will, dann war das hier ganz deutlich eines von dieser Sorte. Steffen lädt seinen Gegner auf und sieht dafür zurecht die Gelbe Karte.
73'
Hoarau kommt mit seinem Kopfball dem Ausgleich bis jetzt am nächsten. Doch heute will auch dem YB-Topskorer (9 Tore in den letzten 6 Spielen) kein Treffer gelingen. Zeit für Kubo, aus Hoaraus Schatten zu springen.
avatar
Pure Nostalgie
von Linus van Moorsel
Nach dem perfekten Penalty von Yannis Tafer, hier die Elfmeter von FIFA 1994 bis 2014. Vor allem das anschliessende Jubel sah 1994 schon richtig geil aus.
70'
Da meldet sich das Heimteam eindrücklich zurück. Gegen YB, das bisher in der Rückrunde an Souveränität nicht zu übertreffen war, reagieren die Mannen von Saibene auf einen Rückstand wie ein Top-Team das tun würde. Mal schauen, ob sie den Vorsprung nun auch wie ein Top-Team verwalten.
66'
Tor - 2:1 - FC St. Gallen - Yannis Tafer
So verwandelt man einen Penalty. Tafer läuft an und prescht die Kugel knallhart ins rechte Lattenkreuz. Keine Chance für Mvogo, der dazu noch die falsche Ecke anvisiert.
66'
Gelbe Karte - BSC Young Boys - Alain Rochat
Elfmeter für St.Gallen! Rochat zieht Russo nach einer Ecke zu Boden. Der Penalty geht in Ordnung.
avatar
Lieber verlieren als ein Tunnel kassieren
von Linus van Moorsel
Yannis Tafer bekommt die Höchststrafe und bekommt das Leder durch die Beine gespielt. Passend dazu, die schönsten Tunnels die je geschoben wurden.
62'
Hoarau rutscht aus und versaut damit die sehenswerte Vorarbeit von Nuzzolo. Dieser lässt seinen Gegenspieler mit einem Tunnel so richtig alt aussehen, muss dann aber mit ansehen, wie der Franzose seinen Rückpass verspielt.
avatar
Vom Schiedsrichter davonlaufen
von Linus van Moorsel
Sobald der Unparteiische in seine Brusttasche greift, gibt es nur noch eine Lösung. Rennen, so schnell wie möglich, bis der Herr mit der Pfeife die Lust verliert und die Karte wieder einsteckt.
59'
Ich entschuldige mich für alles, was ich bisher geschrieben habe. Die Partie nun unterhaltsam, Chancen auf beiden Seiten. Kubo ist es auf Berner Seite, der mit einem Kopfball für Gefahr sorgt. Kein Problem jedoch für Lopar.
56'
Und St.Gallen powert gleich weiter. Jetzt klatscht in der AFG-Arena sogar der Haupttribühnler. Die Partie ist lanciert.
53'
Tor - 1:1 - FC St. Gallen - Roberto Rodriguez
Tor für St.Gallen! Ja, als würde mich Rodriguez für meine schlechten Witze bestrafen wollen, erzielt er den Ausgleichstreffer für St.Gallen. Tafer mit einem herrlichen Lupfer über die YB-Abwehr. Rodriguez übernimmt und erzielt aus spitzem Winkel den Ausgleich. Alles wieder offen.
avatar
Wortspiele sind zum kotzen
von Linus van Moorsel
Auf dein Wortspiel mit dem Berg des Meistertitels gehe ich nicht ein. Und mit dem Abwechef haben die Berner bereits einen Spieler der sich mit dem Klettern auskennt, da er von Bergen ist.
52'
Meine Witze: Zum Davonlaufen.
Animiertes GIFGIF abspielen
Sie entspricht dafür dem Niveau der zweiten Halbzeit.
48'
Auf dem Platz läuft noch nicht viel, dafür haben sich die wenigen Hirnzellen in meinem Kopf wieder einmal selbst übertroffen. Ich weiss nun, wie YB endlich den Berg des Meistertitels erklimmt. Neben Sportchef Bickel müsste man noch Trainer Steigeisen verpflichten. Das wäre mal ein Duo.
avatar
Alexander Gerndt in der Kabine
von Linus van Moorsel
Hier das exklusive Videomaterial aus der Kabine der Berner:
46'
Auswechslung - BSC Young Boys
rein: Yuya Kubo, raus: Alexander Gerndt
Es geht mit einer Auswechslung los mit Halbzeit 2. Kubo hat Gerndt eine Woche lang Sushi serviert, so dass diesen Magenprobleme plagen. Auch ein Weg, sich in die Mannschaft zurückzukämpfen.
avatar
Genderneutraler Ticker
von Linus van Moorsel
Es gibt natürlich auch den männlichen Fan des Tages zur Pause:
avatar
Unser Fan des Tages
von Linus van Moorsel
Für alle St.Gallen Fans, da es so wenige Lichtblicke gibt und zeitweise 11:3 Niederlagen. Hier unser Fan des Tages zur Pause:
Wir haben unseren Flug nach London gebucht.
45'
Ende erste Halbzeit
Die erste Halbzeit ist zu Ende. St.Gallen spielt am Anfang gut mit, bis Alexander Gerndt mit der ersten Chance den ersten Treffer für YB erzielt. Danach läuft beim Heimteam nicht mehr viel und es kann froh sein, dass es nur 0:1 steht nach 45 Minuten.

