DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Ricardo Rodriguez, center, celebrates with his teammates Mario Gavranovic, Remo Freuler, Xherdan Shaqiri and Stephan Lichtsteiner, from left, after scoring the 1-0 during an international friendly soccer match in preparation for the upcoming 2018 Fifa World Cup in Russia between Switzerland and Japan at the Cornaredo stadium in Lugano, Switzerland, Friday, June 8, 2018. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Schweizer Nationalmannschaft reist mit einem guten Gefühl nach Russland. Bild: KEYSTONE

Das WM-Team steht und Lichtsteiner sagt: «Es ist die beste Nati, in der ich gespielt habe»

Das Vorbereitungscamp in Lugano ging gestern mit dem 2:0 im Test gegen Japan zu Ende. Am Montag fliegt der SFV-Tross nach Togliatti. Nationalcoach Vladimir Petkovic hat sehr viele Gewissheiten im Gepäck. Seine WM-Mannschaft steht auf zehn von elf Positionen.



Mit einer kleinen Ehrenrunde verabschiedete sich das Schweizer Nationalteam am Freitag von seinen Fans im Stadio Cornaredo von Lugano. Das zwölftägige WM-Vorbereitungscamp endete mit dem erhofften Sieg im Test gegen Japan. Das Publikum feierte die Mannschaft, wie es vielleicht in der Deutschschweiz nach einem Freundschaftsspiel nicht möglich gewesen wäre. Die Tessiner haben ihre Liebe zum Nationalteam wiederentdeckt.

«Die Mannschaft weiss, dass sie jeden Gegner schlagen kann.»

Stephan Lichtsteiner

Sie stehen der SFV-Auswahl nahe, weil der Trainer Vladimir Petkovic einer von ihnen ist. Weil mit Valon Behrami und Mario Gavranovic zwei Spieler von hier kommen. Weil der Captain Stephan Lichtsteiner seit zehn Jahren in Italien spielt und fliessend im Römer Dialekt spricht. Weil überhaupt fünf Internationale des WM-Kaders in der nahen Serie A spielen. Weil die inoffizielle Amtssprache im Team Italienisch ist.

epa06794835 Switzerland's players celebrate during the international friendly soccer match between Switzerland and Japan at the Cornaredo stadium in Lugano, Switzerland, 08 June 2018.  EPA/URS FLUEELER

Forza Svizzera – in Lugano wurde die Nati gestern euphorisch gefeiert. Bild: EPA/KEYSTONE

Im Campo Lugano war vor zwei Jahren am Teamgeist gearbeitet und damit die Basis für einen beachtlichen Erfolgsweg gelegt worden. Seit diesem Camp vor der EM 2016 hat die Schweiz in 21 Spielen nur einmal verloren. «Es ist die beste Nationalmannschaft, in der ich gespielt habe. Vielleicht nicht aufgrund des spielerischen Potenzials. Aber im mentalen Bereich. Sie weiss, dass sie jeden Gegner schlagen kann, und diese Mentalität wirkt sich auf die Trainings aus. Die Intensität wurde stetig höher», sagte etwa Lichtsteiner.

Die Aufstellung im Kopf

Auch Trainer Vladimir Petkovic blickt zufrieden auf das Camp in Lugano zurück und analysiert die beiden letzten Testspiele vor dem WM-Start vom kommenden Sonntag in Rostow gegen Brasilien. «Wir haben in Spanien bewiesen, dass wir auf die Dominanz eines Gegners reagieren können und leidensfähig sind. Gegen Japan haben wir agiert, ohne die Ordnung zu verlieren. Wir waren sehr kompakt und kamen zu mindestens fünf guten Chancen.»

