Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08298326 Christian Seifert, CEO of the DFL, attends a press conference after the general assembly of the German Football League (Deutschen Fu?üball Liga / DFL) in Frankfurt, Germany 16 March 2020. Representatives of Germany's 36 clubs from the Bundesliga and 2nd Bundesliga confirmed the decision to suspend all games up until and including 02 April over the COVID-19 coronavirus pandemic.  EPA/Arne Dedert / POOL

DFL-Geschäftsführer Christian Seifert. Bild: EPA

Bundesliga ruht weiter und Ligaboss warnt: «Es steht mehr auf dem Spiel als nur Fussball»

Die Vertreter der zwei höchsten Ligen Deutschlands trafen sich am Montag zur Krisensitzung in Frankfurt. Sie sagten den kommenden Spieltag offiziell ab und warben für eine Fortsetzung der Meisterschaft mit Geisterspielen.



Mit der Meisterschaftspause bis zum 2. April machten die 36 Klubs der Deutschen Fussball Liga (DFL) offiziell, was längst als sicher galt. «Ich möchte ausdrücklich betonen, dass wir nicht davon ausgehen, ab dem 3. April wieder zu spielen», sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert. Bis zum nächsten Mitglieder-Treffen in der letzten März-Woche sollen die Klubs sich mit den jeweiligen lokalen Behörden absprechen, um die Möglichkeiten abzuschätzen.

Geisterspiele seien «in naher Zukunft die einzige Chance», betonte Seifert: «Alle Klubs haben den Anspruch, in irgendeiner Art und Weise – solange rechtlich möglich und gesundheitlich vertretbar – die Saison regulär zu Ende kommen zu lassen.» Partien ohne Zuschauer seien dafür ein Mittel zum Zweck: «Wenn jemand sagt, Geisterspiele kommen nicht infrage, der muss sich keine Gedanken mehr machen, ob wir mit 18 oder 20 Profi-Klubs spielen», sagte Seifert. «Denn dann wird es keine 20 Profi-Klubs mehr geben.»

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte unlängst von der «grössten Krise des deutschen Profi-Fussballs» gesprochen. Sollte die Saison wegen des Coronavirus nicht beendet werden können, drohen Einnahmeverluste in Höhe von rund 750 Millionen Euro. Nur bei ausgetragenen Runden werden Zahlungen aus dem milliardenschweren TV-Vertrag fällig. Ein Abbruch der Meisterschaft ist die allerletzte Option. Darüber wurde am Montag zwar diskutiert, aber ohne ins Detail zu gehen.

«Mir ist bewusst, dass der Profifussball von aussen oft als reines Milliardengeschäft gesehen wird», sagte Seifert. «Ein Sachverhalt findet nicht immer Beachtung: Der Kern ist natürlich das Spiel. Aber es steht mehr auf dem Spiel als nur Fussball. In den letzten Jahren sind 56'000 Vollzeit- und Teilzeitarbeitsplätze entstanden, dazu kommen 10'000 weitere Jobs in angrenzenden Bereichen.» Tausende Arbeitsplätze seien durch diese Situation bedroht. (abu/sda/dpa)

Notstand in den Kantonen – die Schweiz zieht sich zurück

«Bleiben Sie zuhause»: Unispital-Prof erklärt, was jetzt angesagt ist

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • goalfisch 16.03.2020 21:19
    Highlight Highlight who cares?
    denken die immer noch, sie seien wichtig?
  • dmark 16.03.2020 18:30
    Highlight Highlight Und natürlich auch die Einnahmen aus den Wetten...
    Das Spiel ist Nebensache geworden und längst nicht mehr der Kern.
    Ein Milliardengeschäft, welches von der Hand in den Mund lebt, keinerlei Rücklagen gebildet hat und die Kohle in vollem Umfang rotieren lässt.
  • Klaus07 16.03.2020 17:50
    Highlight Highlight „Spare in der Zeit, dann hast du in der Not“!
    Warum gilt das nicht auch für die Bundesliga und ihre Klubs? Vielleicht ist es genau der Richtige Zeitpunkt, dieses seit Jahre korrupte System einstürzen zu lassen.

Offen gesagt

«Liebe Frau Sommaruga, rechnen Sie nicht mit Nachsicht ...»

Am Freitag hat der Bundesrat halbkonsequente «Social Distancing»-Massnahmen verfügt. Um die sich ein Grossteil der Bevölkerung foutiert hat. Ein Fest für das Coronavirus.

Liebe Frau Sommaruga

Gemäss Ihrer am Freitag in vornehmeren Worten ausgegebenen Losung «#staythefuckhome» habe ich mich am Wochenende nicht in die Öffentlichkeit begeben. Ich habe allerdings einen kleinen Ausflug unternommen mit dem Auto. Ich hoffe, Sie sehen mir das nach.

Ich wollte einfach mit eigenen Augen sehen, wie gespenstisch sich die bevölkerungsreiche Region Zürich präsentiert, wenn der Bundesrat die Leute dazu aufruft, zu Hause zu bleiben.

Es war überhaupt nicht gespenstisch. Ganz und …

Artikel lesen
Link zum Artikel