Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Grossartiges Engagement»

Blatter verhöhnt Stadion-Arbeiter mit seinem Lob für Katar-Emir

epa04315845 FIFA's president Joseph Blatter gives a press conference about FIFA World Cup 2014 at the Maracana stadium, in Rio de Janeiro, Brazil, 14 July 2014.  EPA/ANTONIO LACERDA

Kehrtwende: Noch im Mai hatte Joseph Blatter die Vergabe der WM an Katar als Fehler bezeichnet. Bild: EPA/EFE

FIFA-Präsident Joseph Blatter hat bei einem Treffen mit dem Emir von Katar die Situation von Arbeitern für die Stadienneubauten der WM 2022 thematisiert. Er sprach laut FIFA-Mitteilung mit Scheich Tamim Bin Hamad Al Thani über «weitere Reformen des Arbeitsrechts», um das Wohlergehen der Gastarbeiter sicherzustellen.

Nach dem einstündigen Gespräch äusserte sich Blatter zufrieden und lobte den Emir. «Es war grossartig zu sehen, mit welchem Engagement er und ganz Katar die Weltmeisterschaft nutzen wollen, um für positive soziale Veränderungen zu sorgen und das Gastgeberland und die Region zu bewerben.» In den Ohren der zahlreichen Arbeitsmigranten im Emirat muss das wie Hohn klingen. Über 1000 von ihnen sind seit der Vergabe der WM-Endrunde nach Gewerkschaftsangaben ums Leben gekommen.  

Nicht mehr Schutz für Arbeiter

Katar nehme seine Verantwortung als Gastgeber ernst, sagte Blatter. Er konnte indessen keinerlei Garantie und Zusicherung abgeben, dass die vielen ausländischen Arbeiter rund um die WM künftig nicht mehr ausgebeutet würden, wie es in der Vergangenheit der Fall war.

Die Situation der Fremdarbeiter im Golf-Staat steht nach vielen Todesfällen seit Monaten im Zentrum der Kritik. Gewerkschaften und Menschenrechtsgruppen bemängeln unter anderem unmenschliche Arbeitsbedingungen, schlechte Bezahlung und eine elende Wohnsituation. (tom/si) 



Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Doku über WM-Arbeiter in Katar solltest du als Fussballfan gesehen haben

Rund zwei Millionen Gastarbeiter sind in Katar seit Jahren damit beschäftigt, Stadien und Infrastruktur für die Fussball-WM 2022 zu erstellen. Ein deutsches TV-Team hat es nun geschafft, hinter die Kulissen zu blicken. Es sind erschütternde Aufnahmen entstanden.

Mit fünf Spielen in Asien beginnt heute die Qualifikation für die Fussball-WM 2022 in Katar. Ein Turnier, das seit der Vergabe in der Kritik steht. Einerseits wegen Korruptionsvorwürfen, andererseits wegen der Situation der Gastarbeiter. Regelmässig werden Menschenrechtsverletzungen angeprangert.

Ein Team des WDR hat unlängst mit versteckter Kamera in Katar gedreht und sich mit Gastarbeitern aus Nepal unterhalten. Entstanden ist eine viertelstündige Dokumentation, in der Arbeiter ungeschminkt …

Artikel lesen
Link zum Artikel