Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07811715 Inter's Romelu Lukaku (C-R) celebrates with his teammates after scoring the 2-1 lead from the penalty spot during the Italian Serie A soccer match between Cagliari Calcio and Inter Milan at Sardegna Arena Stadium in Cagliari, Italy, 01 September 2019.  EPA/FABIO MURRU

Torschütze Lukaku: Gefeiert von Mitspielern, verhöhnt von Zuschauern. Bild: EPA

Inter-Fans wollen Lukaku beibringen, dass Affenlaute nicht rassistisch seien

Inter Mailands neuer Starstürmer Romelu Lukaku wird beim Auswärtsspiel in Cagliari mit Affenlauten verhöhnt. Nun gibt es ausgerechnet von den Inter-Fans Support für die Anhänger von Cagliari – die hätten das nämlich nicht rassistisch gemeint, behaupten sie.



Beim 2:1-Sieg von Inter Mailand im Serie-A-Spiel in Cagliari ist Romelu Lukaku der Matchwinner. Der Belgier erzielt am Sonntag den Siegtreffer der Gäste vom Penaltypunkt aus. Und wird während dessen Ausführung, vor allem aber nach dem Treffer, von den sardischen Anhängern mit Affenlauten eingedeckt.

«Wir dürfen keine Form von Diskriminierung akzeptieren. Ich hoffe, die Verbände reagieren in solchen Fällen», schrieb Lukaku danach auf Instagram. «Wir reden seit Jahren davon und dennoch geschieht es immer noch. Meine Damen und Herren, es ist 2019. Aber anstatt dass es vorwärts geht, bewegen wir uns zurück», stellte er fest.

Offener Brief der Fankurve

Der Vorfall ist nur der jüngste in einer ganzen Reihe rassistischer Entgleisungen in italienischen Stadien. Wobei: Die Affenlaute seien ja gar nicht rassistisch gemeint, rechtfertigt sich die Inter-Kurve. Auf ihrer Facebook-Seite «L'urlo della Nord» («Der Schrei des Nordens») wenden sich die Fans im Namen der Nordkurve an Romelu Lukaku. «Es tut uns sehr leid, dass du glaubst, was in Cagliari passiert ist, sei rassistisch gewesen», schreiben sie. «Du musst verstehen, dass Italien anders ist als viele Länder im Norden Europas, wo Rassismus ein echtes Problem ist.»

Wie bitte?

«Wir verstehen, dass man den Eindruck erhalten kann, dass das rassistisch war», so die Interisti weiter. Doch sie erklären: «In Italien machen wir solche Dinge nur deshalb, um unserem Team zu helfen und um den Gegner aus dem Konzept zu bringen, nicht weil wir Rassisten wären. Wir sind es nicht und auch nicht die Cagliari-Fans.»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Back in business @belgianreddevils 🇧🇪

Ein Beitrag geteilt von Romelu Lukaku (@romelulukaku) am

Lukaku rückte am Dienstag zum Nationalteam ein.

Die Fans drehen den Spiess in ihrer eigenen Weltanschauung gleich ganz um: «Bitte verstehe dieses Verhalten italienischer Fans als eine Form von Respekt. Sie haben Angst, dass du gegen ihr Team triffst. Aber sie hassen dich nicht und sind keine Rassisten.» Affenlaute zu imitieren, wenn ein dunkelhäutiger Spieler ein Tor erzielt, ist in ihrer Welt also dasselbe wie laut pfeifen oder buhen. Eine seltsame Ansicht.

Bitte um Klarstellung

Die Vertreter der Inter-Kurve machen nun neues Ungemach aus, das auf sie zukommt: «Wenn du sagst, man müsse Rassismus in Italien bekämpfen, dann hilfst du damit bloss jenen, die repressiv gegen Fussballfans vorgehen und du sorgst dafür, dass ein Problem geschaffen wird, das gar keines ist, oder sicher nicht so wie in anderen Ländern. Bitte hilf uns dabei, klarzustellen, was Rassismus wirklich ist und dass italienische Fussballfans keine Rassisten sind.»

Es ist zu hoffen, dass Lukaku nicht einknickt und Verständnis für das Verhalten dieser Fans aufbringt. Sonst ändert sich wohl tatsächlich nie etwas. Derzeit ist der Stürmer bei der belgischen Nationalmannschaft, die am Freitag in der EM-Qualifikation gegen den Aussenseiter San Marino spielt.