Aber he: Rodriguez findet, spielerisch und läuferisch stimme es bei den St.Gallern. FCSG-Fan zu sein ist gar nicht so schlimm, wenn man das Resultat ausblendet. Oder besser die letzten Reultate.
45'
Everton humpelt über den Platz, nachdem er über getroffen wird. Das sehen alle, ausser Schiri Bieri. Der entscheidet auf Abstoss. Das wäre eine vielversprechende Freistossposition gewesen.
41'
St.Gallen bisher mit einem Problem: sich selbst. Zum x-ten Mal stehen sie sich selber im Weg. Aber he, liebe St.Galler. Es bleibt ja noch die YB-Viertelstunde. Da war YB noch nie gut. Ausser beim Feiern von 15 Minuten, in denen nichts passiert.
avatar
Harte Zeiten
von Linus van Moorsel
Bratwürste ohne Senf, 11:3 Niederlagen gegen den FC Wil und ständig der Song «Ohhh sangalle oleeee, sangalle ole, sangalle ole...» . Auch ohne die ständigen Niederlagen ist es kein Zuckerschlecken Anhänger vom FCSG zu sein. Momentan ist es aber ganz bitter.
39'
Russo stand nach dem Basel-Spiel in der Kritik, auch heute holt er sich keine guten Noten ab. Beim 0:1 verliert er das Kopfballduell gegen Gerndt, vor ein paar Minuten steht er seinem eigenen Spieler im Weg, jetzt holt er Scott Sutter unsanft von den Beinen.
37'
Es ist nicht so, dass es St.Gallen nicht versucht, es ist nur so, dass es St.Gallen nicht kann. Auf jeden Fall die ersten 37 Minuten.
avatar
Zeit für Zlatan
von Linus van Moorsel
Gott Zlatan Ibrahimovic hätte in dieser Partie bereits vier mal getroffen – auf beiden Seiten.




