DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Markus Anfang trat als Trainer von Werder Bremen zurück, nachdem herausgekommen war, dass er seinen Impfpass gefälscht hatte.
Markus Anfang trat als Trainer von Werder Bremen zurück, nachdem herausgekommen war, dass er seinen Impfpass gefälscht hatte.bild: imago-images.de

Gefälschter Impfpass – darum flog Ex-Werder-Trainer Markus Anfang auf

Der Fall des früheren Trainers von Werder Bremen sorgt weiter für Schlagzeilen. Nun veröffentlicht ein Bericht weitere Einzelheiten zu den Verdächtigungen gegen Markus Anfang – und die Gründe, warum er aufflog.
22.11.2021, 09:43

Nach den Vorwürfen und schweren Anschuldigungen um einen gefälschten Impfpass ist Trainer Markus Anfang am Samstag von seinem Posten beim deutschen Zweitligisten Werder Bremen zurückgetreten – doch damit ist der Skandal noch lange nicht bewältigt. Viele Fragen rund um die Untersuchungen gegen den 47-Jährigen sind noch offen – und ein Bericht liefert nun weitere Details.

Die gewöhnlich gut über die Vorgänge bei Werder Bremen informierte «Deichstube» hat am Sonntag neue Einzelheiten zu den Verdächtigungen gegen Anfang veröffentlicht – und diese nur noch weiter erhärtet. Enthüllt wurden dabei auch die Gründe, warum Anfang überhaupt aufgeflogen war.

Gemäss der «Deichstube» hat es bereits im August 2021 erste Zweifel an Anfangs Darstellungen gegeben: Damals, einen Tag vor der Partie beim Karlsruher SC am 4. Spieltag, sei ein Spieler positiv auf Corona getestet worden. Da das Testergebnis aber erst nach dem Abflug der Mannschaft nach Frankfurt vorgelegen habe (dort wäre das Team in den Bus umgestiegen), hätten sich noch am Frankfurter Flughafen alle ungeimpften Passagiere der Maschine in Quarantäne begeben müssen – darunter auch Anfang und dessen Co-Trainer Florian Junge.

Dann aber habe sich nach weiteren Tests der ursprüngliche positive Befund des Spielers als falsch herausgestellt, Anfang und Junge konnten am nächsten Tag beim Spiel auf der Bank sitzen. So weit, so normal – zumal Anfang kurz nach Antritt als Werder-Coach im Juli erklärt hatte, noch nicht geimpft zu sein.

Das Gesundheitsamt wurde misstrauisch

Erste Unregelmässigkeiten traten dann im Zusammenhang mit der Corona-Infektion von Werder-Profi Marco Friedl auf. Das war Mitte November. Anfang habe beim Bremer Gesundheitsamt seinen Impfpass vorzeigen müssen, weil die Behörde nach der Corona-Infektion von Verteidiger Friedl die Kontakte nachverfolgen wollte. Und dort sei ein Mitarbeiter des Amtes misstrauisch geworden – denn laut Impfpass habe Anfang seine erste Impfung bereits im April erhalten, die Zweitimpfung dann im Juli. Aber: Warum begab sich Anfang dann noch im August in Quarantäne, was gar nicht mehr nötig gewesen wäre?

Die angegeben Impftermine passten nicht zu Anfangs Tätigkeiten bei Werder Bremen.
Die angegeben Impftermine passten nicht zu Anfangs Tätigkeiten bei Werder Bremen.Bild: keystone

Ausserdem seien noch weitere Punkte dubios: Der in Anfangs Impfpass angegebene Termin der Zweitimpfung überschnitt sich demnach mit der Zeit, in der Werder im Trainingslager im Zillertal in Österreich war – also hunderte Kilometer entfernt. Und: Noch kurz nach Beginn seiner Amtszeit in Bremen habe Anfang erklärt, noch nicht geimpft zu sein – das war im Juni. Würden die Angaben in Anfangs Impfpass stimmen, wäre er zu diesem Zeitpunkt bereits ein Mal geimpft gewesen.

Das Gesundheitsamt habe zudem entdeckt, dass eine der in Anfangs Impfpass aufgeführten Chargennummern, mit denen sich die Impfungen genau nachverfolgen lassen, gar nicht existiert. Nach weiterer Überprüfung durch Experten habe das Gesundheitsamt dann am vergangenen Donnerstag Strafanzeige gegen Anfang gestellt. (pre/dd)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Sensationen im DFB-Pokal

1 / 23
Die grössten Sensationen im DFB-Pokal
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

World of Watson - Dinge, die du beim Sex und beim Impfen sagen kannst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Abend wie 84 Jahre – wie Ambri ein Spiel verliert und das Publikum gewinnt
Ein Spiel erzählt die ganze 84-jährige Geschichte eines Klubs. Ambris Magie ist lebendig wie nie. Aber am Ende steht erneut eine verrückte Niederlage. Diesmal 5:6 gegen Langnau.

Was ist Magie? Wenn an einem kalten Dienstagabend 5905 Männer, Frauen und Kinder nach Ambri reisen, um Langnau, dem Zweitletzten und Meister von 1976, die Aufwartung zu machen. Während sich zur gleichen Zeit unten im Flachland in Rapperswil-Jona lediglich 3583 Unentwegte einfinden, um die mächtigen ZSC Lions, zuletzt Meister 2000, 2001, 2008, 2012, 2014 und 2018, zu sehen.

Zur Story