Switzerland's Blerim Dzemaili, left, and  Haris Seferovic stand on the pitch during the Euro 2016 round of 16 soccer match between Switzerland and Poland, at the Geoffroy Guichard stadium in Saint-Etienne, France, Saturday, June 25, 2016. (AP Photo/Laurent Cipriani)

Auch in schweren Zeiten vertraut Vladimir Petkovic wohl auf Blerim Dzemaili und Haris Seferovic. Bild: AP/AP

Petkovic hat von seinem Team zu sehen bekommen, was er sich erhofft hatte. Es wurde ihm in Lugano bestätigt, dass es kurz vor der WM nicht vom Kurs abgekommen ist und dass er an Bewährtem festhalten kann. Er habe viele der elf Positionen für das WM-Startspiel im Kopf, so Petkovic. Zehn Spieler scheinen gesetzt. Im Tor steht Yann Sommer, vor ihm verteidigen Lichtsteiner, Fabian Schär, Manuel Akanji und Ricardo Rodriguez. Im defensiven Mittelfeld spielen Valon Behrami und Granit Xhaka, auf dem rechten Flügel ist Xherdan Shaqiri, im Zentrum Blerim Dzemaili und ganz vorne stürmt Haris Seferovic. Neun von diesen zehn standen schon vor zwei Jahren im EM-Achtelfinal gegen Polen in der Startformation.

Das einzige Fragezeichen ist auf dem linken Flügel zu setzen, wo sich Breel Embolo und Steven Zuber um einen Platz streiten. Entscheidend wird wohl sein, wie gut Embolo in den Tagen bis zum WM-Startspiel gegen Brasilien in Form kommt. Denn er hat den Rhythmus zuletzt erst mit Verzögerung gefunden, nachdem er in der Bundesliga wegen einer Oberschenkelzerrung die letzten Spiele verpasst hatte. Auf dieser Position hat an der EM und in der WM-Qualifikation Admir Mehmedi gespielt. Doch der Winterthurer fehlt an der WM wegen einer Verletzung.

Schweiz Breel Embolo, links, koepfelt an den Pfosten im Fussball WM Vorbereitungs-Spiel 2018 zwischen der Schweiz und Japan, im Stadion Stadio di Cornaredo in Lugano, am Freitag, 08. Juni 2018. (PPR/Christian Merz)

Reicht es für Breel Embolo in die Startaufstellung? Bild: PPR

132 brasilianische Namen

Somit ist Akanji der einzige Spieler, der in den vergangenen zwei Jahren einen Stammspieler (Johan Djourou) aus dem Team verdrängen konnte. Das bedeutet zweierlei: Petkovic hält loyal zu seinen Spielern und lässt sie auch in schwierigen Phasen nicht fallen. Blerim Dzemaili etwa war im Nationalteam auch während seines zwölfmonatigen Engagements in Nordamerika gesetzt. Oder Petkovic hält an Haris Seferovic fest, auch wenn dieser im Klub seit einem halben Jahr kaum gespielt hat.

Switzerland's Head Coach Vladimir Petkovic during a press conference after an international friendly soccer match in preparation for the upcoming 2018 Fifa World Cup in Russia between Switzerland and Japan at the Cornaredo stadium in Lugano, Switzerland, Friday, June 8, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Vladimir Petkovic vertraut seinen Stammspielern. Bild: TI-PRESS

Die wenigen Bewegungen in der SFV-Auswahl zeigen aber auch, wie überschaubar das Reservoir an international bewährten Spielern für einen Schweizer Nationaltrainer ist. Das gilt nicht nur für die Besetzung der Startformation, sondern auch für die Zusammenstellung des gesamten WM-Kaders. Der Nationalcoach Brasiliens könne aus 132 Namen oder mehr auswählen, sagte Petkovic. Bei ihm ist es anders: 15 Spieler standen schon 2014 unter seinem Vorgänger Ottmar Hitzfeld im WM-Kader. 17 gehörten vor zwei Jahren zum Team an der EM in Frankreich. Ohne die Verletzung von Mehmedi und dem freiwilligen Verzicht des dritten Torhüters Marwin Hitz wären diese Zahlen noch höher.

Somit fliegt am Montag eine für ein Nationalteam kompakte und verschworene Einheit nach Russland. Einen Tag später absolviert die Schweizer Mannschaft im Torpedo-Stadion von Togliatti ein öffentliches Training. Russische Industriestadt statt Tessiner Sonnenstube. Wolga statt Lago di Lugano. Das Ziel aber bleibt das gleiche: Ein erfolgreicher WM-Auftakt gegen den grossen Favoriten Brasilien. (zap/sda)

Keine Ahnung von Fussball? Hier wird dir geholfen

Video: watson/Emily Engkent, Sandro Zappella, Angelina Graf, Lukas Schmidli, Lya Saxer

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

Fussball-WM 2018 in Russland

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel