DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blatter übergibt Beckenbauer die Bestätigung für den WM-Zuschlag 2006.<br data-editable="remove">
Blatter übergibt Beckenbauer die Bestätigung für den WM-Zuschlag 2006.
Bild: 5/AP/KEYSTONE

WM-Vergabe 2006: Blatter bezeichnet Beckenbauers Version als «abstrus»

08.03.2016, 15:5408.03.2016, 17:23

Ex-FIFA-Präsident Sepp Blatter ist bereit, sein Schweigen vor den Ermittlern des Skandals um die Vergabe der WM 2006 in Deutschland zu brechen. «Ich habe mich nicht geäussert, denn ich war ja der Präsident. Jetzt kann ich sagen, was ich weiss», sagte Sepp Blatter.

Die Version von Franz Beckenbauer über einen Vorschuss der deutschen WM-Organisatoren an die FIFA als Sicherheit für spätere Millionenzuwendungen für die WM 2006 bezeichnete er als unsinnig. «So lange ich in der FIFA war, hat es so etwas nicht gegeben. Das halte ich für unglaubwürdig und falsch. Das ist abstrus.»

Hat er oder hat er nicht? Die Welt will wissen, ob OK-Chef Franz Beckenbauer für die WM-Vergabe 2006 Stimmen gekauft hat.<br data-editable="remove">
Hat er oder hat er nicht? Die Welt will wissen, ob OK-Chef Franz Beckenbauer für die WM-Vergabe 2006 Stimmen gekauft hat.
Bild: Markus Schreiber/AP/KEYSTONE

Warum im Jahr 2002 insgesamt 10 Millionen Franken von Beckenbauer und dem französischen Unternehmer Robert Louis-Dreyfus letztlich auf dem Konto einer Firma des damaligen FIFA-Vizepräsidenten Mohamed bin Hammam in Katar landeten, kann sich Blatter nach eigener Aussage nicht erklären. «Sicher sieht das komisch aus. Aber das ist ein deutsches Problem», sagte der Walliser.

Der Deutsche Fussball-Bund hatte durch die Ermittlungen der von ihm beauftragten Kanzlei Freshfield lediglich den Zahlungsfluss der Millionen in Richtung Katar, nicht aber den Verwendungszweck aufklären können. Blatter hatte zu den mehrmonatigen Untersuchungen keinen Beitrag geleistet. (pre/sda/dpa)

Die wichtigsten Schweizer Sport-Funktionäre

1 / 20
Die wichtigsten Schweizer Sport-Funktionäre
quelle: keystone / ms
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Wir wollen wieder FCZ-Fussball spielen» – der Schweizer-Meister zu Gast in Eindhoven
Letzter in der Super League, draussen im Schweizer Cup und in der Europa League noch ohne Punkt: Der FC Zürich könnte ein Erfolgserlebnis gegen Eindhoven gut gebrauchen. Dafür besinnt er sich auf alte Tugenden. Beim Gegner harzt es auch gerade.

1:1 spielte der FCZ am Wochenende im Derby gegen die Grasshoppers im ersten Spiel unter Interimscoach Genesio Colatrella. Zum neunten Mal gab es in der Super League damit keinen Sieg, und doch ist aus der Mannschaft nach der Entlassung von Trainer Franco Foda so etwas wie Aufbruchstimmung zu vernehmen – Aufbruchstimmung, die auf der Rückbesinnung auf die alten Stärken der letzten Meistersaison aufbaut.

Zur Story