DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schweizer Startelf in Madrid gegen Spanien.
Die Schweizer Startelf in Madrid gegen Spanien.Bild: keystone

Das sind die Noten der Schweizer Nationalspieler beim 0:1 gegen Spanien

Nach der 0:1-Niederlage der Schweiz in der Nations League gegen Spanien: Wer hat überzeugt, wer nicht? Hier unsere Einzelkritik.
11.10.2020, 01:5811.10.2020, 09:47
Markus Brütsch / ch media

Die Schweiz hat die Partie der Nations League in Madrid gegen Spanien 0:1 verloren. Nach der Hälfte des Pensums verbleibt sie damit mit nur einem Punkt aus drei Spielen am Tabellenende und spielt nun gegen den Abstieg. Am Dienstag trifft sie in Köln auf Deutschland.

Den einzigen Treffer der Partie erzielte der Gastgeber bereits in der 14. Minute durch Mikel Oyarzabal von Real Sociedad San Sebastian nach einem Fehler in der Schweizer Defensive. Der Sieg des Gastgebers war verdient, verzeichneten die Spanier doch ein ein klares Chancenplus.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/SRF Sport

Die Schweizer zeigten eine ansprechende Leistung, taten sich aber wie so oft in der Offensive schwer. Wer sich wie geschlagen hat, siehst du in der Bildstrecke unten.

Die Nati-Noten zum Spiel gegen Spanien

1 / 18
Die Nati-Noten zum Spiel gegen Spanien
quelle: keystone / manu fernandez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Nati-Noten zum Testspiel gegen Kroatien

1 / 18
Die Nati-Noten zum Testspiel gegen Kroatien
quelle: keystone / salvatore di nolfi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Best-Case-Szenario – wie Odermatt und Feuz sich gegenseitig anspornen
Beat Feuz gewinnt die Abfahrt in Kitzbühel vor Marco Odermatt – doch der 24-jährige Nidwaldner rüttelt immer mehr am Abfahrtsthron. Vorerst hat die Hierarchie aber noch Bestand.

Beat Feuz lächelt zufrieden, als er auf die Siegerehrung wartet. Die vergangenen Wochen haben ihm zugesetzt. Doch jetzt ist er Kitzbühelsieger – zum dritten Mal. «Es ist doppelt schön, habe ich hier zurückgeschlagen», sagt Feuz. Auf der Streif, wo er vor einem Jahr beide Abfahrten gewann, wo er am Freitag auf verkürzter Strecke aber nur Achter wurde. «Natürlich kamen dann sofort Fragen, wie schlecht ich gerade bin», sagt Feuz.

Zur Story