DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Varol Tasar, mitte, von Luzern schiesst das 2:1 gegen Torhueter Yanick Brecher, links, von Zuerich beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Zuerich vom Sonntag, 25. April 2021 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Omeragics (r.) Eigentor nach Tasars (m.) Abschluss stürzt den FC Zürich tiefer in den Abstiegskampf. Bild: keystone

FCZ-Negativserie geht in Luzern weiter – Servette behält Europa fest im Blick

Mit einer 1:2-Niederlage gegen YB steigen beim FC Sion die Abstiegssorgen wieder. Grössere Sorgen muss sich auch der FC Zürich machen, der in Luzern 1:3 verliert. Servette darf dagegen weiter auf einen Europacup-Startplatz hoffen.



Luzern – Zürich 3:1

Luzern und Zürich haben im Duell die Chance, sich vom Tabellenende zu lösen. Die Luzerner nutzen die Möglichkeit mit einem verdienten 3:1-Heimsieg.

Die Entscheidung fiel in den letzten 20 Minuten. Der exzellente Joker Varol Tasar erspielte sich nach 76 Minuten eine gute Chance und verleitete Innenverteidiger Becir Omeragic dazu, den Ball in höchster Not ins eigene Tor zu stochern. Das 3:1 von Pascal Schürpf fiel tief in der Nachspielzeit praktisch mit dem Schlusspfiff.

Das Spiel zweier durch die Tabellensituation angespannter Mannschaften hätte für den FC Zürich, der am Donnerstag im Match gegen YB trotz der 1:2-Niederlage gefallen hatte, nicht besser beginnen können. Aiyegun Tosin nutzte in der 3. Minute einen schweren Fehler von Louis Schaub, zog mit dem Ball Richtung Tor und schlug Goalie Marius Müller mit einem platzierten Flachschuss.

abspielen

Die Highlights des Luzerner Siegs gegen den FC Zürich. Video: YouTube/blue Sport

Es war ein Geschenk, das die Zürcher dennoch nur zögerlich annahmen. Sie spielten passiv weiter und ermöglichten den Luzernern zu drücken und gefährliche Angriffe zu zeigen. Einen davon nutzte schon bald Ibrahim Ndiaye, gegen den Innenverteidiger Nathan zu spät kam. Erst jetzt beteiligten sich die Zürcher wieder am Spiel, das einigermassen ausgeglichen weiterging.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit dominierten die Innerschweizer mehr und mehr, sodass die Tore in der Schlussphase die Logik des Spiels respektierten.

Luzern - Zürich 3:1 (1:1)
100 Zuschauer. SR Bieri.
Tore: 3. Tosin 0:1. 18. Ndiaye (Schürpf) 1:1. 76. Omeragic (Eigentor) 2:1. 95. Schürpf 3:1.
Luzern: Müller; Schwegler (79. Grether), Knezevic, Burch, Frydek; Ugrinic, Wehrmann (66. Emini), Ndiaye, Schaub (66. Tasar), Schürpf; Sorgic (88. Sorgic).
Zürich: Brecher; Rohner, Omeragic, Nathan (84. Kamberi), Aliti; Doumbia (84. Domgjoni), Dzemaili; Tosin, Marchesano (70. Seiler), Kololli (70. Ceesay); Kramer (62. Schönbächler).
Bemerkungen: Luzern ohne Schulz, Binous und Ndenge (alle verletzt). Zürich ohne Sobiech, Winter und Khelifi (alle verletzt).
Verwarnungen: 1. Ndiaye (Foul), 58. Frydek (Foul), 74. Schürpf (Foul), 80. Ugrinic (Foul), 86. Dzemaili (Foul), 91. Schönbächler (Foul).

Pascal Schuerpf von Luzern feiert sein Tor zum 3:1 beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Zuerich vom Sonntag, 25. April 2021 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Schürpf bejubelt den entscheidenden Treffer in der Nachspielzeit. Bild: keystone

Young Boys – Sion 2:1

Die Young Boys präsentieren sich auch im zweiten Meisterschaftsspiel nach dem Gewinn des Meistertitels zahmer als gewohnt. Zum 2:1-Sieg gegen Schlusslicht Sion reicht es ihnen dennoch.

Bis eine Viertelstunde vor Schluss durfte Sion im Wankdorf auf einen Punkt und eine ordentliche Portion Motivation im Abstiegskampf hoffen. Das Schlusslicht hatte sich gegen den Branchenleader und souveränen Meister der Super League trotz eines frühen Rückstandes ordentlich geschlagen und das Remis aus der 24. Minute während fast einer Stunde gehalten. Es brauchte bei den Bernern die Einwechslung der eigentlichen Stammspieler wie Christian Fassnacht, Silvan Hefti oder Jean-Pierre Nsame, um den sechsten Meisterschaftssieg in Folge sicherzustellen.

abspielen

Die Highlights des Spiels YB gegen Sion. Video: YouTube/blue Sport

Die Routiniers brachten den gewünschten Effekt umgehend. Drei Minuten nach seiner Einwechslung flankte Fassnacht punktgenau auf den Kopf von Jordan Siebatcheu, der wenig Mühe bekundete, seinen elften Saisontreffer zu erzielen. Den Angriff eingeleitet hatte Hefti. Dass die Berner allerdings auch ohne ihren Stamm über ordentlich Talent und Klasse verfügen, zeigte sich am 1:0 in der 8. Minute. Debütant Nico Maier legte mit Übersicht für Felix Mambimbi auf - beide haben eben erst das 21. Lebensjahr erreicht.

Die Gäste aus dem Wallis können trotz der Niederlage in Bern erhobenen Hauptes in die finale Saisonphase gehen. Präsentieren sie sich in den letzten fünf Runden in kämpferischer Hinsicht ähnlich wie in Bern oder beim spektakulären 5:3-Sieg in Genf, werden weitere Punkte Eingang auf dem Walliser Konto finden.

Young Boys - Sion 2:1 (1:1)
100 Zuschauer. SR Tschudi.
Tore: 8. Mambimbi (Maier) 1:0. 24. Cavaré (Tosetti) 1:1. 76. Siebatcheu (Fassnacht) 2:1.
Young Boys: Von Ballmoos; Maceiras, Lauper, Zesiger, Garcia (73. Hefti); Maier (63. Sulejmani), Rieder (77. Gaudino), Martins, Moumi Ngamaleu (73. Fassnacht); Mambimbi (63. Nsame), Siebatcheu.
Sion: Fickentscher; Cavaré, Lacroix, Ndoye, Theler (83. Martic); Tosetti, Zock (80. Grgic), Araz, Costa (80. Uldrikis); Karlen (56. Khasa), Hoarau.
Bemerkungen: Young Boys ohne Aebischer, Lefort (beide gesperrt), Camara, Lustenberger, Spielmann, Sierro und Petignat (alle verletzt). Sion ohne Iapichino (gesperrt), Abdellaoui, Clemenza, Doldur, Kabashi und Wesley (alle verletzt).
Verwarnungen: 31. Costa (Foul). 78. Theler (Foul).

YBs Jordy Siebatcheu jubelt nach seinem Tor zum 2-1 im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Sion, am Sonntag 25. April 2021 im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Siebatcheu besorgte in der Schlussphase den Siegtreffer für die Gastgeber. Bild: keystone

Lugano – Servette 0:1

Auswärts gegen Lugano, das vier der letzten sechs Spiele gewonnen hat, kehrt Servette nach den beiden Zu-fünf-Niederlagen zum Erfolg zurück. Die Genfer bezwingen die dezimierten Tessiner 1:0.

Nach acht Minuten wurde die Partie – scheinbar – in feste Bahnen gelenkt. Luganos Goalie Sebastian Osigwe spielte einen haarsträubenden Pass in die Füsse von Miroslav Stevanovic. Fabio Daprelà, der eigentlich hätte angespielt werden sollen, konnte hierauf den Genfer Schlüsselspieler nur am Torschuss hindern, indem er ihn im Strafraum foulte. Théo Valls verwertete den Penalty, und die Luganesi mussten fortan 86 Minuten in Unterzahl spielen.

abspielen

Die Highlights des knappen Genfer Siegs in Lugano. Video: YouTube/blue Sport

Die Tessiner versuchten trotz der Unbill alles. Zunächst kamen sie ein paarmal mit Freistössen gefährlich auf, und in der zweiten Halbzeit drängten sie den Gegner zeitweise in die Defensive zurück. Fast in der ganzen zweiten Hälfte war nicht zu sehen, dass die Gastgeber in Unterzahl waren. Nur dank prächtigen Paraden von Jérémy Frick behielten die Genfer die Führung. Ihrerseits vergaben sie eine Reihe sehr guter Chancen. Dabei stellte sich sogar der exzellente Techniker Stevanovic ungeschickt an.

Die Überzahl kam den Servettiens letztlich zupass, um sich nach den Spielen mit je 5 Gegentoren (0:5 in Basel, 3:5 gegen Sion) zu stabilisieren. Dank dem Sieg zieht die Mannschaft von Trainer Alain Geiger mit dem zweitplatzierten FC Basel gleich. Die ersten drei Duelle der Saison zwischen Lugano und Servette waren allesamt 1:1 ausgegangen.

Noch früher als Daprelà war zuletzt in der Super League nur Luzerns Goalie David Zibung mit Rot vom Platz gestellt worden. Dies war vor mehr als sieben Jahren, nämlich am 6. April 2014 in der 4. Minute des Spiels YB -Luzern (2:1).

Servette's player Theo Valls  right, make the 0 - 1 goal, during the Super League soccer match FC Lugano against FC Servette, at the Cornaredo stadium in Lugano, Sunday, April 25, 2021. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Valls verwandelt den Elfmeter zum Sieg. Bild: keystone

Lugano - Servette 0:1 (0:1)
100 Zuschauer. SR Cibelli.
Tor: 9. Valls (Foulpenalty) 0:1.
Lugano: Osigwe; Lavanchy, Kecskes (52. Covilo), Ziegler, Daprelà, Guerrero; Custodio, Sabbatini (78. Guidotti), Lovric (70. Lungoyi); Ardaiz (46. Abubakar), Bottani (78. Gerndt).
Servette: Frick; Vouilloz, Sasso, Rouiller, Mendy (62. Severin); Cespedes, Valls (81. Martial); Stevanovic, Schalk (70. Fofana), Imeri (62. Ricardo Alves); Kyei (81. Koné).
Bemerkungen: Lugano ohne Maric (gesperrt) und Baumann (verletzt). Kecskes verletzt ausgeschieden. Servette ohne Diallo, Sauthier (beide gesperrt), Cognat, Ondoua, Antunes und Henchoz (alle verletzt). 8. Rote Karte gegen Daprelà (Foul).
Verwarnungen: 4. Bottani (Foul), 21. Mendy (Foul), 35. Schalk (Foul), 49. Imeri (Schwalbe), 50. Kecskes (Foul), 59. Abubakar (Foul), 93. Koné (Foul).

Tabelle

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 52 Sion-Trainer unter Christian Constantin

1 / 54
Die 52 Sion-Trainer unter Christian Constantin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel