DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
14.03.2015; Dortmund; Fussball 1. Bundesliga - Borussia Dortmund - 1. FC Koeln; Kommentator Marcel Reif (Sky) (Uwe Speck/Witters/freshfocus)

Einer der profiliertesten deutschsprachigen Fussball-Beobachter: Marcel Reif. Bild: Uwe Speck/freshfocus

Prominenter Zuzug: Reporter-Legende Marcel Reif neu beim «Teleclub»

Transfer-Coup im Schweizer TV-Zirkus: Der Bezahl-Sender «Teleclub» verpflichtet den deutschen Starmoderator Marcel Reif. Dafür verliert der Sender seinen welschen Chefredaktor.



«Teleclub»-Chefin Claudia Lässer hat für den Donnerstag zu einer Medienkonferenz geladen, um eine schöne Bescherung zu verkünden. Ihr ist es gelungen, TV-Kultmann Marcel Reif (66) zu verpflichten.

Reif kann Fernsehen. Seit 1984 kommentiert und analysiert der Deutsche laufende Farbbilder, vor allem solche, die Fussballspiele zeigen. 1994 wurde er Chefkommentator bei RTL, sodann wechselte er zu «Premiere» (heute «Sky»), wo im Frühjahr sein Vertrag nicht mehr verlängert worden ist. Reif ist mehrfach zum besten TV-Kommentator in Deutschland ausgezeichnet worden – da kann er Kritik, er sei eitel und arrogant, getrost ignorieren.

14.03.2015; Dortmund; Fussball 1. Bundesliga - Borussia Dortmund - 1. FC Koeln; Kommentator Marcel Reif (Sky) (Uwe Speck/Witters/freshfocus)

Jahrelang gehörte Reif in der Bundesliga zum Inventar. Bild: Uwe Speck/freshfocus

Der «Torfall von Madrid»

Legendär wurde Marcel Reif durch den «Torfall von Madrid». Am 1. April 1998 fiel das Tor vor dem Champions League-Spiel Real Madrid gegen Borussia Dortmund um. Der Spielbeginn verzögerte sich um sage und schreibe 76 Minuten. Zusammen mit Günther Jauch überbrückte Reif die Wartezeit mit Anekdoten. Berühmtester Spruch: «Noch nie hätte ein Tor einem Spiel so gut getan wie heute».

Wir können sagen: Noch nie hat Marcel Reif dem Teleclub so gut getan wie heute. Denn der Bezahlsender verliert ja auf nächste Saison die Übertragungsreche unserer Hockey-Nationalliga und damit die halbe Sport-Kundschaft. Also muss im Fussball ordentlich nachgerüstet werden.

abspielen

Reif und Jauch blicken auf den «Torfall von Madrid» zurück. Video: YouTube/Dave derTroll

«Monsieur Romandie» verlässt den Sender

Reif lebt seit Jahren in der Nähe von Zürich und war mit einer Schweizerin verheiratet. Er kann als Kommentator, Analyst und Moderater eingesetzt werden. Er ist der teuerste Mann, den sich Claudia Lässer je für ihren Sender geleistet hat: Reif verdiente in seinen besten Zeiten in Deutschland eine gute Million Franken. So viel wird es beim «Teleclub» zwar bei weitem nicht sein. Aber ein wenig mehr als der Star im Eishockey-Ressort bekommt er schon. Kultmoderator Morgan Samuelsson, die Schweizer Antwort auf Don Cherry, erhält 2500 Franken im Monat.

Was Lässer voraussichtlich nicht verkünden wird, ist ein schwerwiegender Abgang. Alex Burkhalter, der Chef der französischsprachigen Abteilung (die für den Fussball mindestens so wichtig ist wie fürs Eishockey) hat am Montag ausgerechnet bei Roger Feiners «My Sport» unterschrieben. Also bei der Konkurrenz, die ab nächster Saison die Rechte an der Schweizer Eishockey-Liga hält.

Forbes-Liste: Die reichsten Männer der Welt

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel