Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07761716 (FILE) - Manchester United's Romelu Lukaku (L) and Inter's head coach Antonio Conte (R) react after the International Champions Cup soccer match between Manchester United and Inter Milan at the National Stadium in Singapore, 20 July 2019 (re-issued 08 August 2019). Lukaku is expected to join Inter after Manchester United accepted a £70 million (�76 million) bid including add-ons.  EPA/WALLACE WOON

Romelu Lukaku und Antonio Conte sollen Inter endlich wieder den Scudetto bescheren. Bild: EPA

Der Feind auf meiner Bank – wie Inter Juve den Titel endlich wieder streitig machen will

Inter Mailand startet mit dem Ur-Juventino Antonio Conte als neuer Trainer in die Serie-A-Saison. Der Meister Juventus Turin dagegen setzt auf Maurizio Sarri, der zu seiner Zeit als Napoli-Coach keine Gelegenheit ausliess, Giftpfeile gegen die Turiner abzuschiessen.



Der Spruch kommt in Italien alle Jahre so zuverlässig wie das viel zitierte Amen in der Kirche. «Inter gewinnt den Scudetto im August, Juventus Turin im Mai.» Auch in diesem Sommer gilt Inter Mailand zumindest als Mitfavorit auf den Titel und als erster Herausforderer von Juventus Turin, das die Meisterschaft nun acht Mal in Folge dominiert hat.

Ein Name soll dafür bürgen, dass die Hoffnungen nicht spätestens nach der Hinrunde Schall und Rauch sind und der Erzrivale aus Turin frühzeitig ausser Reichweite liegt: Antonio Conte.

Bild

Antonio Conte will mit Inter Juve ärgern. bild: twitter/inter

Ausgerechnet er, der Ur-Juventino, soll Inter zum ersten Titel seit zehn Jahren und der Tripel unter Jose Mourinho (Scudetto, Champions League, Cup) führen. Conte ist in den Augen vieler Inter-Fans die Symbolfigur vieler Turiner Erfolge. Als Spieler (1992 bis 2004) und später als Trainer (2011 bis 2014) wurde er mit Juventus achtmal Meister sowie einmal Cup-, Champions-League- und UEFA-Cup-Sieger.

Schneller Erfolg dank Conte?

Der Trainer Conte ist ein Garant für schnellen Erfolg. Mit Juventus (2012) und Chelsea (2017) wurde er auf Anhieb Meister, obwohl seine Teams nicht zu den Favoriten zählten. Das italienische Nationalteam führte er trotz mässigem Kader an der EM 2016 zu Siegen gegen Belgien und Spanien und in die Viertelfinals. Deshalb also sind sie in Mailand zuversichtlich, dass es auch mit Inter klappt – und zwar schon in diesem Jahr.

Nur mit Conte allein lässt sich die Aufbruchstimmung bei Inter aber nicht erklären. Die Mannschaft ist durchaus gut zusammengestellt; im Gespann mit Sportdirektor Giuseppe Marotta, mit dem er bereits bei Juventus grosse Erfolge erzielte, drehte Conte personell an den richtigen Schrauben. Die Dreierabwehr wurde mit Diego Godin von Atlético Madrid komplettiert, im Mittelfeld sollen die italienischen Nationalspieler Nicolo Barella von Cagliari und Stefano Sensi von Sassuolo für spielerische Qualität sorgen und für den Angriff wurde das Schwergewicht Romelu Lukaku von Manchester United verpflichtet.

Inter könnte damit eine fast vorbehaltlos rosige Zukunft prognostiziert werden, wäre da nicht ein ungelöster heikler Fall. Noch immer ist der abgesetzte Captain Mauro Icardi zumindest halbwegs an Board. Der Stürmer aus Argentinien hat für Inter in der Serie A in 219 Spielen 124 Tore erzielt. Doch Conte will ihn nicht im Team haben.

Der Klub hat längst ein Angebot von Napoli akzeptiert. Aber Icardi und noch mehr seine Lebenspartnerin und Managerin Wanda Nara, ein argentinisches Playmate, das in Italien für verschiedene TV-Sender arbeitet, wollen das mondäne Mailand nicht durch das schmuddelige Neapel eintauschen. Auch eine lukrative Offerte von Monaco hat Icardi abgelehnt. Solange Icardi die Drehkreuze des Trainingszentrums in Appiano Gentile passiert, sind Ärger und Missstimmung bei Inter ebenso möglich wie sportlicher Erfolg.

Stilbruch dank Sarri?

Auch wegen des ungelösten Falls Icardi bleibt Juventus Turin mit Superstar Cristiano Ronaldo der Topfavorit auf den Titel. Doch während bei Inter die Euphorie riesig ist, bewegt sich das Stimmungsthermometer in Turin im erstaunlich kühlen Bereich.

Der Klub hat weniger Saisonkarten verkauft als in den letzten Jahren. Da ist der Dauererfolg, welcher die Tifosi etwas träge macht. Da ist aber auch der neue Trainer Maurizio Sarri, mit dem die Turiner Klientel nicht richtig warm wird. Zu lange hat dieser, als er noch im Sold von Napoli stand, Giftpfeile gegen Juventus abgeschossen wegen der Spielweise der Turiner und der angeblichen Bevorteilung durch Schiedsrichter und Verband.

epa07731504 Juventus' head coach Maurizio Sarri before the International Champions Cup (ICC) soccer match between Juventus FC and Tottenham Hotspur at the National Stadium in Singapore, 21 July 2019.  EPA/WALLACE WOON

Kettenraucher Sarri will Juve mit strenger Hand führen. Bild: EPA

Sarri hat immer die Schönheit des Spiels über den Erfolg gestellt. Damit ist er auf dem Rasen regelmässig an Juventus gescheitert, dessen Kernkompetenz seit Jahrzehnten der Pragmatismus ist. Nun aber kehrte Sarri als Erfolgstrainer nach Italien zurück, weil er mit Chelsea die Europa League gewann.

Die Klubführung von Juventus hofft, dass Sarri sportlichen Erfolg mit Ästhetik vereint. Etwas, das der Rekordmeister in den letzten Jahren unter Massimiliano Allegri nicht geschafft hat. Ebenso wenig übrigens wie unter dessen Vorgänger Conte, der nun versucht, im Mailänder Feindesland seine eigentliche Liebe mit deren eigenen Waffen zu schlagen.

Die Schweizer

Nur noch drei Schweizer sind in der Serie A engagiert. Weniger waren es letztmals vor 13 Jahren. In der vergangenen Saison spielten neun Schweizer in der höchsten Liga Italiens. 2010/11 waren es 15. Remo Freuler, Ricardo Rodriguez und Blerim Dzemaili steht ein schwieriges Jahr bevor – wenn auch aus unterschiedlichen Gründen.

Remo Freuler (Atalanta Bergamo)

Der Mittelfeldspieler hat sich im Nationalteam einen Stammplatz erkämpft und ist auch bei Atalanta Bergamo im zentralen Mittelfeld gesetzt. Für das letztjährige Überraschungsteam dürfte es schwierig werden, den 3. Platz zu verteidigen. Die Teilnahme an der Champions League wird viel physische und mentale Kraft kosten. Der Druck und der Anspruch sind gewachsen. Ein schlechter Start – in der letzten Saison scheiterte Atalanta in der Europa League in der Qualifikation und war in der Serie A an Weihnachten nur auf Platz 11 klassiert – würde dieses Mal medial durchaus kritischer beäugt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

✈️🇪🇸#atalanta

Ein Beitrag geteilt von remofreuler (@remo_freuler) am

Ricardo Rodriguez (AC Milan)

Der Zürcher Aussenverteidiger steigt bei Milan in seine dritte Saison – und ist erstmals nicht mehr unbestritten. Zum Auftakt wird Rodriguez dabei sein, doch danach muss er um seinen Stammplatz kämpfen. Auf seiner Position hat Milan für 20 Millionen Euro von Real Madrid Theo Hernandez verpflichtet, der dank seinem aggressiven und offensiven Spielstil in der Gunst des neuen Trainers Marco Giampaolo höher zu stehen scheint als Rodriguez. Allerdings ist Hernandez derzeit noch verletzt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

😃👍 @acmilan

Ein Beitrag geteilt von Ricardo Rodriguez (@rrodriguez.68) am

Blerim Dzemaili (FC Bologna)

Der Routinier hat wegen einer Wadenverletzung mehrere Wochen der Vorbereitung verpasst. Als Captain dürfte er in die Stammformation zurückkehren, sobald er ganz fit ist. Diese Woche hat Dzemaili wieder mit der Mannschaft trainiert. Wegen der Leukämieerkrankung von Coach Sinisa Mihajlovic hat Bologna eine schwierige Zeit hinter sich. Der Trainer ist physisch abwesend, aber doch immer irgendwie präsent. Er tausche sich mit Mihajlovic über jedes Detail aus, sagte Assistent Emilio De Leo, der vorläufig die Verantwortung an den Spieltagen trägt. Ob und wann Mihajlovic zurückkommt, ist ungewiss. «Es war eine spezielle Vorbereitung, aber wir haben hart gearbeitet – auch für den Trainer und dessen Staff, die uns letzte Saison vor dem Abstieg gerettet haben», sagte Dzemaili.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Juve und? Diese Klubs wurden schon italienischer Meister

Das sind die Nati-Einsätze unserer Stars

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel