DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
St. Gallens Cedric Itten, Mitte, erzielt sein viertes Tor per Hacke zum 0-5 gegen die Abwehrspieler von Ueberstorf, im Schweizer Cup Spiel zwischen dem FC Ueberstorf und dem FC St. Gallen, am Sonntag, 19. August 2018 auf dem Sportplatz in Ueberstorf. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Fussballzauber in der Provinz: St.Gallens Cédric Itten (Mitte) schiesst beim 6:0-Sieg in Ueberstorf fünf Tore, hier eines mit dem Absatz. Bild: KEYSTONE

Darum blicken wir an Cup-Wochenenden neidisch nach Deutschland

Die Schweiz ist kein Land vieler Cup-Sensationen. Das zeigte sich am Wochenende wieder: Alle zehn Super-League-Teams kamen weiter. Bundesligisten erwischt es viel häufiger. Und Frankreich scheint geradezu ein Eldorado für Unterklassige zu sein.



Ausgerechnet Meister YB hat's in der 1. Runde des Schweizer Cups am spannendsten gemacht. Gegen das viertklassige Biel retteten sich die Berner in der Nachspielzeit in die Verlängerung, in welcher sie kurz vor dem Penaltyschiessen zum 3:2-Sieg trafen. Nur Xamax (1:0 beim drittklassigen Yverdon) tat sich ebenfalls etwas schwerer, doch Fakt ist: Alle zehn Teams aus der Super League sind eine Runde weiter.

Enttaeuschte Bieler nach dem 2:2 von YB im Fussball 1/32 Finals des Schweizer Cups zwischen dem FC Biel und dem BSC Young Boys, am Samstag, 18. August 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Daniel Teuscher)

Achtungserfolg, aber keine Sensation: Aussenseiter Biel verliert gegen YB. Bild: KEYSTONE

Business as usual. Denn das schöne Märchen von der Cup-Sensation in der Provinz findet in der Realität praktisch nie statt. Das zeigt der Blick auf die 1. Runde der letzten zehn Austragungen.

Diese Kleinen schlugen zu

In der 1. Runde des Schweizer Cups blieb seit 2009 nur drei Mal ein Super-League-Team hängen. Thun erwischte es 2016 bei Kriens (Promotion League), Servette scheiterte 2012 an Cham (1. Liga) und der FC Luzern im gleichen Jahr an Delémont (1. Liga Promotion).

Was haben wir angeschaut?

Uns interessierten nur die Teams der Super League und der 1. Bundesliga. Als Cup-Sensation werten wir es, wenn ein mindestens zwei Ligen tiefer spielender Klub gewinnt.

In 97 Spielen in den letzten zehn Cup-Austragungen feierten die Super-League-Teams zusammengezählt 94 Siege mit einem Torverhältnis von 435:49. Die Favoriten setzten sich im Schnitt mit 4,5 Toren zu 0,5 Toren durch.

Zu den Sensationen der 1. Runde gesellen sich solche in weiteren Runden. 2017 warf Stade Lausanne-Ouchy (PL) den FC Sion in der 2. Runde raus, Köniz (PL) schlug in dieser 2016 Lausanne und 2015 GC. Denkwürdig sind auch zwei YB-Pleiten: Im Achtelfinal 2013/14 verloren die Berner gegen Le Mont (1. Liga Promotion) mit 1:4, in der Saison darauf schieden sie beim SC Buochs aus der 2. Liga Interregional aus.

Le gardien bernois Marco Woelfli, a droite, reagit apres avoir encaisse un goal lors des 8eme de finales de la Coupe Suisse de football entre le FC Le Mont LS et les BSC Young Boys ce samedi 9 novembre 2013 au Centre sportif du Chataignier au Mont-sur-Lausanne. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Goalie Wölfli und seine YB-Kollegen sind bedient: 2013 gibt's bei Le Mont eine üble Pleite. Bild: KEYSTONE

Dass es so wenig Sensationen gibt, liegt wohl nicht nur daran, dass der Qualitätsunterschied zwischen Super League und tieferen Ligen grösser wird. Sondern auch daran, dass der Weg nach Europa nirgends kürzer ist als im Cup: Für den Titelgewinn benötigt man sechs Siege. Die ersten zwei gibt's in der Regel billig, danach wartet vielleicht noch ein Challenge-League-Vertreter und schon bist du im Viertelfinal.

Da die meisten Super-League-Teams im Kampf um den Meistertitel aussen vor bleiben, nimmt der Cup eine grosse Bedeutung ein. So spielte beispielsweise der FC St.Gallen beinahe in Bestbesetzung, um gegen Ueberstorf (2. Liga Interregional) das Risiko so minim wie möglich zu halten.

So sieht's in Deutschland aus

Auch im DFB-Pokal fand am Wochenende die 1. Runde statt. Und dort gab's die erhofften Sensationen, die massgeblich zur Popularität dieses Wettbewerbs beitragen. Mit Eintracht Frankfurt erwischte es den Titelverteidiger im zweiten Pflichtspiel unter YB-Meistertrainer Adi Hütter: Es scheiterte beim viertklassigen SSV Ulm mit 1:2. Mit dem VfB Stuttgart (0:2 beim drittklassigen Hansa Rostock) scheiterte ein weiterer Bundesligist.

Das Scheitern hat System. Und das hat nicht nur damit zu tun, dass anders als in der Schweiz 18 statt 10 Teams aus der höchsten Liga Gefahr laufen, auszuscheiden. Der Blick auf die letzten zehn Austragungen des DFB-Pokals ist auch ein Beleg dafür, dass das Gefälle zwischen den Ligen in Deutschland weniger gross ist als hierzulande.