Auf das Schreiben der Fans reagiert hat Demba Ba, der frühere Bundesliga- (Hoffenheim) und Premier-League-Stürmer (Newcastle, Chelsea). Der Senegalese des türkischen Vizemeisters Basaksehir Istanbul schreibt, er würde sich wünschen, dass als Konsequenz auf so eine Einstellung der Fans alle schwarzen Spieler die Serie A verlassen würden. (ram)

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2019

Schweizer Bierbrauerei auf 3200 Metern über Meer in Tibet

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

48
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
48Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • banda69 04.09.2019 17:52
    Highlight Highlight Puah.... wenn das keine alternativen Fakten sind! 😲

    .... die Inter Fans sind ja noch besser im Verdrehen und Schönreden ihrer rassistischer Aussagen als die Rechtspopulisten Trump, SVP, AfD und Konsorten.
  • Phö 04.09.2019 17:52
    Highlight Highlight Tragen die auch White Rex?
  • mrgoku 04.09.2019 16:39
    Highlight Highlight Ach Inter…. was ist nur aus dir geworden.
  • cartusardu 04.09.2019 14:59
    Highlight Highlight Ich finde Rassismus scheusslich!

    bei schwarzen darf man keine Affenlaute machen, ok!
    bei sarden macht man Schafslaute (machen etliche „Fans“ in Italien immer)
    Noch nie habe ich hierfür einen Aufschrei gehört!

    Versteht sich von selbst, beides ist dumm!
  • Rocket 04.09.2019 13:55
    Highlight Highlight Nun ja, die Aktionen in den Stadien und der Nachruf mit dem Brief ist aufs schärfste zu verurteilen. So wie gewisse Kommentare hier, die in die gleiche Schublade gehören wie diese Affenrufe. Die die alle in einen Topf schmeissen, und sich mit Stereotypischen Aussagen über Italiener profilieren möchten, sind kein Dreck besser.
  • L_Morassi 04.09.2019 13:42
    Highlight Highlight Zum Glück sind wir Italiener nicht alle Stadionkurvengeburten, aber diese Idioten... Schliesst diese verdammten Stadien 2 Jahre lang und dann sehen wir wer noch so blöd dahin kommt. Aber vergesst es, es wird sich NIE was ändern, nie.
    • flamingmops666 04.09.2019 18:03
      Highlight Highlight Stadionkurvengeburten, die den Ball immer mit dem Kopf fangen 😂
  • Frechsteiner 04.09.2019 13:22
    Highlight Highlight Vielleicht etwas gewagt, aber eigentlich tritt Lukaku ja auch nur gegen einen Ball, Geld hat er ja genug. Vielleicht wäre es förderlicher wenn er, wie alle anderen People of Colour dann einfach duschen gingen, konsequent, Spielabbruch und die anderen können dann selber schauen, wie es weiter geht.

    Ob jetzt dieses Fussballspiel wie gewohnt zu Ende geht, ist ja eigentlich egal, das Zeichen das gesetzt würde, wäre auf jeden Fall grösser
  • Sk8/Di3 04.09.2019 12:59
    Highlight Highlight Die politische Gesinnung der "Inter-Fans" ist total gegensätzlich zum Ursprung des Vereins. Ansich also schon erstaunlich, dass die Ultra-Gruppierung von Inter extrem rechts ist. (In Italien sind ca. 2/3 der sogenannten Ultras extrem rechts, 1/3 extrem links). Die politische Ausrichtung ist, dabei wichtiger als der Club. Solche Vorfälle treffen sogar Spieler des eigenen Teams.

    Einfach beschämend, erschreckend und unfassbar...

    • Switch_on 04.09.2019 13:54
      Highlight Highlight Wieviele linke Ultragruppierungen gibt es?

      Ich habe Livorno, Catania und Bergamo im Kopf.

      Korrigiere mich wenn ich falsch liege.
    • rgai 04.09.2019 16:43
      Highlight Highlight pisa nicht vergessen ;)
    • Principe 04.09.2019 20:06
      Highlight Highlight @Switch_on. Auch mir kommen spontan nicht viele in den Sinn. Fiorentina, Ancona und Ternana noch, aber Catania kannst du vergessen......
  • TanookiStormtrooper 04.09.2019 12:56
    Highlight Highlight "Inter" ist verflucht tief gesunken...
    • Ueli_DeSchwert 04.09.2019 13:05
      Highlight Highlight "Inter" ist neu "Unter"
  • LibConTheo 04.09.2019 12:55
    Highlight Highlight Halte nicht viel von Rassismus aber die "Rechtfertigung" dieser Fans bringt gar niemandem irgendwas und könnte von einem 5-jährigem stammen.
  • jinglejanglee 04.09.2019 12:49
    Highlight Highlight das betrifft ja "nur" die fussballer, was sagen und tun diese italiener gegenüber den schwarzen wohl sonst noch im alltag...
  • Roman h 04.09.2019 12:44
    Highlight Highlight Klar ist es eine dumme Aussage aber sie hat dennoch eine gewisse Logik.
    Es ist nun mal sehr effektiv den Gegner abzulenken oder aggressiv zu machen (kennen die Italiener ja vom wm Final gegen Frankreich mit der roten Karte für Zidane).
    Rassismus ist nun mal eine gute Möglichkeit um schwarze Spieler abzulenken oder aggressiv zu machen.
    Auch wenn es jetzt wirklich nicht Rassist gewesen sein soll, es bleibt unsportlich und gehört verboten.
  • DER Baron 04.09.2019 12:23
    Highlight Highlight Aha, also wenn ich jetzt einen Italiener aus besagter Fankurve schlage und mit "T......" bezeichne ist das nur ein Zeichen von Angst weil er mir Frau oder Job nehmen könnte aber kein Rassismus🤔
    ENDLICH VERSTEHE ICH ES, DANKE
    • DonChaote 05.09.2019 08:40
      Highlight Highlight @DER Baron
      Haben sie jetzt tatsächlich ‚tschingg‘ zensiert? Oder was genau ist mit „T...“ gemeint?
    • DER Baron 05.09.2019 09:04
      Highlight Highlight Von Baron zu Don- ja vou.
      Bin manchmal etwas verwirrt was gesagt/geschrieben werden darf ohne das einem am Ende ein Wort aus einer Aussage um die Ohren fliegt🤷‍♂️
    • DonChaote 05.09.2019 13:50
      Highlight Highlight @DER Baron
      So vorsichtig ist man heute schon...

