DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08298326 Christian Seifert, CEO of the DFL, attends a press conference after the general assembly of the German Football League (Deutschen Fu?üball Liga / DFL) in Frankfurt, Germany 16 March 2020. Representatives of Germany's 36 clubs from the Bundesliga and 2nd Bundesliga confirmed the decision to suspend all games up until and including 02 April over the COVID-19 coronavirus pandemic.  EPA/Arne Dedert / POOL

DFL-Geschäftsführer Christian Seifert. Bild: EPA

Bundesliga ruht weiter und Ligaboss warnt: «Es steht mehr auf dem Spiel als nur Fussball»

Die Vertreter der zwei höchsten Ligen Deutschlands trafen sich am Montag zur Krisensitzung in Frankfurt. Sie sagten den kommenden Spieltag offiziell ab und warben für eine Fortsetzung der Meisterschaft mit Geisterspielen.



Mit der Meisterschaftspause bis zum 2. April machten die 36 Klubs der Deutschen Fussball Liga (DFL) offiziell, was längst als sicher galt. «Ich möchte ausdrücklich betonen, dass wir nicht davon ausgehen, ab dem 3. April wieder zu spielen», sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert. Bis zum nächsten Mitglieder-Treffen in der letzten März-Woche sollen die Klubs sich mit den jeweiligen lokalen Behörden absprechen, um die Möglichkeiten abzuschätzen.

Geisterspiele seien «in naher Zukunft die einzige Chance», betonte Seifert: «Alle Klubs haben den Anspruch, in irgendeiner Art und Weise – solange rechtlich möglich und gesundheitlich vertretbar – die Saison regulär zu Ende kommen zu lassen.» Partien ohne Zuschauer seien dafür ein Mittel zum Zweck: «Wenn jemand sagt, Geisterspiele kommen nicht infrage, der muss sich keine Gedanken mehr machen, ob wir mit 18 oder 20 Profi-Klubs spielen», sagte Seifert. «Denn dann wird es keine 20 Profi-Klubs mehr geben.»

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte unlängst von der «grössten Krise des deutschen Profi-Fussballs» gesprochen. Sollte die Saison wegen des Coronavirus nicht beendet werden können, drohen Einnahmeverluste in Höhe von rund 750 Millionen Euro. Nur bei ausgetragenen Runden werden Zahlungen aus dem milliardenschweren TV-Vertrag fällig. Ein Abbruch der Meisterschaft ist die allerletzte Option. Darüber wurde am Montag zwar diskutiert, aber ohne ins Detail zu gehen.

«Mir ist bewusst, dass der Profifussball von aussen oft als reines Milliardengeschäft gesehen wird», sagte Seifert. «Ein Sachverhalt findet nicht immer Beachtung: Der Kern ist natürlich das Spiel. Aber es steht mehr auf dem Spiel als nur Fussball. In den letzten Jahren sind 56'000 Vollzeit- und Teilzeitarbeitsplätze entstanden, dazu kommen 10'000 weitere Jobs in angrenzenden Bereichen.» Tausende Arbeitsplätze seien durch diese Situation bedroht. (abu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Notstand in den Kantonen – die Schweiz zieht sich zurück

1 / 11
Notstand in den Kantonen – die Schweiz zieht sich zurück
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Bleiben Sie zuhause»: Unispital-Prof erklärt, was jetzt angesagt ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Olympia-Fussballer Max Kruse macht Freundin Heiratsantrag im TV-Interview

Max Kruse hatte am Sonntag gleich doppelten Grund zum Feiern. In einem wilden Spiel setzte sich die deutsche Nationalmannschaft im olympischen Fussball-Turnier gegen Saudi-Arabien mit 3:2 durch. Kruse spielte dabei über die volle Distanz und konnte den Siegtreffer in Unterzahl vorbereiten. Zudem ist der 33-Jährige nun offiziell verlobt.

Der Offensivakteur von Union Berlin machte seiner Freundin Dilara Mardin vor laufender TV-Kamera einen Heiratsantrag. «Eigentlich wollte ich warten bis ich ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel