Sport
Fussball-Nati

Noch mehr (fast echte) Nati-SMS: Damit Sie nach dem Trauerspiel in Maribor trotzdem etwas zu lachen haben

In der Pause bittet Vladimir Petkovic vergeblich Vreni Schneider um Hilfe.
In der Pause bittet Vladimir Petkovic vergeblich Vreni Schneider um Hilfe.Bild: keystone
Das schreiben Petkovic & Co.

Noch mehr (fast echte) Nati-SMS: Damit Sie nach dem Trauerspiel in Maribor trotzdem etwas zu lachen haben

Himmelherrgott, war das bitter! Am Tag nach der unnötigen 0:1-Pleite in Slowenien will man am liebsten gar nicht mehr darüber sprechen. Wir bieten Ablenkung mit einer neuen Runde abgefangener Nati-SMS.
10.10.2014, 06:5110.10.2014, 16:30
Alex Dutler
Folge mir
Mehr «Sport»

Es war zum Haare raufen: 65 Prozent Ballbesitz, 16 Schüsse aufs Tor – und am Ende taucht die Schweizer Nati gegen zahme Slowenen trotzdem mit 0:1. Interessiert es uns jetzt, dass Vladimir Petkovis Team gegen San Marino alles besser machen will? Dass alles noch drin liegt und die EM-Quali noch lange nicht gelaufen ist? Nein, denn das haben wir alles schon tausend Mal gehört.

Stattdessen haben wir uns wieder auf die Lauer gelegt und im Stadion von Maribor für Sie den SMS-Verkehr überwacht. Und der hat es in sich!

Klicken Sie sich durch die Slideshow der abgefangenen Nati-SMS

1 / 13
Nati-SMS Vol.2
Vladimir Petkovic fragt in der Pause Vreni Schneider um Rat – vergeblich.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Lust auf noch mehr SMS? >>> Das haben Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka vor dem Spiel geschrieben. 

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Töchterchen und Titel im Kopf – die ganz besondere WM des Kevin Fiala
Wieder der Matchwinner: Kevin Fiala schoss beim 3:1-Sieg der Schweiz im letzten Gruppenspiel gegen Finnland zwei Tore und gab dazu einen Assist. Der Ostschweizer Stürmer hebt nach der gelungenen WM-Vorrunde den Teamgeist hervor.

«Die Mannschaft ist so nah zusammen wie eine Familie, das gefällt mir», sagt Fiala nach dem sechsten Sieg im siebten Gruppenspiel an dieser WM. Der Erfolg gegen die Finnen war für ihn ein Beweis dafür, dass «wir mental stark sind, denn wir mussten gewinnen, um Zweiter zu sein. Auch nach dem 1:2 spürte ich keine Panik, darauf bin ich stolz.»

Zur Story