DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Primera Division, 5. Runde
Celta Vigo – Barcelona 4:1
Athletic Bilbao – Real Madrid 1:2
Levante – Eibar 2:2
Rayo Vallecano – Gijon 2:1
Las Palmas – FC Sevilla 2:0
Malaga – Villarreal 0:1
Messi weiss nicht wie ihm geschieht bei der Niederlage gegen Celta Vigo.&nbsp;<br data-editable="remove">
Messi weiss nicht wie ihm geschieht bei der Niederlage gegen Celta Vigo. 
Bild: Lalo R. Villar/AP/KEYSTONE

Barcelona kassiert Klatsche gegen Celta Vigo – Real Madrid übernimmt die Tabellenspitze

Die 5. Runde in der Primera Division hat es in sich. Während Barcelona auswärts gegen Celta Vigo 4:1 unter geht, gewinnt Real Madrid gegen Atletico Bilbao und führt nun die Tabelle an. 
23.09.2015, 23:1524.09.2015, 09:39

Das musst du gesehen haben

Die erste Niederlage in der Primera Division seit dem 21. Februar kostete den FC Barcelona in der 5. Runde die Tabellenführung. Der Titelverteidiger verlor bei Celta Vigo 1:4 und wurde nicht nur von den Galiciern, sondern auch von Erzrivale Real Madrid überholt. Das wegweisende 1:0 für Vigo schoss Nolito, der einst die Nachwuchsabteilung von Barcelona durchlief.

Animiertes GIFGIF abspielen
Das herrliche 1:0 durch Nolito.
gif: youtube

Bis zur 56. Minute erhöhte Iago Aspas, der nach misslungenen Gastspielen bei Liverpool und FC Sevilla im Sommer nach Vigo zurückgekehrt war, mit einer Doublette auf 3:0. 

In der 80. Minute gelang Neymar zwar noch das zwischenzeitliche 3:1, doch mehr wie ein Ehrentreffer war das Tor nicht. Nur drei Minuten später besiegelte Guidetti mit dem 4:1 die erste Barca-Niederlage der Saison.

Animiertes GIFGIF abspielen
Neymar kann auf 3:1 verkürzen.
gif; youtube

Real Madrid kassierte bei Athletic Bilbao nach 427 Minuten zwar das erste Gegentor der Saison, gewann beim Supercup-Sieger dank zwei Toren von Karim Benzema aber doch noch mit 2:1.

Animiertes GIFGIF abspielen
Benzema trifft zum entscheidenden 2:1.
gif: youtube

Das Siegestor schoss der Franzose in der 70. Minute, drei Minuten nachdem Bilbao ausgeglichen hatte. Benzema hat im vierten aufeinanderfolgenden Spiel der Primera Division getroffen. Er steht nun wie Superstar Cristiano Ronaldo bei fünf Saisontoren. (ndö/si)

Die Tabelle

tabelle: txt

Das Telegramm

Celta Vigo – FC Barcelona 4:1 (2:0). - 23'311 Zuschauer.
Tore: 26. Nolito 1:0. 30. Aspas 2:0. 56. Aspas 3:0. 80. Neymar 3:1. 83. Guidetti 4:1.

Athletic Bilbao – Real Madrid 1:2 (0:1). - 43'387 Zuschauer. -
Tore: 19. Benzema 0:1. 67. Zuloaga 1:1. 70. Benzema 1:2. 

So hätten Lionel Messi, Cristiano Ronaldo & Co. in den 50er-Jahren ausgesehen

1 / 8
So hätten Lionel Messi, Cristiano Ronaldo & Co. in den 50er-Jahren ausgesehen
quelle: paladarnegro.net / paladarnegro.net
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Federer wird bei Auftritt in Wimbledon gefeiert: «Ich will hier noch einmal spielen»
Roger Federer betritt anlässlich der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum wieder den Centre Court. Der Wimbledon-Rekordsieger wird von den Fans ekstatisch gefeiert.

100 Jahre Centre Court – Wimbledon hat am heutigen Sonntag allen Anlass, sich selbst zu feiern. Zu den Jubiläumsfeierlichkeiten waren alle bisherigen Siegerinnen und Sieger des prestigeträchtigsten Tennis-Turniers der Welt geladen. Auch Roger Federer erwies Wimbledon die Ehre. Unter tosendem Applaus betrat der 40-jährige Schweizer den «heiligen Rasen», mit dem er als achtmaliger Titelträger – und damit Rekordchampion – längst untrennbar verbunden ist. Ein Gänsehaut-Moment.

Zur Story