Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 20. Runde

FC Sion – FC St.Gallen 3:0 (2:0)

Les joueurs valaisans Konate Moussa, Carlitos et Edmilson Fernandes, de gauche a droite, laissent eclater leur joie apres le deuxieme but lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC St. Gallen, ce mercredi 18 mars 2015 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Nach nur zehn Sekunden können die Sittener dank Moussa Konaté (links) ein erstes Mal jubeln. Bild: KEYSTONE

Ein Hattrick, ein verschossener Penalty und das schnellste Tor der Geschichte: Sion gegen St.Gallen erfreut das Fussballer-Herz

Im Nachtragsspiel der 20. Super-League-Runde kommt der FC Sion gegen St.Gallen zu einem lockeren 3:0-Sieg. Moussa Konaté gelingt dabei der schnellste Treffer der Super-League-Geschichte und ein Hattrick, während die St.Galler erneut einen Penalty versemmeln.



Sion – St. Gallen 3:0 (2:0)

– Was für ein Auftakt im Tourbillon: Nach nur zehn (!) Sekunden kesselt es bereits hinter Daniel Lopar – das schnellste Tor in der Super League überhaupt! Nach dem Anstoss findet Vero Salatic Carlitos auf der linken Seite, der passt zentimetergenau auf Moussa Konaté im Zentrum. Der Stürmer hat keine Mühe, Lopar aus kurzer Distanz zu überwinden. Allerdings steht Konaté bei Carlitos' Passabgabe wohl hauchdünn im Abseits.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: srf

Le gardien st-gallois Daniel Lopar, gauche, montre sa deception devant la joie des joueurs valaisans Konate Moussa, Carlitos et Edmilson Fernandes, de gauche a droite, apres le deuxieme but lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC St. Gallen, ce mercredi 18 mars 2015 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Moussa Konaté jubelt mit seinen Teamkameraden über den Rekord-Treffer. Bild: KEYSTONE

– Die Sittener powern weiter, doch es sind die Gäste, die zur nächsten Grosschance kommen: Pa Modou grätscht Daniel Sikorski im Strafraum von hinten in die Beine, Schiedsrichter Sascha Amhof zeigt zurecht auf den Punkt. Doch wie bereits Roberto Rodriguez am Wochenende scheitert nun auch Albert Bunjaku aus elf Metern – er trifft dabei nicht einmal das Tor.

– Seinen zweiten Treffer leitet Konate gleich selber ein: Nachdem Lopar den ersten Versuch des Senegalesen noch parieren kann, fällt der Ball über Umwege wieder Konaté vor die Füsse, der in der 24. Minute eiskalt zum verdienten 2:0 für seine Farben einschiebt.

– In der Schlussphase der ersten Halbzeit kommen die Ostschweizer immer besser auf. Auffälligster Mann bei den Espen ist Yannis Tafer, der allerdings je einmal an der Latte und an Sions Schlussmann Andris Vanins scheitert.

Le joueur valaisan Veroljub Salatic, derrier, lutte pour le ballon avec le joueur st-gallois Everton Luiz Guimaraes, en bas, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC St. Gallen, ce mercredi 18 mars 2015 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

– Der Start in den zweiten Umgang ist harzig. Sion macht nicht mehr viel für's Spiel, während St. Gallen vor dem Tor jeweils das nötige Zielwasser fehlt.

– Die Gäste sind bis ganz zum Schluss bemüht, scheitern aber immer wieder am eigenen Unvermögen oder dem stark agierenden Vanins: Eine Viertelstunde vor Schluss sieht Pascal Thrier seinen wuchtigen Kopfball vom Sittener Schlussmann aus der Ecke gekratzt.

– Als knappe zehn Minuten vor Schluss Everton nach einem taktischen Foulspiel an Xavier Kouassi auch noch zum zweiten Mal Gelb sieht und frühzeitig unter die Dusche muss, ist die Sache gegessen. In der Nachspielzeit macht Konaté aus spitzem Winkel seinen Hattrick perfekt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel