Sport
Fussball

FC Winterthur schockt Servette – und die «Grossen» im Kampf am Strich

Adrian Gantenbein (FCW) (rechts) jubelt mit Sayfallah Ltaief (FCW) (links) und Silvan Sidler (FCW) (Mitte) nach seinem Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Swiss Super League zwischen Winterthur, F ...
Winterthurs Gantenbein schreit die Freude über seinen Treffer hinaus.Bild: keystone

Winterthur schockt Servette – und die «Grossen» im Kampf am Strich

Der FC Winterthur beeindruckt weiter. Die Zürcher schlagen den Meisterschaftsanwärter Servette und klettern in der Tabelle auf Platz 4.
30.03.2024, 20:1130.03.2024, 23:12
Mehr «Sport»

Winterthur – Servette 1:0

«Wir machten kein schlechtes Spiel. Winterthur war defensiv gut und spielte diesen einen Konter sehr gut aus», hielt Servettes Goalie Joël Mall treffend fest. Winterthurs Adrian Gantenbein vollendete kurz vor Anbruch der letzten Viertelstunde einen zügig vorgetragenen Konter.

Servettes grosse Chance, im Fernduell um den Meistertitel mit den Young Boys vorzulegen, hatte sich zu Beginn der zweiten Halbzeit vom Penaltypunkt geboten, nachdem Nishan Burkart den Genfer Keigo Tsunemoto kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit im Strafraum regelwidrig gestoppt hatte. Takuma Nishimura trat zum fälligen Penalty an – und schoss diesen mit viel Wucht und wenig Gefühl in den vom Föhnsturm mit Sahara-Staub getrübten Winterthurer Abendhimmel.

Während der FCW wertvolle Punkte im Kampf um den Vorstoss in die Meisterrunde sammelte und vorübergehend auf den 4. Platz vorrückte, verpassten es die in der Super League zuvor seit Ende September nur einmal geschlagen und erst vor der Länderspielpause im Penaltyschiessen gegen Viktoria Pilsen aus der Conference League ausgeschiedenen Genfer, den Ostersonntag als Leader zu verbringen. YB tritt am Montag bei Yverdon an und könnte sich mit einem Sieg wieder ein Polster von drei Punkten verschaffen.

Takuma Nishimura (SFC) (unten) kaempft um den Ball im Fussball Meisterschaftsspiel der Swiss Super League zwischen Winterthur, FCW, und Servette, SFC, vom $Saturday$, 30. $March$ 2024 in Schuetzenwies ...
Bruchlandung: Servettes Nishimura inspiziert die Schützenwiese.Bild: keystone

Winterthur – Servette 1:0 (0:0)
8199 Zuschauer. - SR San. - Tor: 73. Gantenbein (Ltaief) 1:0.
Winterthur: Keller; Gantenbein, Lekaj, Arnold, Diaby (87. Gonçalves); Durrer, Stillhart; Schneider (87. Lüthi), Fofana (56. Sidler), Burkart (68. Ltaief); Baroan (68. Turkes).
Servette: Mall; Tsunemoto, Rouiller, Severin, Mazikou (84. Bronn); Stevanovic, Ondoua (67. Kutesa), Cognat, Bolla (66. Crivelli); Nishimura (75. Guillemenot), Antunes.
Bemerkungen: 49. Nishimura verschiesst Penalty. Verwarnungen: 3. Tsunemoto, 37. Fofana, 49. Gantenbein, 95. Rouiller.

Aggressive Genfer Anhänger
Servette-Fans haben nach dem Spiel Polizisten mit Steinen und Feuerwerkskörpern angegriffen. Die Beamten drängten sie mit Reizgas und Gummischrot zurück. Danach habe sich die Situation beruhigt und der Fan-Zug habe den Bahnhof in Richtung Genf verlassen.

SLO – Lugano 1:3

Der FC Lugano gelangt beim Schlusslicht Stade Lausanne-Ouchy zum fünften Sieg in Folge. Die Tore zum 3:1-Erfolg fallen alle in der letzten Viertelstunde. Die Luganesi, die mit dem Auswärtssieg ihren 3. Platz in der Super League weiter festigten, waren auf der Pontaise klar besser, mussten sich aber trotz mehr als 45-minütiger personeller Überzahl lange gedulden, bis es mit dem Toreschiessen klappte – und brachten sich auf dem Weg dahin beinahe noch mehr in die Bredouille.

Nachdem der Lausanner Ibrahim Diakité vor der Halbzeitpause aufgrund eines zu harten Einsteigens die Rote Karte gesehen hatte, vergab dessen Teamkollege Alban Ajdini nach gut einer Stunde bei einem gefährlichen Konter die grosse Chance zur Führung für das Heimteam. Kurz zuvor hatte zudem Amir Saipi nach einem Corner bei einem Kopfball von Sahmkou Camara glänzen müssen.

Uran Bislimi (LUG), gauche, lutte pour le ballon avec Edmond Akichi (SLO), droite, lors de la rencontre du championnat de football de Super League entre le FC Stade Lausanne Ouchy et le FC Lugano le s ...
Luganos Bislimi bedrängt Akichi.Bild: keystone

In der Folge trafen der im Winter aus New York zurückgekehrte Ousmane Doumbia, Liga-Toptorschütze Zan Celar und der 31-jährige Super-League-Debütant Kacper Przybylko kurz nach seiner Einwechslung zwischen der 76. und der 86. Minute dreimal für die Gäste. Vitalie Damascans verwandelter Penalty in der Nachspielzeit war nur noch Resultatkosmetik.

Stade Lausanne-Ouchy – Lugano 1:3 (0:0)
1921 Zuschauer. - SR Cibelli. - Tore: 76. Doumbia (Mai) 0:1. 79. Celar (Steffen) 0:2. 86. Przybylko (Mahou) 0:3. 90. Damascan (Penalty) 1:3.
Stade Lausanne-Ouchy: Vachoux; Diakité, Kadima, Hajrulahu, Camara, Mahmoud; Qarri (80. Gharbi), Bayard (80. Hamdiu), Akichi, Mulaj (46. Abdallah); Ajdini (75. Damascan).
Lugano: Saipi; Mai, Hajrizi (59. Doumbia), Hajdari (46. Espinoza); Cimignani (59. Mahou), Bislimi (46. Sabbatini), Grgic, Martim Marques; Steffen, Celar (81. Przybylko), Aliseda.
Bemerkungen: 44. Rote Karte gegen Diakité (grobes Foul). Verwarnungen: 21. Hajdari, 52. Grgic, 67. Abdallah.

Basel – Zürich 2:2

Die Tabelle

Bild

(ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So teuer sind Osterhasen 2024 pro 100 Gramm
1 / 6
So teuer sind Osterhasen 2024 pro 100 Gramm
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die beste Methode einen Osterhasen zu essen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Guguseli 4.
30.03.2024 20:27registriert November 2020
Winti ❤️🤍
397
Melden
Zum Kommentar
avatar
SPW
30.03.2024 20:07registriert Dezember 2022
Winti ❤️ ❤️ ❤️
378
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mimo Staza
30.03.2024 20:50registriert März 2020
Winti ❤️🤍
327
Melden
Zum Kommentar
15
Immerhin Weltmeister der Herzen
Die Schweizer verlieren den WM-Final gegen Tschechien in einem der besten Spiele ihrer Geschichte 0:2.

Zuerst bricht das Plexiglas nach einem korrekten Monstercheck von Ondrej Palat gegen Andrea Glauser. Dann die «Mauer» der Schweizer und unsere Herzen.

Zur Story