DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

David Degen: Ex-Spieler und heutiger Mitbesitzer des FC Basel. Bild: imago sportfotodienst

Degens Mission impossible: Wieso ein Anteilskauf am FC Basel scheitern könnte

Ex-Fussballer David Degen will beim FC Basel sein Vorkaufsrecht wahrnehmen. Präsident und Mehrheitsaktionär Bernhard Burgener hat jedoch vorgesorgt.

Christian mensch, Céline Feller / CH Media



Der Countdown läuft. Noch rund drei Wochen hat David Degen Zeit, um 16 Millionen Franken zu organisieren. Diese Summe ist zunächst gefordert, damit er sein Vorkaufsrecht beim FC Basel geltend machen kann. Degen würde damit Burgeners Anteile am Verein übernehmen. Die Sympathien liegen in der Region Basel bei Degen. Die Ursache dafür ist allerdings weniger er selbst als vielmehr der Präsidenten und Hauptaktionär Bernhard Burgener.

Dessen Beliebtheitswerte sind tief im Keller und haben sich dort noch fester verankert, nachdem er nach dem Spiel gegen YB davon gesprochen hat, der «Tag der Abrechnung» werde kommen.

Degens Frist läuft, weil Burgener eine Offerte einer Firma Basel Dream & Vision (BD&V) vorliegen hat, die Burgeners Anteile an der Holding übernehmen soll. An der neuen Firma werde erneut Burgener und die britische Investmentgesellschaft Centricus beteiligt sein. Burgener hat gegenüber der 1. Mannschaft versichert, die Mehrheit behalten zu wollen. Aufgrund der Kapitalstruktur der BD&V ist allerdings unklar, ob Burgener die Kapital- oder die Stimmenmehrheit meint.

Mit Investoren-Darlehen zählt Degens Recht nicht

Die «Burgener-weg»-Bewegung öffnet zwar manche Geldbörse reicher Basler oder Ex-Basler, die bereit wären, die eine oder andere Million bereitzustellen. Doch selbst wenn Degen das Geld beschaffen kann – und dazu stehen die Chancen weiterhin nicht schlecht – ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass er auch zum Zug kommen wird.

Burgener hat gleich zwei Hürden eingebaut, um aus dem juristischen Vorkaufsrecht einen Papierflieger zu machen. So bestätigen mehrere Quellen, dass Degen einen Vertrag unterschrieben hat, in dem Entscheidendes im Kleingedruckten zu finden ist. Demnach ist das Vorkaufsrecht persönlich an Degen gebunden und nicht an Dritte übertragbar. Es seien auch einfache Schlupflöcher ausgeschlossen, dass Degen etwa mit Darlehen von Investoren sein Vorkaufsrecht geltend machen könne.

Eine Anfrage an Degen blieb unbeantwortet. Aus seinem Umfeld, das wiederum prominente Anwaltskanzleien beschäftigt, ist zu vernehmen, dass sich diese Klauseln juristisch anfechten liessen oder zu umgehen wären. Ob allerdings die notablen Geldgeber bereit sind, juristische Winkelzüge mitzumachen, die zumindest am Rande der Legalität stehen, ist eher zweifelhaft. So genügte wie im Falle des Milliardärs Rainer-Marc Frey schon die blosse Nennung seines Namens in den Medien, dass er seine Zusage flugs wieder zurückzog.

Ein Plakat mit der Aufschrift BURGENER NIMM DI HUET! steht beim FCB-Mahnmal auf dem Barfuesserplatz in Basel am Donnerstag, 4. Maerz 2021. Die FCB-Fans protestieren so gegen die neusten Entwicklungen und den Praesidenten des Verwaltungsrates Bernhard Burgener. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Eine Mahnwache von FCB-Fans am Barfüsserplatz. Bild: keystone

Investoren wollen dreistelligen Millionenbetrag bereitstellen

Eine zweite Hürde verbirgt sich in der Offerte der BD&V. Nach vorliegenden Informationen versprechen darin die Investoren – und damit wohl Centricus – eine Kreditlinie bereitzustellen, die beim FCB Investitionen im grossen Stil ermöglichen würden. Die Rede ist von einem dreistelligen Millionenbetrag. Burgener hat das Szenario zumindest indirekt bestätigt, indem er einerseits davon sprach, dass «kein Stein auf dem anderen» bleiben würde, und andererseits dass Pläne der nächsten Jahre für den FCB bereitstünden.

Selbst wenn Degen also die erste Hürden überspringen sollte, müsste er wohl passen, wenn es darum geht, ein gleichwertiges Zukunftsszenario präsentieren zu können. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. So werden in Degens Umfeld Szenarien entworfen, wie der FCB der Zukunft aussehen werde. Klar scheint, dass zunächst die Chefetage ausgewechselt werden müsste. Der Meistertitel wäre nach einem Übergang von bis zu zwei Jahren wieder das Ziel.

In einem versprechen sowohl Burgener als auch Degen das Gleiche: Es soll eine Basler Lösung geben.

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

30 Anführungszeichen-Fails, die ungewollt «lustig» sind

1 / 32
30 Anführungszeichen-Fails, die ungewollt «lustig» sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Nationalspielerinnen über Rassismus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel