DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Choupo-Moting und Sarr überzeugten bei ihrer Bayern-Premiere auf ganzer Linie.
Choupo-Moting und Sarr überzeugten bei ihrer Bayern-Premiere auf ganzer Linie.Bild: keystone

Choupo-Moting verpasst Rekord haarscharf – so schlugen sich die 5 Bayern-Neuzugänge

16.10.2020, 10:5616.10.2020, 20:18

Bayern München ist im DFB-Pokal erfolgreich in die Mission Titelverteidigung gestartet. Gegen den Fünftligisten 1. FC Düren gewann der Champions-League-Sieger glanzlos, aber dennoch souverän mit 3:0.

Der krasse Aussenseiter, der ziemlich frech auftrat und in der Allianz-Arena achtmal auf das Bayern-Tor schoss, hatte vor dem Spiel des Jahres nur ein Ziel: Besser sein «als Schalke und Barcelona», wie Präsident Wolfgang Spelthahn im Vorfeld gesagt hatte. Mit Erfolg: Statt acht Tore kassierte Düren nur deren drei.

Die besten Szenen der Partie.Video: YouTube/DFB

Zugute kam den Amateuren dabei sicherlich, dass Bayern-Trainer Hansi Flick vielen Stammspielern eine Auszeit gönnte und eine B-Elf aufs Feld schickte. Captain Manuel Neuer, Torjäger Robert Lewandowski, Abwehrchef David Alaba – sie alle standen nicht im Kader.

Dafür gaben die kurz vor Transferschluss verpflichteten Bouna Sarr, Marc Roca, Douglas Costa und Eric Maxim Choupo-Moting sowie Torhüter Alexander Nübel ihre Debüts für den deutschen Rekordmeister – und so haben sie sich geschlagen.

Eric Maxim Choupo-Moting

Der 31-jährige Kameruner, der schon für den HSV, Nürnberg, Mainz und Schalke in der Bundesliga spielte, erfüllte die Erwartungen auf Anhieb und machte genau das, wozu ihn die Bayern geholt haben: Der Mittelstürmer überzeugte als Ersatz für Robert Lewandowski auf der ganzen Linie.

Choupo-Moting zeigte seine technischen Qualitäten und seinen Torriecher, aber auch grossen Einsatzwillen. Immer wieder eroberte er Bälle im Mittelfeld. Mit seinen zwei Treffern zum 1:0 und 3:0 und dem herausgeholten Penalty vor dem 2:0 wurde er nach Spielschluss völlig verdient als «Man of the Match» ausgezeichnet.

Die Düren-Defensive kriegte «Choupo» nie in den Griff, er hätte auch noch mehr Tore erzielen können. Zweimal rettete aber Torhüter Jackmuth und einmal rächte es sich, dass in der ersten Pokal-Runde technische Hilfsmittel nicht erlaubt sind. Das Schiedsrichtergespann verwehrte dem Kameruner einen Treffer, obwohl der Ball deutlich hinter der Linie war.

Damit verpasste Choupo-Moting einen klubinternen Rekord: Bislang ist noch keinem Bayern-Spieler bei seinem Debüt gleich ein Dreierpack gelungen. Seine Mitspieler waren nach der Partie trotzdem voll des Lobes: «Er bringt Spielwitz mit und passt gut in unsere Spielweise, weil er mit dem Ball sauber unterwegs ist», erklärte Thomas Müller bei «Sport1».

Choupo-Moting:

«Das war ein schöner Abend. Ich freue mich, wieder einmal in Deutschland zu sein, das Bayern-Trikot zu tragen und über meine beiden Tore. Das war ein guter Einstand.»

Douglas Costa

Der Rückkehrer, der von Uli Hoeness bei seinem Abgang zu Juventus Turin 2017 als charakterloser «Söldner» bezeichnet wurde, gehörte auf dem Flügel zu den Aktivposten im Bayern-Spieler. Immer wieder wechselte Costa mit dem 17-jährigen Supertalent Jamal Musiala die Seiten und suchte den Weg zum Tor. Der 30-jährige Brasilianer überzeugte mit einigen sehenswerten Einzelaktionen und liess immer wieder sein Tempo und die technische Klasse aufblitzen.

Das 1:0 leitete Costa mit einem klugen Pass in die Tiefe ein. Am Ende kam die Juve-Leihgabe auf fünf Torschussvorlagen, kein Bayern-Spieler bediente seine Kollegen häufiger. Doch der Flügel-Flitzer konnte auch nicht verbergen, dass er noch Trainingsrückstand hat. Das sah auch Flick: «Douglas ist noch nicht bei 100 Prozent, aber das, was er mit dem Ball macht, ist vielversprechend», lobte der Bayern-Trainer.

Douglas Costa deutet gegen Düren an, dass er die Bayern weiterbringen kann.
Douglas Costa deutet gegen Düren an, dass er die Bayern weiterbringen kann.Bild: keystone

Bouna Sarr

Der 28-jährige Rechtsverteidiger, der als Backup für Benjamin Pavard geholt wurde, spielte defensiv fehlerfrei und konnte in der Offensive immer wieder Akzente setzen. Die beiden Tore von Choupo-Moting bereitete der Franzose vor und auch sonst zeigte er viel Zug zum Tor. Nur seine Flanken haben noch Luft nach oben. «Bouna Sarr ist eine andere Art Aussenverteidiger, er hat heute gute Ansätze gezeigt», sagte Flick nach dem Spiel.

Bouna Sarr überzeugte beim Debüt mit zwei Assists.
Bouna Sarr überzeugte beim Debüt mit zwei Assists.Bild: keystone

Marc Roca

Der 23-jährige Spanier, der für 9 Millionen Euro von Espanyol Barcelona zu den Bayern kam, spielte in Abwesenheit von Joshua Kimmich und Leon Goretzka auf der Doppelsechs neben seinem Landsmann Javi Martinez. Mit zwei Distanzschüssen verpasste er das Ziel nur knapp, ansonsten fiel er nicht gross auf.

Doch auch wenn Roca weniger Eindruck machte als Choupo-Moting, Costa und Sarr, versuchte er im Mittelfeld die Fäden zu ziehen und als Taktgeber das Aufbauspiel der Bayern zu lenken. Ein zweiter Thiago ist Roca aber definitiv noch nicht. «Marc braucht noch ein bisschen, bis er richtig in die Position kommt. Er muss in die Art und Weise, wie wir spielen, noch hineinfinden», so Flick.

Alexander Nübel

Der Neuer-Ersatz erlebte trotz acht Schüssen auf sein Tor einen geruhsamen Abend. Der 24-jährige Ex-Schalker hatte kaum zu tun, war aber da, wenn er gebraucht wurde. Nach nur 22 Sekunden entschärfte er einen Kopfball, danach spielte er im Stile Neuers mit, wenn der Ball mal bei ihm war.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Weisst du, dass diese Schweizer in der Bundesliga spielten?

1 / 28
Weisst du, dass diese Schweizer in der Bundesliga spielten?
quelle: imago sportfotodienst / schwã¶rer pressefoto
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall Peng Shuai: ITF richtet weiter Turniere in China aus – mit dieser Begründung
Die Damen-Profitour WTA hat sich von China abgewendet, solange der Fall Peng Shuai nicht aufgeklärt ist. Die Männer-Tour ATP hat sich dagegen entschieden und nun hat auch der Tennis-Weltverband ITF einen Beschluss gefasst.

Nachwuchs- und Seniorenturniere, welche die ITF ausrichtet, finden auch weiterhin in China statt. Das hat der Tennis-Weltverband entschieden. ITF-Präsident David Haggerty sagte zur BBC: «Wir wollen nicht eine Milliarde Menschen bestrafen.»

Zur Story