      Ich würde meinen in einem solchen kontext wie dem ihrigen hier ist das ausschreiben eines solchen wortes durchaus legitim. Solange man nicht rumrennt und alle mit ‚huere schiss tschingge‘ und ähnlichem beschimpft.
      Es war offensichtlich nicht ihre absicht damit eine gruppe herabzusetzen, zu erniedrigen oder sonstwie anzugreifen.
      Die absicht und wirkung der aussage sollte beurteilt werden, nicht einzelne wörter daraus.
      Ansonsten schliesst man die meinung von menschen mit einem nicht so umfangreichen wortschatz vorab von wichtigen debatten aus.
  • Mia_san_mia 04.09.2019 11:42
    Highlight Highlight So etwas dummes wie diese Rechtfertigung, habe ich selten gelesen 🤦‍♂️
  • Cachesito 04.09.2019 11:35
    Highlight Highlight Die sind ja noch dümmer als ich mir das hätte vorstellen können.
    Romelu wieso gehst du auch in ein solch ....... Land. Du hast was besseres verdient. Shame on you Italia
    • Adam Smith 04.09.2019 14:00
      Highlight Highlight Dass die rassistischen Fans dumm sind ist absolut umbestritten. Ein ganzes Land zu beleidigen, wo die meisten in Ordnung sind und mit diesen idioten nichts zu tun haben ist jedoch genau so rassistisch und dumm und ein ganzes Land als "..... Land" zu bezeichnen ist noch die Spitze.
    • Cachesito 04.09.2019 16:48
      Highlight Highlight Darum würde auch solch ein Rassist wie Salvini gewählt und salonfähig gemacht....
  • Bruno S.1988 04.09.2019 11:29
    Highlight Highlight Dumme erkennen nicht dass sie dumm sind. Das gleiche gilt auch für Rassisten.
    Dieser Brief der Inter Fans im Namen aller italienischen Fussballfans war dazu gedacht klar zu stellen, dass sie keine Rassisten sind. Erreicht haben sie genau das Gegenteil!
  • Nik G. 04.09.2019 11:20
    Highlight Highlight Selten so gelacht. Die faulen, bei Mama lebenden Italiener ist nicht rassistisch gemeint. Die im Norden meinen das positiv. Faul ist bei uns fleissig......
    Wie kann man nur sowas schreiben. Ein Wunder das sie nicht noch gleich Bananenwurf rechtfertigen.
    • Glenn Quagmire 04.09.2019 12:15
      Highlight Highlight Der Türke aus der FCZ Kurve warf die Banane ja auch nicht-rassistisch auf schwarze FCB Spieler....oder so
    • Nik G. 04.09.2019 12:44
      Highlight Highlight @Glenn ja alle solche Aktionen sind überhaupt nicht rassistisch. Sie sind als Motivation gedacht. Esst Kalium dann kriegt ihr kein Muskelkater. Das ist eigentlich sehr nett von den gegnerischen Fans. Wirklich komisch das sie dies nur bei den schwarzen Spielern machen........
    • Glenn Quagmire 04.09.2019 14:39
      Highlight Highlight @Nik G.: Da sehen wir alle, wie weit es die Linken und Netten gebracht haben! Anstatt die einheimischen Helden mit Nährstoffen zu versorgen, werden nur noch Ausländer gehätschelt und bevorzugt. Genau gleich wie bei der IV, dem Sozialamt und all den anderen Sachen! Zeit dass der Wutbürger sich vom Stammtisch erhebt und wehrt...
      Benutzer Bildabspielen
    Weitere Antworten anzeigen
  • bossanova 04.09.2019 11:08
    Highlight Highlight manchmal schämt man sich Anhänger dieses eigentlich fantastischen Sports zu sein
  • Mrlukluk 04.09.2019 11:02
    Highlight Highlight Sie wissen dass sie schwarze Spieler so provozieren können.
    Dumm, aber effektiv. Ob die Ultras wirklich rassistisch sind oder einfach ignorant, ist ein bisschen schwierig zu erschliessen. Die Affenlaute sind unabhängig von der Intention zu missbilligen.
    • Oigen 04.09.2019 11:10
      Highlight Highlight Ob sie rassisten sind oder nicht kann ich nicht sagen. Aber das verhalten ist ganz klar rassistisch.
    • P.Rediger 04.09.2019 11:37
      Highlight Highlight Wie bitte? Was daran soll kein rassistisches Verhalten sein? Wenn sie es bei allen gegnerischen Spielern machen würden, wäre es nicht rassistisch, aber sie machen es nur bei schwarzen Spielern. Muss ich noch weiter helfen?
      Abgesehen davon finde ich es eh daneben gegnerische Spieler per se auszupfeifen. Ich unterstütze mein Team und mache den Gegner nicht runter. So wenigstens habe ich sportliches Verhalten von meinem Vater gelernt.
    • Mrlukluk 04.09.2019 12:01
      Highlight Highlight @P.Rediger. Ja so sollte sportliches Verhalten aussehen.
      @Oigen ich finde es wie gesagt daneben, aber ich kann nicht einschätzen ob die Ultras alles Rassisten sind oder einfach einen Weg suchen, um die Spieler zu verunsichern. Jeder wird ausgebuht und ausgepfiffen und solange diese "Fans" die Bestätigung bekommen dass die Fussballer sich daran stören werden sie wahrscheinlich damit weiter fahren.
      Aber ich sehe deinen Punkt, es könnte schon eine rassistische Mehrheit unter den Ultras geben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • m:k: 04.09.2019 11:00
    Highlight Highlight Von allen guten Geistern verlassen...
  • Macto 04.09.2019 10:56
    Highlight Highlight In Italien laufen die Dinge halt anders. Salvini ist auch kein Rassist, er bekundet in seinem Umgang mit Leuten auf der Flucht und seinen Äusserungen auch nur den Respekt, welcher er vor diesen Menschen hat.
    Eine unverständliche Aktion der Inter Kurve, die zeigt, wie gross das Rassismus Problem in italienischen Stadien ist.
  • Taliscaolila 04.09.2019 10:54
    Highlight Highlight Wenn sie keine Rassisten sind, hätten sie ihn ja auch einfach ausbuhen könnten, wie mans bei jedem anderen Gegner auch machen würde
    • make_love_not_war 04.09.2019 18:07
      Highlight Highlight voll
  • TingelTangel 04.09.2019 10:52
    Highlight Highlight Die wollen einfach sagen das Rassismus Normal sei in denn Stadien ….. was ja auch stimmt, da haben Rechtsextreme Hooligans das sagen - gut zwischendurch gibt's auch mal eine Fan Kurve die eher Normal ist, aber ist die Ausnahme.
  • Milf Lover 04.09.2019 10:51
    Highlight Highlight Die Rechtfertigung der Inter-Kurve ist dümmer als wenn es ein Affe geschrieben hätte 🙈
    • Kampfsalami 04.09.2019 12:07
      Highlight Highlight Könntest du bitte aufhören die Inelligenz von Affen mit Fussballfans zu vergleichen. Das ist doch zutiefts beleidigend für die Affen😉
    • zeromg 04.09.2019 13:22
      Highlight Highlight Ein Affe hätte geklatscht!!!
    • Glenn Quagmire 04.09.2019 16:51
      Highlight Highlight Affen sind nicht dumm!
    Weitere Antworten anzeigen

Apple schlägt zurück – 8 Gründe, warum sich die Keynote lohnt

Am Dienstagabend hält der iPhone-Hersteller seine wichtigste Produkteshow ab. Selten war die Ausgangslage spannender.

Am Dienstag, 19.00 Uhr, beginnt im Steve Jobs Theater in Cupertino die Keynote des Jahres. Apple-Chef Tim Cook und weitere überbezahlte Darsteller führen ein Stück auf, das an Dramatik kaum zu überbieten ist.

Für die erfolgsverwöhnten Kalifornier steht viel auf dem Spiel: Es gilt, die globale Smartphone-Krone zu verteidigen und das angekratzte Image aufzupolieren als innovativer Hersteller von sicheren Produkten.

Nachfolgend erfährst du, warum erstmals eine Apple-Show live bei watson übertragen …

Artikel lesen
Link zum Artikel