Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss soccer players reacts during the UEFA EURO 2016 round of 16 soccer match between Switzerland and Poland, at the Geoffroy Guichard stadium in Saint-Etienne, France, Saturday, June 25, 2016. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Ein Bild, das Freude macht: Die Schweizer Nationalmannschaft tritt als Einheit auf. Hier schwört sie sich an der EM 2016 auf die Verlängerung im Achtelfinal gegen Polen ein. Bild: KEYSTONE

Wie die Nati den Balkan-Graben zugeschüttet hat

Vor einem Jahr machte die «Schweiz am Sonntag» den Balkan-Graben in der Nati publik – was seither geschah.

Etienne Wuillemin, Sebastian Wendel und François Schmid-bechtel / schweiz am Sonntag



Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Schweiz gegen Schweiz. Ein Balkan-Graben durch das Team. Fehlende Identifikation. Keine Lust auf Zeit in der Nationalmannschaft.

Ein Jahr ist es her, seit die «Schweiz am Sonntag» die Probleme rund um das Schweizer Nationalteam thematisierte. Ein Jahr, in dem viel geschehen ist. Ein Jahr, das wichtig war für die Zukunft dieser hochtalentierten und hoffnungsvollen Schweizer Fussballgeneration. Ein Jahr, in dem vieles gut gelaufen ist.

Die Schweiz hat an der Europameisterschaft Euphorie entfacht. Sie hat den Schwung in die WM-Qualifikation mitgenommen. Das letzte Spiel des Jahres, heute in Luzern gegen die Färöer-Inseln, ist seit Wochen ausverkauft.

Was ist passiert seit jenen Tagen im November 2015?

Der Blick auf die Wahrheit schmerzt manchmal. Darauf mit Ablehnung und Empörung zu reagieren, ist menschlich. Vor einem Jahr gab es verschiedene Exponenten, die uns «fehlenden Respekt» oder schlicht «Inkompetenz» vorwarfen. Frei nach dem altertümlichen Motto: «Der Überbringer einer schlechten Botschaft ist der Schuldige.»

Doch die Wogen haben sich geglättet. Und vor allem hat sich eines gezeigt: Die Auseinandersetzung mit dem Balkan-Graben hat sich gelohnt. Für alle. Sie hat Diskussionen ausgelöst. Diskussionen, die wichtig waren. Und Brücken bauten. Es gab Gespräche zwischen Spielern, die sich in den letzten Jahren wenig oder gar nie begegneten. Auch Trainer Petkovic schärfte sein Sensorium.

epa05626769 Switzerland's national soccer team with trainer Vladimir Petkovic, right, and Valon Behrami, left, during a training session in Lugano, Switzerland, on Friday, November 11, 2016. Switzerland is scheduled to play a 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match against Faroe Islands on Sunday, November 13, 2016.  EPA/SAMUEL GOLAY

Vladimir Petkovic und seine Mannen haben sichtlich Spass bei der Arbeit. Bild: EPA/TI-PRESS

Die ersten reinigenden Gespräche innerhalb des Teams finden noch während des Zusammenzugs in Wien vor dem Testspiel gegen Österreich (2:1) statt. Und so geht es weiter. Der Tenor unter den Direktbeteiligten lautet mittlerweile: Es hat gut getan, dass die Thematik des Balkan-Grabens ein offenes Thema wurde und nicht einfach totgeschwiegen wird.

Die Kommunikation untereinander ist viel besser. Vor allem ist man ehrlich zueinander. Probleme werden offen angesprochen. Das bedeutet nicht, dass die verschiedenen Gruppen nicht weiterhin gerne Zeit «unter sich» verbringen. Aber der Umgang miteinander ist entspannter. Das Misstrauen ist weg.