Und der verrückte Hund kann auch Frauen die Abseitsregel erklären.
32'
Das gibt es ja nicht. Nuzzolo mit dem 2:0 auf dem Fuss, der Ball fliegt aber aus sechs Metern weit über das Tor. Unglaublich. Steffen überrascht mit einer schlechten Hereingabe die ganze St.Galler Verteidigung. Der Ball findet den Weg zu Nuzzolo, was dann passiert ... zum Haare raufen.
Zahm wie ein Hase
Der Auftritt der St.Galler in den ersten dreissig Minuten ist keine Katastrophe, im Abschluss sind die Ostschweizer aber so harmlos wie ein Koalabär auf Ketamin. Vielleicht sollt Jeff Saibene und sein Staff, den zahmen Sturm packen und durch die Gegend werfen:
Animiertes GIFGIF abspielen
Und wieder ein Input, nur um ein gestörtes Gif unterzubringen.
30'
Ein Duell der Meisterklasse findet im Mittelfeld statt. Dort trifft im Moment Milan auf Everton, bisher mit kleinen Vorteilen für Milan. Hat vielleicht damit zu tun, dass Milan auch in der Defensive anzutreffen ist.
27'
YB will gleich noch einen draufsetzen, der R1-Schlenzer von Steffen verfehlt das Ziel aber klar.
24'
Tor - 0:1 - BSC Young Boys - Alexander Gerndt
Steffen setzt sich bei der Eckfahne durch und flankt zur Mitte, wo Alexander Gerndt aus dem Nichts per Kopf zur Berner Führung trifft! Lange verletzt, trifft der Stürmer nun bereits zum vierten Mal in dieser Saison. So geht Effizienz.
avatar
Zeit für schlechte Wortspiele
von Linus van Moorsel
Danke Quentin für Jeff sei bene. Der Blick hat soeben angerufen und dir eine Stelle als Headline Texter offeriert.
Animiertes GIFGIF abspielen
22'
Tafer und Cavusevic mit weiteren Chancen auf den ersten St.Galler Treffer. Doch die Genauigkeit ihrer Abschlüsse ähnelt jener eines betrunkenen Eisbärs bein Pinkeln.
Animiertes GIFGIF abspielen
Von betrunkenen Eisbären beim Pinkeln gibt es leider keine Gifs. Aber der betrunkene Braunbär sollte gefälligst reichen.
18'
Gelbe Karte - FC St. Gallen - Mickael Facchinetti
Und für die dieses Foul sieht Facchinetti noch die Gelbe Karte. Der Freistoss von Gajic wird übrigens von der Mauer abgewehrt.
18'
Uh, nächste dicke Möglichkeit für St.Gallen. Doch da stehen sich am Schluss zwei Grüne selbst im Weg. Und jetzt bekommt Nuzzolo auf der Gegenseite an der Strafraumgrenze einen Freistoss zugesprochen.
avatar
Kleine Errinnerung
von Linus van Moorsel
Falls ein Anhänger des FC St.Gallen die 11:3 Niederlage gegen den FC Wil vergessen oder verdrängt hat, hier eine kleine Auffrischung. Am 3. November 2002 verlieren die Espen gegen den Lokalrivalen mit 11:3, was bis heute NLA-Rekord ist.
Es geht aber noch schlimmer als das 11:3. Ja, die St.Galler haben 11:3 verloren, falls ich dies noch nicht erwähnt habe. Australien gewinnt gegen Amerikanisch-Samoa mit 31:0, die ganze Geschichte zu diesem Länderspiel findest du hier.

Wir hoffen aber heute, dass sich die Ostschweizer etwas halten können und nicht schon wieder mit 11:3 verlieren.
Animiertes GIFGIF abspielen
15'
Obwohl ich schon schlimmere Spiele gesehen habe (ich sehe des öfteren Spiele der Grasshoppers), wirklich gepackt hat mich auch diese Partie noch nicht. Vor allem nach einem Nachmittag Bundesliga-Konferenz. Welten, das sag ich euch.
11'
Dann aber nach exakt zehn Minuten eine riesen Chance für Cavusevic. Die Kamera zeigt noch den am Boden liegende Lopar, der nach dem Auskick das Gleichgewicht verloren hat. Doch dieser Auskick landet perfekt bei Cavusevic, der im Eins-gegen-Eins einfach mal draufhaut und damit fast Erfolg hat. Fast. Der Ball zischt an der weiten Ecke vorbei.
9'
Die St.Galler verstecken sich keineswegs, stehen offensiv und versuchen, den Ball gefährlich vors Tor zu bringen. Dies gelingt so wenig wie wenn Linus versucht, im Rausch spanisch zu sprechen.
6'
Die Berner sorgen für Verwirrung im Strafraum von St.Gallen. Rochats Schuss dann aber zu ungenau. Trotzdem, bei den St.Gallern kommt langsam der Gedanke vom Trainerwechsel auf. Aber Russo klärt auf, Jeff sei bene.
avatar
Ein Zlatan-Fakt für zwischendurch
von Linus van Moorsel


