DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EM-Qualifikation

Kroatische Fans provozieren fast Spielabbruch

17.11.2014, 02:5017.11.2014, 07:19

In der EM-Qualifikation trennen sich im Spitzenspiel der Gruppe H die bislang makellosen Italien und Kroatien in Mailand 1:1. Wegen den kroatischen Fans musste das Spiel beinahe abgebrochen werden.

Die Italiener verhinderten mit Hängen und Würgen die erste Niederlage in einem Qualifikationsspiel seit mehr als acht Jahren. Sie gingen zwar durch Antonio Candreva früh in Führung (11.), kassierten aber ebenso schnell und nach einem Fehler von Gigi Buffon den Ausgleich durch Ivan Perisic (15.). Das Team von Antonio Conte wurde von den Kroaten weitgehend und auch nach dem Ausscheiden von Kroatiens Strategen Luka Modric (25.) dominiert und kam insbesondere zu Beginn der zweiten Halbzeit minutenlang nicht aus der eigenen Platzhälfte. Erst in der Schlussphase kriegten die Italiener wieder etwas Zugriff auf den Gegner.

Kroatische Fans werfen in Mailand Fackeln auf das Spielfeld. 
Kroatische Fans werfen in Mailand Fackeln auf das Spielfeld. Bild: Giuseppe Celeste/freshfocus

Den Spielfluss der Kroaten stoppten ausgerechnet die eigenen Fans. Nachdem immer wieder Petarden aus dem Sektor der Gäste-Fans auf den Rasen geworfen worden waren, unterbrach der Schiedsrichter die Partie in der 75. Minute für eine Viertelstunde und drohte mit dem Abbruch.

Einen Monat nach den Ausschreitungen und dem Abbruch beim Spiel Serbien – Albanien zeigte sich eine weitere Fan-Gruppierung bei einem Länderspiel in ungünstigem Licht. Schon am Nachmittag waren mehrere hundert kroatische Hooligans in einer Art Saubannerzug durch die Innenstadt von Mailand gezogen, schlugen Fenster ein und betrieben massive Sachbeschädigung. (feb/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Nati-Trainer Fischer warnt vor Kasachstan: «Sie sind angeschossen»
Nach dem überzeugenden WM-Auftakt mit Siegen gegen Italien (5:2) und Dänemark (6:0) treffen die Schweizer am Dienstagabend auf Kasachstan – auf dem Papier eine klare Sache.

Die Kasachen sind mit zwei Niederlagen ins Turnier gestartet, gegen Dänemark verloren sie 1:9. Gerade deshalb stuft sie der Schweizer Nationaltrainer Patrick Fischer als «brandgefährlich» ein - «sie sind angeschossen». Dass die Kasachen Eishockey spielen können, bewiesen sie vor einem Jahr, als sie an der WM in Riga unter anderen den späteren Finalisten Finnland (2:1 n.P.) bezwangen. Mit einem Sieg in der letzten Partie gegen Norwegen (1:3) hätten sie auf Kosten von Weltmeister Kanada die Viertelfinals erreicht.

Zur Story