DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die GC-Fans werfen in Sion immer wieder Feuerwerkskörper aufs Feld – es kommt zum Spielabbruch. bild: screenshot teleclub

Nach Spielabbruch in Sion: GC kündigt harte Strafen für die eigenen Fans an



GC will rigoros gegen die eigenen Fans, die gestern Abend in Sion mit mehrfachem Zünden von Feuerwerkskörpern einen Spielabbruch verursachten, vorgehen. An einer ausserordentlichen Sitzung am Sonntagmorgen sprach sich der Verwaltungsrat des Super-League-Schlusslichts für «harte Sanktionen und Massnahmen» gegen die Urheber der Krawalle von Sion aus.

In enger Zusammenarbeit mit der Schweizer Fussball-Liga SFL, der Polizei und gegebenenfalls mit der Staatsanwaltschaft soll der Vorfall «genau untersucht» werden. «Nach einer solchen Eskalation und einer Gefährdung des Publikums und der Spieler müssen wir auch strafrechtliche Massnahmen genau prüfen», erklärt GC-Vizepräsident András Gurovits, der vom Verein mit der Leitung und Koordination aller notwendigen internen und externen Untersuchungen beauftragt wurde. Offenbar prüft GC eine Strafanzeige gegen Unbekannt.

GC-Präsident Stephan Anliker nimmt am Tag nach dem Spielabbruch wie folgt Stellung:

«Wir entschuldigen uns in aller Form beim Publikum, bei den Spielern beider Mannschaften und den Helfern im Stadion. Das Verhalten der Randalierer ist inakzeptabel. Wir wollen keine solchen Fans und werden die beteiligten Randalierer zur Rechenschaft ziehen.»

GC-Präsident Stephan Anliker

Gestern sagte er unmittelbar nach dem Spielabbruch über die Chaoten im eigenen Fanblock: «Es war absolut sinnlos, mit ihnen zu reden. Die sind bekokst, die sind betrunken. Sie haben hinter den Gittern getan wie wilde Tiere.»

Der Verwaltungsrat appelliert auch an die Selbstregulierung innerhalb der GC-Fankurve. Die hat in Sion komplett versagt. «Wir vertrauen den Fangruppen, dass sie dieses Problem bei ihren Mitgliedern aktiv adressieren und so zur Lösung beitragen. Die Randalierer haben dem Grasshopper Club Zürich auch in sportlicher Hinsicht geschadet. Spieler, Trainer und das Personal waren geschockt ob der rohen Gewalt einzelner GC-Fans in Sion», lässt sich der Verwaltungsrat zitieren. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC-Chaoten provozieren Spielabbruch in Sion

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel