DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
04.09.2014; Freienbach; Fussball EM Quali - Training Schweiz; Granit Xhaka beim Training  (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Granit Xhaka möchte in der Nationalmannschaft nur zu gern eine ähnlich dominante Rolle spielen wie bei Borussia Mönchengladbach. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Erst 22 und schon bald in der Rolle des Chefs? Granit Xhakas Problem heisst Gökhan Inler 

Granit Xhaka hat sich in der Bundesliga als Leader etabliert. Der 22-jährige Regisseur von Borussia Mönchengladbach will seinen positiven Einfluss auch im Nationalteam ausdehnen. Doch dort steht Captain Gökhan Inler in der Hackordnung noch über ihm.



Der fabelhafte 2:0-Triumph bei Bayern München war für Granit Xhaka nur einer von zahllosen Höhepunkten in den letzten Monaten. Mit Borussia Mönchengladbach peilt der Ex-Basler auf allen Ebenen Rekordwerte an. Die Equipe von Lucien Favre hat sich acht Runden vor Schluss in der Champions-League-Zone positioniert. Mit dem Coup in der Allianz-Arena hat die Borussia europaweit Schlagzeilen produziert.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

«Die Art und Weise, wie wir die Bayern besiegt haben, ist für mich speziell. Sie kamen praktisch zu keinen Chancen.» Xhaka kostet den Moment aus. Er weiss, wie viel Arbeit und Akribie hinter der imposanten «Fohlen-Story» steckt. Favre verlangt von seinen Spielern nicht nur in taktischer Hinsicht enorm viel. «Unser Laufpensum ist gewaltig», sagt Xhaka. Er kennt die Fakten: «128 Kilometer waren es in München.»

epa04674876 Munich's Bastian Schweinsteiger (L) and Moenchengladbach's Granit Xhaka vie for the ball during the German Bundesliga soccer match between FC Bayern Munich and Borussia Moenchengladbach in the Allianz Arena in Munich, Germany, 22 March 2015. 

(EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION - Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match)  EPA/Andreas Gebert

Xhaka hat gegen Weltmeister Bastian Schweinsteiger alles im Griff. Bild: EPA/dpa

Im zentralen Mittelfeld bewältigt er zusammen mit Weltmeister Christoph Kramer Woche für Woche in 90 Minuten mehr als eine halbe Marathondistanz. Wenn der Schweizer für sich in Anspruch nimmt, in der Bundesliga mehr Aufwand zu betreiben als mancher Konkurrent, übertreibt Xhaka nicht. In seinen 22 Einsätzen kommt er auf 263,76 Kilometer – 44,8 mehr als beispielsweise der spanische Bayern-Star Xabi Alonso.

Aus den eigenen Fehlern gelernt

Xhakas Einfluss ist nicht nur anhand von technischen Daten eruierbar. Der 22-Jährige mit dem Fundus von 72 Bundesliga-Partien ist in der Zentrale der Borussia zum Leader aufgestiegen. Er besitzt die Ausstrahlung und Präsenz eines unerschrockenen Antreibers. Was ihm in seiner ersten, mehrheitlich schwierigen Saison negativ ausgelegt worden ist, spricht nun für ihn: sein unerschütterliches Selbstbewusstsein, sein Mut, Defizite beim Namen zu nennen.

epa04675066 Granit Xhaka of Gladbach react after the German Bundesliga soccer match between FC Bayern Munich and Borussia Moenchengladbach in the Allianz Arena in Munich, Germany, 22 March 2015. Gladbach won 2-0.

(EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION - Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match)  EPA/Andreas Gebert  EPA/Andreas Gebert

Trotz schwierigem Beginn: Granit Xhaka ist bei Gladbach zum Leader gereift.  Bild: EPA/dpa

«Die Akzeptanz ist gestiegen, die Mitspieler nehmen meine Inputs an. Ich habe meine Rolle gefunden – vielleicht haben mir die Lektionen im ersten Jahr gutgetan. Ich wäre jetzt wohl nicht am gleichen Punkt.» Xhaka hat die Erziehungsmassnahmen Favres nicht vergessen. Der Coach setzte das zu Beginn (zu) forsche Talent zur Besinnung wochenlang auf die Ersatzbank.

«Zu Recht, weil ich teilweise meine Leistung schlicht nicht gebracht habe», denkt Xhaka mit zeitlichem Abstand. «Aber wichtig war, dass ich wieder aufgestanden bin.» Inzwischen ist Xhaka für Favre unverzichtbar. Der Schweizer Trainer-Maestro schätzt das erstklassige Spielverständnis des Baslers: «Er kann das Tempo sehr gut variieren und spürt den Fussball

Hitzfelds Ritterschlag

Auch der frühere Nationalcoach und Bayern-Intimus Ottmar Hitzfeld ist von der Entwicklung jenes Spielers angetan, den er im Juni 2011 im Wembley in der SFV-Auswahl debütieren liess: «Granit war immer ein Führungsspieler, der viel leistet. Ihm traue ich alles zu, seine Veranlagung ist beeindruckend. Er könnte problemlos beim FC Bayern spielen, weil er neben seiner unbestrittenen Klasse am Ball über die nötige mentale Stärke verfügt, und zwar frei von Allüren.»

25.06.2014; Manaus; Fussball - WM Brasilien 2014 - Schweiz - Honduras; Ottmar Hitzfeld (SUI)  und Granit Xhaka (SUI)  (Pier Giorgio/Best Photo/fotogloria/freshfocus)

Ottmar Hitzfeld hält viel von Super-Talent Xhaka.  Bild: Pier Giorgio/freshfocus

Hitzfelds Einschätzung rührt den Borussia-Hoffnungsträger: «Das von einer solchen Persönlichkeit zu hören, ist für mich ein riesiges Kompliment. Er kennt die Bayern wie kein Zweiter.» Mit einem nächsten möglichen Karriereschritt befasse er sich gleichwohl nicht: «Ich habe noch viel vor mit Mönchengladbach.» Dass die «Bild»-Zeitung kürzlich veröffentlichte, sein bis 2019 verlängerter Vertrag beinhalte eine Ausstiegsklausel, ist für ihn kein Thema.

Die Wunschposition und das Gespräch mit Petkovic

Schon eher zur Debatte steht für ihn seine nähere Zukunft im Nationalteam. Die Mehrheit seiner 33 Länderspiele bestritt er nicht auf seiner Wunschposition. Er würde sich wünschen, künftig wie im Verein zum Zug zu kommen. «Im Zentrum mit vielen Ballkontakten, Diagonalbälle schlagen, mal in den Abschluss gehen, hinten aggressiv Bälle erobern und verteilen. Das ist exakt mein Spiel.»

30.05.2014; Luzern; Fussball -WM 2014 Vorbereitungsspiel - Schweiz - Jamaika; Granit Xhaka (SUI.L) und Goekhan Inler  (Andreas Meier/freshfocus)

Zwei Regisseure für eine Position: Xhaka hat gegenüber Inler noch das Nachsehen. Bild: Andreas Meier/freshfocus

Auf wen soll Vladimir Petkovic im defensiven Mittelfeld setzen?

In San Marino (4:0) setzte Vladimir Petkovic den Gladbacher in der Mitte der Dreierkette vor der Abwehr ein, beim missratenen Auftakt gegen England (0:2) und Slowenien (0:1) musste Xhaka ins Couloir ausweichen, im November fehlte er verletzt. «Petkovic weiss, wo ich gerne spielen würde.» Primär stelle er sich natürlich in den Dienst der Mannschaft, aber er hoffe schon auf eine Lösung, «die für alle stimmt».

Der Nati-Trainer zieht aber mittelfristig nicht in Betracht, die Aufgabe von Captain Gökhan Inler im zentralen, defensiven Mittelfeld neu zu definieren. Das dürfte Petkovic Xhaka in einem persönlichen Gespräch auch so dargelegt haben. Gegen aussen hin stärkt der Coach seinem Captain bei erster Gelegenheit den Rücken. Und taktisch schwebt ihm vor, dass sein Aufbautrio «flexibel ist und auch mal zum Rollentausch bereit ist». (pre/si)

Die 20 besten Nati-Spieler aller Zeiten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel