Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

R.I.P. Friedel Rausch: Der Meistertrainer des FC Luzern ist tot



Friedel Rausch ist tot. Dies teilte die Familie des Luzerner Meistertrainers mit. Rausch sei am Samstagmorgen völlig unerwartet an einem Herzversagen gestorben, hiess es in der Mitteilung. Er wurde 77 Jahre alt.

Der neue Teamchef des FC Luzern, Friedel Rausch, steigt aus der Trainerkabine beim Challenge League Meisterschafstspiel zwischen dem FC Luzern und FC Malcantone Agno vom Sonntag, 21. Maerz 2004 auf der Luzerner Allmend.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Friedel Rausch im März 2004 als Teamchef des FC Luzern (damals in der Challenge-League).  Bild: KEYSTONE

In seinen sieben Jahren als Trainer des FC Luzern ab 1985 erreichte Friedel Rausch Einzigartiges. Er führte die Innerschweizer in der Saison 1988/1989 zum ersten und bis heute einzigen Meistertitel der Klubgeschichte.

Im Juni 1992 liess er sich und die Mannschaft im Juni 1992 mit einem 3:1 nach Verlängerung gegen Lugano als Cupsieger feiern. Den Cup gewann der FCL vorher und nachher nur 1960. Wenige Tage später stieg er aber mit den Zentralschweizern auch in die damalige NLB ab.

Viele Luzerner aus der Meistermannschaft 1989 dürften noch bekannt sein, so die Defensivspieler Urs «Longo» Schönenberger, Heinz Moser und Stefan Marini, Jürgen Mohr und Roger Wehrli aus dem Mittelfeld, Sigi Gretarsson und Paul Friberg aus dem Sturm.

Bevor er nach Deutschland zurückkehrte, wo er die Mannschaft von Kaiserslautern übernahm, arbeitete der 1940 in Duisburg geborene Rausch noch ein Jahr als Trainer des damaligen B-Klubs FC Basel. 2004 kehrte er als Teamchef noch einmal zum FC Luzern zurück. 2006 zog er sich aus dem Fussballgeschäft zurück. Als Aktiver hatte er rund 200 Bundesliga-Partien für Schalke 04 bestritten.

In seiner «zweiten» Heimat Luzern lebte Rausch mit seiner Frau Marlis. Nebst seiner Frau hinterlässt er die Söhne Ingo und Mark. Vor rund zwei Jahren erlitt Friedel Rausch bei einem Sturz vor seinem Haus schwere Kopfverletzungen, von denen er sich aber wieder gut erholte. (sda)

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maxi #sovielfürdieregiongetan 18.11.2017 16:26
    Highlight Highlight nach luzern nur der himmel...danke für alles..möge der gott mit den anderen göttern tanzen...RIP friedel 😢
  • Palatino 18.11.2017 14:36
    Highlight Highlight Traurig. Ich war 1992 Augenzeuge des legendären Spiels Bümpliz - FCB auf der rustikalen Bodenweid. Friedel Rausch war nicht amused... Egal, gute Reise, Trainer

«Millionäre»?! Das verdienen Profi-Fussballer in der Schweiz wirklich

350 Millionen Franken stellt der Bundesrat dem professionellen Fussball und Eishockey in der Schweiz zur Verfügung. Unter Auflagen und als Darlehen, das zurückgezahlt werden muss. Teile der Bevölkerung drehen dennoch im dunkelroten Bereich.

Ein Restaurantbesuch hat manchmal Folgen. Etwa, wenn das Poulet nicht durch war.

Manchmal hat ein Restaurantbesuch aber auch für Unbeteiligte Folgen. Seit der damalige Bayern-Star Franck Ribéry vor einem guten Jahr in Dubai ein mit Gold überzogenes Steak verputzt und ein Video davon geteilt hat, kämpfen Fussballer in aller Welt noch mehr gegen ihr Image als verwöhnte Schnösel in kurzen Hosen, die nicht mehr wissen, wie sie ihre vielen Millionen ausgeben sollen.

Fussballfans regen sich oft über …

Artikel lesen
Link zum Artikel