Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nati in Porto: Der Countdown fürs Final-Four-Turnier hat begonnen

Switzerland's player Edimilson Fernandes in action during a training session at the PortoGaia training center, in Crestuma near Porto, Portugal, Monday, June 3, 2019. Portugal will face Switzerland on June 5 in their UEFA Nations League soccer match in Porto. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE



Das Estadio do Dragão, wo die Schweiz am Mittwoch im Halbfinal der Nations League auf Portugal trifft, ist weit weg. Ganz im Süden der Agglomeration Portos bereitet sich die SFV-Auswahl vor.

Vor 17 Jahren wurde die Anlage «CTFD Porto Gaia» für rund 16 Millionen Euro gebaut, an der Peripherie von Portos Nachbarstadt Vilanova de Gaia. Gastrecht hat seither der FC Porto, der zwei Jahre später die Champions League gewann. Der Klub bezahlt für die Benutzung der modernen Anlage seit 2002 bescheidene 500 Euro im Monat.

Shaqiri beim ersten Training schon dabei

Seit Montagabend ist das Gelände für ein paar Tage die (Trainings-)Heimat des Schweizer Nationalteams. Bei der ersten Einheit war auch Xherdan Shaqiri dabei. Er war nicht mit der Mannschaft nach Portugal geflogen, sondern mit einem Charter direkt aus England gekommen. Am Sonntag hatte Shaqiri bei der Siegerparade des FC Liverpool noch auf dem offenen Deck eines Busses getanzt.

Bild

Gut gelaunt bei der Ankunft.... Bild: Screenshot Instagram

Switzerland's players Josip Drmic, Xherdan Shaqiri, Edimilson Fernandes from left to right, in action during a training session at the PortoGaia training center, in Crestuma near Porto, Portugal, Monday, June 3, 2019. Portugal will face Switzerland on June 5 in their UEFA Nations League soccer match in Porto. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Und später beim Training: Shaqiri kam direkt aus England. Bild: KEYSTONE

Am Mittwoch müsse Shaqiri wieder bereit sein für eine neue Herausforderung, erwartet Nationalcoach Vladimir Petkovic von seinem Offensiv-Star. Wie Shaqiri steht auch Haris Seferovic wieder zur Verfügung. Beide hatten im März in den ersten zwei Spielen der EM-Qualifikation wegen Verletzungen gefehlt. Die beiden sind im Sturm gesetzt.

«Ich habe fünf gute Mittelfeldspieler, die um einen Platz kämpfen»

Personelle Fragezeichen hat Petkovic kaum. Wahrscheinlich ist, dass neben Shaqiri und Seferovic gegen Portugal Yann Sommer, Kevin Mbabu, Fabian Schär, Manuel Akanji, Ricardo Rodriguez, Granit Xhaka, Remo Freuler, Denis Zakaria und Steven Zuber zum Einsatz kommen.

Möglich wäre eine Nominierung von Edimilson Fernandes an Stelle von Freuler oder Zakaria. «Ich habe fünf gute Mittelfeldspieler, die um einen Platz kämpfen», sagte Petkovic. Letztlich hängt vieles davon ab, mit welchem System Petkovic spielen lässt. Gewählt hat er in den acht Spielen seit der WM in Russland nicht nur das gewohnte 4-2-3-1, sondern auch ein 3-5-2 oder ein 4-1-4-1. (tam/sda)

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das ist mal eine Ansage! Dortmund rauscht gleich mal auf Platz 1

Den Start zum Saisonauftakt verpatzt Borussia Dortmund: Nach bloss 31 Sekunden kassiert Lucien Favres Mannschaft das 0:1. Aber der BVB korrigiert den Fehlstart umgehend und ist danach Augsburg überlegen. Mit drei Toren innerhalb von acht Minuten nach der Pause macht Dortmund frühzeitig alles klar. Nachdem Bayern München gestern zum Auftakt gegen Hertha BSC bloss ein 2:2 holte, liegt Dortmund bereits zwei Punkte vor dem grossen Konkurrenten im Meisterrennen.

Aufsteiger Paderborn ist wohl der …

Artikel lesen
Link zum Artikel