Die Liste der Sensationen:

2018/19:
1. Runde: SSV Ulm (4.) – Eintracht Frankfurt 2:1
1. Runde: Hansa Rostock (3.) – VfB Stuttgart 2:0

Die grössten Sensationen im DFB-Pokal

1 / 23
Die grössten Sensationen im DFB-Pokal
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

2017/18:
1. Runde: VfL Osnabrück (3.) – HSV 3:1
1. Runde: Magdeburg (3.) – Augsburg 2:0

2016/17:
1. Runde: Sportfreunde Lotte (3.) – Werder Bremen 2:1
2. Runde: Sportfreunde Lotte (3.) – Bayer Leverkusen 4:3 n.P.
2. Runde: Astoria Walldorf (4.) – Darmstadt 1:0

2015/16:
1. Runde: Carl Zeiss Jena (4.) – HSV 3:2 n.V.
1. Runde: Unterhaching (4.) – Ingolstadt 2:1
2. Runde: Erzgebirge Aue (3.) – Eintracht Frankfurt 1:0​

2014/15:
1. Runde: Chemnitzer FC (3.) – Mainz 5:4 n.P.
1. Runde: Magdeburg (4.) – Augsburg 1:0
1. Runde: Dynamo Dresden (3.) – Schalke 04 2:1
2. Runde: Arminia Bielefeld (3.) – Hertha BSC 4:2 n.P.
Achtelfinals: Arminia Bielefeld (3.) – Werder Bremen 3:1
Viertelfinals: Arminia Bielefeld (3.) – Mönchengladbach 5:4 n.P.

BIELEFELD, GERMANY - OCTOBER 28:  Players of Bielefeld celebrate winning the DFB Cup match between Arminia Bielefeld and Hertha BSC at Schueco Arena on October 28, 2014 in Bielefeld, Germany.  (Photo by Thomas Starke/Bongarts/Getty Images)

Bielefeld hatte einen Lauf: Die Arminia warf gleich drei Bundesligisten in Folge raus. Bild: Bongarts

2013/14:
1. Runde: Saarbrücken (3.) – Werder Bremen 3:1 n.V.​

2012/13:
1. Runde: Berliner AK (4.) – Hoffenheim 4:0
1. Runde: Havelse (4.) – Nürnberg 3:2 n.V.
1. Runde: Kickers Offenbach (3.) – Greuther Fürth 2:0
1. Runde: Karlsruher SC (3.) – HSV 4:2
1. Runde: Preussen Münster (3.) – Werder Bremen 4:2 n.V.
Achtelfinals: Kickers Offenbach (3). – Fortuna Düsseldorf 2:0

2011/12:
1. Runde: RB Leipzig (4.) – Wolfsburg 3:2
1. Runde: Heidenheim (3.) – Werder Bremen 2:1
1. Runde: Unterhaching (3.) – SC Freiburg 3:2
Achtelfinals: Holstein Kiel (4.) – Mainz 2:0​

2010/11:
1. Runde: Chemnitzer FC (4.) – St.Pauli 1:0
1. Runde: Elversberg (4.) – Hannover 5:4 n.P.
2. Runde: Kickers Offenbach (3.) – Borussia Dortmund
4:2 n.P.

2009/10:
1. Runde: Eintracht Trier (4.) – Hannover 3:1
2. Runde: Eintracht Trier (4.) – Arminia Bielefeld 4:2 n.V.​

In Deutschland gibt es mehr faustdicke Überraschungen als in der Schweiz. Das ist umso erstaunlicher, gilt doch der Pokal für fast alle Bundesligisten als einziger Titel, den es zu gewinnen gibt. Denn die Meisterschale ist für Bayern München reserviert und sollte der Serienmeister wieder einmal nicht reüssieren, dann wird sich ein Team aus einem kleinen Kreis von vier, fünf Mannschaften durchsetzen.

Bonus: Vive la France!

Im Land des Weltmeisters stossen Jahr für Jahr dritt-, viert- oder gar fünft- und sechstklassige Teams weit vor im Cup-Wettbewerb. Erst in der vergangenen Saison erreichte mit Les Herbiers ein Drittligist den Final – sensationell, aber nicht einmalig:

Les Herbiers' players acknowledge the applause from their supporters at the end of the French Cup soccer final against Paris Saint Germain at the Stade de France stadium in Saint-Denis, outside Paris, Tuesday, May 8, 2018. PSG defeated Les Herbiers 2-0. (AP Photo/Michel Euler)

Irgendwie auch Sieger: Die Verlierer von Les Herbiers im Stade de France. Bild: AP

2018: Les Herbiers (3.) verliert im Final 0:2 gegen PSG.

2012: US Quevilly (3.) verliert im Final 0:1 gegen Lyon.

2000: Calais RUFC (4.) verliert im Final 1:2 gegen Nantes.

1996: Nîmes Olympique (3.) verliert im Final 1:2 gegen Auxerre.

Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

1 / 24
Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Von 0 auf ferienreif in 90 Sekunden!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der FCB zieht souverän in die nächste Runde ein +++ Servette scheitert in Unterzahl knapp

Mit einem 2:0-Auswärtssieg im Rückspiel gegen Partizani Tirana qualifiziert sich der FC Basel problemlos für die 3. und vorletzte Qualifikationsrunde der Conference League. Das Hinspiel im St.-Jakob-Park hatten die Basler 3:0 gewonnen.

Die Tore im Rückspiel in Albanien erzielten Valentin Stocker nach einer kleinen Unsicherheit des Goalies kurz vor und Arthur Cabral per Kopf kurz nach der Pause. Danach kontrollierten die Basler das Spiel und brachten die Führung souverän über die Zeit. Heinz …

Artikel lesen
Link zum Artikel