Der Stellenwert von Shaqiri

Neben dem offeneren Zugang zueinander gibt es weitere Faktoren, welche die Entwicklung dieses Schweizer Nationalteams entscheidend beeinflussten. An erster Stelle natürlich den Erfolg. An der EM hat das Team gemerkt: Ja, wenn alle am selben Strang ziehen, können wir wirklich gut sein. Und nicht nur davon sprechen. In einer positiven Dynamik lebt es sich unbeschwerter.

Im März dieses Jahres verzichtete Petkovic erstmals auf Captain Gökhan Inler. Und machte Granit Xhaka zum Spiritus Rector der Mannschaft. Das Fehlen von Inler wirkte sich positiv aufs Teamgefüge aus. Nicht, weil Inler Probleme verursacht hätte. Aber er war eben trotzdem je länger, je mehr irgendwie zwischen den Fronten – und schaffte es nicht, die verschiedenen Gruppen für sich zu gewinnen. Dazu stand er Xhaka, dem talentiertesten Schweizer, vor der Sonne. Es ist deshalb auch keine Überraschung, dass Petkovic weiterhin auf Inler verzichtet, obwohl dieser nach dem Wechsel von Leicester zu Besiktas Istanbul wieder spielt.

Xherdan Shaqiri of Switzerland's national soccer team upon his arrival at the airport in Budapest, Hungary, on Wednesday, October 5, 2016. Switzerland is scheduled to play against Hungary in a 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match on Friday, October 7, 2016. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Fazit des Nati-Jahres: Shaqiri ist wichtig, aber nicht unverzichtbar. Bild: KEYSTONE

Das Standing von Xherdan Shaqiri in der Nationalmannschaft hat sich in den letzten Monaten verändert. Es ist – auch teamintern – nicht überall gut angekommen, dass er sich öffentlich darüber beklagt hat, nicht in den Rat der Weisen, in den Kreis der Captains, aufgenommen zu werden.

Das Zeichen, das Vladimir Petkovic mit der Wahl von Xhaka ins Captain-Team (Lichtsteiner, Behrami, Xhaka, Sommer) setzte, sorgte für Klarheit. Es war auch ein Signal. Shaqiri ist wichtig, aber nicht unverzichtbar. Der Sieg gegen Portugal gelang auch ohne ihn.

Bevor im Sommer die EM begann, verteilte Vladimir Petkovic im Teamcamp in Montpellier jedem aus dem Kreis der Spieler und des Staffs ein Puzzle-Teil. Seine Message: Jeder muss seinen Teil dazu beitragen, dass etwas Grosses entstehen kann.

Der Prozess ist nicht abgeschlossen. Aber die vergangenen Monate machen Hoffnung, dass diese Generation den Schweizer Fussball in neue Höhen treibt. Es ist eindeutig: Das Puzzle nimmt Formen an.

Die 20 besten Nati-Spieler aller Zeiten

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grundi72 13.11.2016 12:01
    Highlight Highlight Oder: wenn sich Journalisten massiv überschätzen...
    • You will not be able to use your remote control. 13.11.2016 14:00
      Highlight Highlight Es geht hier nicht um die Journalisten. An diesem Thema war wichtig, dass die unterschiedliche Herkunft, insbesondere, wenn ein Teil aus dem Balkan kommt, grosse Probleme in einer Mannschaft bedeutet.

      Darum gibt es nur Championsleaguesiger mit Mannschaften die total homogen sind und keine Spieler aus dem Balkan aufbieten.

      Dass die sich jetzt verstehen ist schade und im normalen Leben nicht möglich. \s
  • pun 13.11.2016 10:47
    Highlight Highlight Ist natürlich praktisch, wenn dieselben Journis, die den "Balkan-Graben" aufgetan haben, ihn nun wieder für beendet erklären können. Beides natürlich in Bezug auf geheime, mannschaftsinterne Quellen. :-D
    Hätten wir die EM gewonnen, die Herrschaften der Schweiz am Sonntag hätten den Triumph für sich reklamiert. ;-)

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel