DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Will dem Fussball die Hoffnung zurückgeben: Jerome Champagne.<br data-editable="remove">
Will dem Fussball die Hoffnung zurückgeben: Jerome Champagne.
Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Der vierte Bewerber für die Blatter-Nachfolge: Champagne will FIFA-Präsident werden

23.10.2015, 09:4423.10.2015, 09:45

Als vierter Anwärter hat der frühere stellvertretende Generalsekretär Jérôme Champagne offiziell seine Kandidatur für das Amt des FIFA-Präsidenten eingereicht.

«Ich habe Montagabend mein Bewerbungsschreiben mit Unterstützerschreiben von acht Mitgliedsverbänden eingereicht», sagte der Franzose der Deutschen Presse-Agentur am Freitag.

«Sede vacante» bei der FIFA.<br data-editable="remove">
«Sede vacante» bei der FIFA.
Bild: Arnd Wiegmann/REUTERS

Er veröffentlichte den siebenseitigen Brief mit seiner Agenda auf der Internetseite seiner Kampagne. 2010 hatte der frühere Vertraute des aktuell gesperrten Amtsinhabers Sepp Blatter die FIFA verlassen und wollte bereits im Mai dieses Jahres zur Wahl antreten. Damals bekam er nur drei von den nötigen fünf Unterstützerstimmen zusammen.

Auch der gesperrte UEFA-Präsident Michel Platini, der zuletzt Blatter unterlegene Prinz Ali bin al-Hussein aus Jordanien und der frühere GC-Profi David Nakhid aus Trinidad und Tobago haben nach eigenen Angaben ihre Bewerbung mit ausreichenden Stimmen der Mitgliedsverbände eingereicht. (pre/si)

Das sind die Kandidaten für die Blatter-Nachfolge

1 / 9
Das sind die Kandidaten für die Blatter-Nachfolge 2016
quelle: epa/keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Gefühlt drei Mal Herzstillstand» – unser IT-Spezialist am Tag nach dem Eintracht-Triumph
Eintracht Frankfurt ist tatsächlich Europacup-Sieger. Die Deutschen schlugen in Sevilla die Glasgow Rangers im Penaltyschiessen. Mittendrin – also eigentlich so weit oben, dass er kaum etwas sah – war unser IT-Spezialist Sven Wiethoff beim Spiel seines Lebens.

Sven, bitte entschuldige, falls ich dich geweckt habe. Aber ich habe mir gedacht, jetzt um 16.53 Uhr kann ich's mal versuchen. Alles klar bei dir?
Sven Wiethoff:
Ich bin ein bisschen fertig. Aber sonst geht's sehr gut. Fertig, aber gut.

Zur Story