DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

GP von Mexiko, drittletztes Rennen

1. M. Verstappen (RedBull)

2. V. Bottas (Mercedes)

3. K. Räikkönen (Ferrari)

4. S. Vettel (Ferrari)

9. L. Hamilton (Mercedes)

14. P. Wehrlein (Sauber)

out: M. Ericsson (Sauber)

WM-Stand:

1. HAMILTON, 333 Punkte

2. Vettel, 277 Punkte

Bild

Diese Szene entscheidet die Formel-1-WM definitiv. screenshot: srf

Vettel touchiert Hamilton in der 3. Kurve und macht den Briten so zum Weltmeister

Glanzlose Entscheidung in der Formel-1-Saison. Lewis Hamilton wird beim GP von Mexiko Weltmeister, obwohl er schon nach wenigen Metern weit abgeschlagen ist. Gewonnen hat das Rennen Max Verstappen.



Ein 5. Rang hätte Lewis Hamilton im drittletzten Rennen der Saison in Mexiko auf jeden Fall zum WM-Titel genügt. Doch schon in den ersten Kurven rückt dieser Platz in weite Ferne: Sebastian Vettel touchiert den Briten und schlitzt ihm den Reifen auf. Hamilton muss in die Box und kommt als Letzter wieder auf den Kurs.

abspielen

Der Startcrash zwischen Vettel und Hamilton. Video: streamable

Aber auch Vettel kommt bei dieser unglücklichen – und zurecht nicht geahndeten Aktion – nicht davon. Er verliert den Heckflügel und muss ebenfalls an die Box.

Die beiden letzten WM-Kandidaten kehren weit hinten zurück ins Feld. Vettels Problem: Er muss – wenn Hamilton ohne Punkt bleibt – mindestens Zweiter werden, um die kleine WM-Chance aufrecht zu erhalten. Aber die Führenden Max Verstappen und Valtteri Bottas sind zu diesem Zeitpunkt schon zu weit weg. In der 33. von 71 Runden bringt dann eine Virtual-Safety-Car-Phase das Feld wieder zusammen und die Spannung zurück. Trotzdem ist schnell klar: Vettel wird unter normalen Umständen nicht mehr die ersten beiden Plätze erreichen können.

Mercedes driver Lewis Hamilton, of Britain, waves to the crowd from a classic Mercedes car before the Formula One Mexico Grand Prix auto race at the Hermanos Rodriguez racetrack in Mexico City, Sunday, Oct. 29, 2017. (AP Photo/Moises Castillo)

Lewis Hamilton kann sich jetzt vierfacher Weltmeister nennen. Bild: AP/AP

Verstappen siegt – Sauber ohne Glück

Am Ende siegt Verstappen vor Bottas und Kimi Räikkönen. Vettel wird Vierter, Hamilton Neunter. Die Sauber bleiben erneut ohne Punkte: Marcus Ericsson muss das Rennen an Position 12 liegend in der 57. Runde aufgeben, Pascal Wehrlein kommt nie in die Nähe der Top 10 und beendet das Rennen auf Platz 14.

Lewis Hamilton ist somit zum vierten Mal Weltmeister (2008, 2014, 2015 und 2017). Er rückt damit in der ewigen Bestenliste hinter Michael Schumacher (7) und Juan Manuel Fangio (5) zusammen mit Vettel und Alain Prost auf Rang 3 (alle vier Titel). (fox/sda)

abspielen

So feiert Hamilton seinen WM-Titel. Video: streamable

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

1 / 18
Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1
quelle: ap/ap / antonio calanni
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ugh. Nicht schon wieder ein 300-Kilo-Seebär auf meinem Auto

Video: watson

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der Abstiegskampf in der Super League spitzt sich zu – vier Teams müssen noch zittern

Vier Runden vor Schluss hat sich in der Super League das Feld der vom Abstieg gefährdeten Teams auf vier reduziert. Nach der 32. Runde spricht das Momentum für Zürich und Sion – und gegen Vaduz und St.Gallen. Das kann sich aber schnell wieder ändern.

Noch vor drei Wochen lag der FC Sion am Boden. Nach einem 0:3 im Direktduell mit Vaduz und mit sechs Punkten Rückstand auf die bis zu jenem Zeitpunkt eine überragende Rückrunde spielenden Liechtensteiner standen die Walliser praktisch bereits mit einem Bein in der Challenge League.

Inzwischen hat der Wind gedreht. Sion ist zwar noch immer Tabellenletzter, verkürzte am Sonntag dank dem 1:1 gegen Lausanne-Sport den Rückstand auf die Vaduzer aber auf zwei Punkte – und hätte im Fall eines Sieges …

Artikel lesen
Link zum Artikel