DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trainer Conte: Nach Juve jetzt zur Nationalmannschaft?
Trainer Conte: Nach Juve jetzt zur Nationalmannschaft?Bild: Francisco Seco/AP/KEYSTONE
Italien wohl bald mit dem Ex-Juve-Trainer an Bord

Conte soll Prandellis Nachfolge antreten

Der italienische Fussballverband scheint bei seiner Nachfolgesuche für Cesare Prandelli fündig geworden zu sein: Antonio Conte soll die Azzurri künftig als Nationaltrainer betreuen. Der Coach hat sich gerade von Juventus Turin getrennt.
14.08.2014, 11:19
Ein Artikel von
Spiegel Online

Antonio Conte wird Medienberichten zufolge neuer Trainer der italienischen Fussball-Nationalmannschaft. Der langjährige Coach von Rekordmeister Juventus Turin einigte sich mit dem italienischen Fussballverband auf einen Vertrag bis zur EM 2016. Das berichtet die «Gazzetta dello Sport». Der 45-Jährige hat im Juli nach drei Meisterschaften in Folge bei Juve seinen Rücktritt erklärt.

Der Vertrag soll Conte insgesamt 3,6 Millionen einbringen. Das sind pro Jahr 100.000 Euro weniger, als Cesare Prandelli erhalten haben soll, der nach dem Vorrunden-Aus bei der WM in Brasilien zurückgetreten war. Der Sponsor der italienischen Nationalmannschaft, ein deutscher Sportartikelhersteller, soll laut der Zeitung weitere zwei Millionen Euro für den Coach zahlen.

Bei Juve trotz Erfolg gegangen.
Bei Juve trotz Erfolg gegangen.Bild: EPA/ANSA
Jetzt auf

Nächste Woche schon fix?

Sollte es zu einer schnellen Einigung mit dem Sponsor kommen, könnte Conte bereits am Montag seinen Vertrag unterzeichnen. Ein Gespräch zwischen dem Coach und dem neugewählten Verbandschef Carlo Tavecchio ist am Samstag vorgesehen.

Strahlt der italienische Fussball bald wieder dank Conte?
Strahlt der italienische Fussball bald wieder dank Conte?Bild: Massimo Pinca/AP/KEYSTONE

Conte will ein neues Konzept einführen und die Nationalmannschaft vergleichbar mit einem Verein gestalten. Er will enge Kontakte zu den Trainern der Serie-A-Klubs pflegen, um besser über den Zustand der Spieler und ihr Trainingsprogramm informiert zu sein. Zudem will der Ex-Juve-Coach auch bei der Wahl der Trainingslager der Azzurri verstärkt das Sagen haben. (aha/sid/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2G in allen Hockey-Stadien – ein Zuschauerrückgang ist nicht zu befürchten
Wer in den beiden höchsten Hockey-Ligen ins Stadion will, muss geimpft oder genesen sein (2G). Endlich haben sich die Klubs der National League und der Swiss League zu diesem klugen Entscheid durchgerungen. Sie haben es einstimmig getan.

Die 2G-Regelung gilt für alle Partien der National League und der Swiss League sowie für den Spengler Cup. Wer will, kann von einer «Impfpflicht» für Hockeyfans ab 16 Jahren reden. Es wird nun nicht an kritischen Stimmen fehlen. Haben die Klubs Auswirkungen zu befürchten? Nein.

Zur Story