DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sportliche Gegend: Die Rennstrecke neben Tennisplätzen des Miami Open und dem Football-Stadion der Dolphins.
Sportliche Gegend: Die Rennstrecke neben Tennisplätzen des Miami Open und dem Football-Stadion der Dolphins.Bild: keystone

F1-Fans lachen über gefaktes Wasser beim neuen GP in Miami

Erstmals seit 1959 wird am Wochenende die Formel 1 in Florida starten. In Miami will die Motorsport-Königsklasse die Fans mit einem spannenden Rennen und einer tollen Atmosphäre begeistern.
04.05.2022, 08:2704.05.2022, 15:22

Im Vorlauf zum Rennen rund um das Football-Stadion der Miami Dolphins ernten die Veranstalter allerdings von Formel-1-Fans im Internet eher Hohn als Komplimente.

Der Hintergrund: Ursprünglich sollte die Strecke am Meer entlang führen. Wegen Anwohner-Klagen entstand die Rennstrecke dann aber rund ums Hard Rock Stadium. Um jedoch trotzdem den Eindruck zu erwecken, dass die Strecke am Wasser liegt, bildeten die Organisatoren einen Hafen nach – ohne Erfolg. Weil er beispielsweise nicht mit richtigem Wasser erbaut wurde, sondern nur mit einer Plane auf dem Boden mit Wasseroptik.

Das sorgt nun für ironische Kommentare und Videos. Ein Twitter-User schreibt beispielsweise: «Der Jachthafen vom Miami GP macht mich krank.» Darunter retweetete er ein Bild, in dem Formel-1-Fahrer Daniel Ricciardo mit einem Bauchplatscher ins falsche Wasser springt.

Ein weiterer Nutzer veröffentlichte ein Video von einem Mann, der auf die Fake-Wasserfläche springen will und dann auf dem harten Boden landet.

Auch eine weitere Anekdote sorgte in der Fan-Welt der Formel 1 für Lacher. Auf Twitter schilderte Motorsport-Reporter Christian Menath seine Einreise in die USA, bei der er nach dem Grund für die Reise gefragt wurde. Seine Antwort: «Über die Formel 1 berichten.» Als Gegenfrage soll er erhalten haben: «Was ist das?». Er wiederum antwortete, dass es sich um «Racing» handele. Daraufhin wurde er gefragt, ob es mit Pferden sei.

Menath schloss daraufhin, ob die Formel 1 wirklich schon in den USA angekommen sei. Der Kommentar von Roger Benoit, dem «ewigen» Motorsport-Reporter des «Blicks»: «Idioten».

Obwohl die Fans aktuell noch zurückhaltend sind wegen des Rennens in Miami, herrscht bei den Fahrern Vorfreude. Der siebenmalige Weltmeister Lewis Hamilton sagte beispielsweise: «Ich habe nie verstanden, warum die Leute sich hier nicht für die Formel 1 interessiert haben. Es ist einfach toll zu sehen, dass wir das geknackt haben und es eine wachsende Liebe in den Staaten gibt.»

Viel «Wasser» entlang der Strecke.
Viel «Wasser» entlang der Strecke.Bild: imago

Auch Mick Schumacher freut sich auf das Miami-Rennen. «Ich finde es grossartig, dass wir in gewisser Weise immer amerikanischer werden», sagte er, «denn die Fans sind super, und ich freue mich jedes Mal, wenn ich dort bin.» (ram/stu/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Autos der Formel-1-Rennställe im Überblick

1 / 13
Alle Autos der Formel-1-Rennställe im Überblick
quelle: epa / christian bruna / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Oh, well» – so reagiert diese Auto-Fahrerin nach ihrer Rettung aus einem vereisten Fluss

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ziasper
04.05.2022 09:46registriert September 2017
Auch Mick Schumacher freut sich auf das Miami-Rennen. «Ich finde es grossartig, dass wir in gewisser Weise immer amerikanischer werden»

Seriously?!
728
Melden
Zum Kommentar
avatar
Begula
04.05.2022 08:42registriert Dezember 2021
F1 so:
Animiertes GIFGIF abspielen
635
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bär51
04.05.2022 10:21registriert Juni 2019
Die USA ist in vielerlei Hinsicht eine andere Welt...
331
Melden
Zum Kommentar
42
Doping! Schweizer Sprint-Star Alex Wilson für vier Jahre gesperrt

In der Causa des Dopings überführten Sprinters Alex Wilson hat die Disziplinarkammer des Schweizer Sports (DK) das Urteil gefällt. Der 31-Jährige wird für vier Jahre gesperrt und überdies zu einer Zahlung von 13'750 Franken verurteilt. Dem Entscheid zugrunde liegt eine durch Swiss Sport Integrity am 15. März 2021 durchgeführte Dopingkontrolle ausserhalb des Wettkampfes. In der Urinprobe des Athleten wurde damals ein Abbaustoff von Trenbolon nachgewiesen.

Zur Story