Zlatan rennt so lange auf der Laufmaschine, bis sie müde ist.
4'
Cavusevic holt den ersten Eckball heraus für das Heimteam. Die St.Galler-Fans nun in etwa so optimistisch wie im Cup gegen Basel. Erinnert sich noch einer an das Schlussresultat?
avatar
Wir warten auf einen Flitzer
von Linus van Moorsel
Falls heute jemand das Gefühl hat, er müsste sich seiner Kleider entledigen und auf das Spielfeld stürmen. Wir haben im ganzen Stadion Leute postiert, die alle Flitzer übel zu Boden bringen können. Ein paar Beispiele gefällig? Natürlich:
2'
Everton foult Stephen, erster gefährlicher Freistoss für YB. Ein Fall für Moreno Costanzo – hätte dieser nicht nach Aarau in die Challenge League gewechselt.
Auf geht's - Spielbeginn
Uli Forte hat seine Position an der Seitenlinie eingenommen, die Frisur sitzt. Alles bereit also in der AFG-Arena.
Good news - Vor dem Spiel
Der Espenblock ist auch nach der Niederlage gegen Basel ziemlich voll. Die Liebe der Fans haben sie noch nicht verspielt – im Gegensatz zum Vorsprung auf die hinteren Tabellenränge.
avatar
Die Hand Gottes
von Linus van Moorsel
Falls die Ostschweizer weiter tief in der Krise stecken – ich hätte ansonsten einen Transfervorschlag:
Thun kommt von hinten - Vor dem Spiel
Nach dem Sieg des FC Thun gegen Luzern (1:0) hat es YB heute selber in der Hand, ob es Basler Läckerli schlucken oder im Berner Oberland wandern gehen will. Der Vorsprung auf Thun ist mit neun Punkten ganz gut, mit einem Sieg käme man sogar auf vier Punkte auf Leader Basel heran.
avatar
Keine grossen Erwartungen in St.Gallen
von Linus van Moorsel
Der St.Galler Anhang sieht dem Spiel heute nicht sehr positiv entgegen.



Aber keine Angst, die typische 11:3 Niederlage wie gegen den FC Wil wird es heute nicht geben.
avatar
So spielen die Teams heute
von Linus van Moorsel
avatar
Zlatan wacht über diese Partie
von Linus van Moorsel


YB will von FCSG-Baisse profitieren - Vor dem Spiel
Der FC St. Gallen befindet sich als Fünfter mitten im harten Kampf um die Qualifikation fürs internationale Geschäft. Doch die Formkurve zeigt abwärts: In den letzten fünf Ernstkämpfen hat die Equipe von Jeff Saibene 15 Gegentreffer kassiert. Dass die Misere ausgerechnet heute gestoppt werden kann, ist fraglich. Denn es gastieren die Young Boys in der AFG-Arena, die in der Meisterschaft seit 13 Partien ungeschlagen sind. Die Partie beginnt um 20 Uhr.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Sogar mit Flagge und Hymne - IBA lässt Boxer aus Russland wieder zu
Der Boxweltverband lässt Sportler aus Russland und Belarus wieder zu seinen Wettkämpfen zu. Das hat der Verwaltungsrat des Verbandes am Mittwoch beschlossen. Die Sportler dieser Länder dürfen sogar unter ihren Nationalflaggen antreten. Bei Siegen werden auch ihre Nationalhymnen gespielt.

Den Entscheid hatte der Verbands-Präsident Umar Kremlew, ein Russe, beim Kongress des Verbandes vor eineinhalb Wochen in Eriwan angekündigt. «Sowohl das IOC als auch die internationalen Verbände müssen alle Athleten schützen, und es sollte keine Diskriminierung aufgrund der Nationalität geben», hatte er gesagt. «Es ist unser aller Pflicht, Sport und Athleten von der Politik fernzuhalten.»

Zur Story