DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 20. Runde
FC Sion – FC St.Gallen 3:0 (2:0)
Nach nur zehn Sekunden können die Sittener dank Moussa Konaté (links) ein erstes Mal jubeln.
Nach nur zehn Sekunden können die Sittener dank Moussa Konaté (links) ein erstes Mal jubeln.Bild: KEYSTONE

Ein Hattrick, ein verschossener Penalty und das schnellste Tor der Geschichte: Sion gegen St.Gallen erfreut das Fussballer-Herz

Im Nachtragsspiel der 20. Super-League-Runde kommt der FC Sion gegen St.Gallen zu einem lockeren 3:0-Sieg. Moussa Konaté gelingt dabei der schnellste Treffer der Super-League-Geschichte und ein Hattrick, während die St.Galler erneut einen Penalty versemmeln.
18.03.2015, 20:2018.03.2015, 20:47
Tobias Wüst
Tobias Wüst
Tobias Wüst
Folgen

Sion – St. Gallen 3:0 (2:0)

– Was für ein Auftakt im Tourbillon: Nach nur zehn (!) Sekunden kesselt es bereits hinter Daniel Lopar – das schnellste Tor in der Super League überhaupt! Nach dem Anstoss findet Vero Salatic Carlitos auf der linken Seite, der passt zentimetergenau auf Moussa Konaté im Zentrum. Der Stürmer hat keine Mühe, Lopar aus kurzer Distanz zu überwinden. Allerdings steht Konaté bei Carlitos' Passabgabe wohl hauchdünn im Abseits.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: srf
Moussa Konaté jubelt mit seinen Teamkameraden über den Rekord-Treffer.
Moussa Konaté jubelt mit seinen Teamkameraden über den Rekord-Treffer.Bild: KEYSTONE
No Components found for watson.rectangle.

– Die Sittener powern weiter, doch es sind die Gäste, die zur nächsten Grosschance kommen: Pa Modou grätscht Daniel Sikorski im Strafraum von hinten in die Beine, Schiedsrichter Sascha Amhof zeigt zurecht auf den Punkt. Doch wie bereits Roberto Rodriguez am Wochenende scheitert nun auch Albert Bunjaku aus elf Metern – er trifft dabei nicht einmal das Tor.

– Seinen zweiten Treffer leitet Konate gleich selber ein: Nachdem Lopar den ersten Versuch des Senegalesen noch parieren kann, fällt der Ball über Umwege wieder Konaté vor die Füsse, der in der 24. Minute eiskalt zum verdienten 2:0 für seine Farben einschiebt.

– In der Schlussphase der ersten Halbzeit kommen die Ostschweizer immer besser auf. Auffälligster Mann bei den Espen ist Yannis Tafer, der allerdings je einmal an der Latte und an Sions Schlussmann Andris Vanins scheitert.

Bild: KEYSTONE

– Der Start in den zweiten Umgang ist harzig. Sion macht nicht mehr viel für's Spiel, während St. Gallen vor dem Tor jeweils das nötige Zielwasser fehlt.

– Die Gäste sind bis ganz zum Schluss bemüht, scheitern aber immer wieder am eigenen Unvermögen oder dem stark agierenden Vanins: Eine Viertelstunde vor Schluss sieht Pascal Thrier seinen wuchtigen Kopfball vom Sittener Schlussmann aus der Ecke gekratzt.

– Als knappe zehn Minuten vor Schluss Everton nach einem taktischen Foulspiel an Xavier Kouassi auch noch zum zweiten Mal Gelb sieht und frühzeitig unter die Dusche muss, ist die Sache gegessen. In der Nachspielzeit macht Konaté aus spitzem Winkel seinen Hattrick perfekt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger
5. Dezember 2004: Beim Torjubel gegen den FC Schaffhausen krallt sich Servettes Pechvogel Paulo Diogo am Stadionzaun fest. Sein Ehering bleibt hängen und reisst Haut, Fleisch und Knochen weg.

Wenig bis gar nichts – so viel hat der durchschnittliche Servette-Fan im Winter 2004 zu lachen. Obwohl die «Grenats» den alternden französischen Welt- und Europameister Christian Karembeu als Leithammel verpflichtet haben, kleben sie gegen Ende der Hinrunde immer noch am Tabellenende fest.

Zur Story