Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Jürgen Klopp hat viel zu lachen in diesen Tagen: Schliesslich sind seine Reds Tabellenführer.

Jürgen Klopp: Als Rivale Guardiola auftaucht, reagiert der Liverpool-Coach genial



Das Spitzenspiel in der englischen Premier League zwischen Tabellenführer FC Liverpool und Verfolger Manchester City hat ein weiteres Highlight zutage gefördert.

Am Sonntag hatten die Reds des früheren BVB-Trainers Jürgen Klopp in einem nervenaufreibenden Spiel den amtierenden Meister aus Manchester des früheren Bayern-Trainers Pep Guardiola mit 3:1 besiegt.

Guardiola sorgte auch von der Trainerbank aus für Aufsehen, als er lautstark gegen eine Schiedsrichter-Entscheidung protestierte.

Was war passiert?

Schon nach wenigen Minuten hatte Man City einen Handelfmeter gefordert, weil Liverpools Trent Alexander-Arnold den Ball im Strafraum mit dem Arm touchiert hatte. Doch die Partie lief weiter und Liverpool ging im direkten Gegenzug mit der ersten Chance in Führung.

Später verweigerte der Schiedsrichter Guardiolas Team auch noch einen zweiten Elfmeter. Und der Spanier flippte aus:

Mit einer ordentlichen Krawatte marschierte Guardiola nach der Niederlage vom Platz. Die Pleite bei Liverpool ist schon die dritte Saisonniederlage für City, das Team belegt nun nur noch den vierten Platz in der Premier-League-Tabelle. Zweiter ist Leicester City vor dem punktgleichen Dritten FC Chelsea. Beide Teams haben 26 Punkte und damit acht Zähler Rückstand auf Liverpool.

Jürgen Klopp scherzt über Pep Guardiola

In einem Video, das nun auf Twitter die Runde macht, ist zu sehen, wie ein bestens aufgelegter «Kloppo» bei einem Trainer-Treffen der Uefa am Montag im Schweizer Nyon spricht.

Zunächst reagiert er belustigt auf die «Pep»-Aussprache eines italienischen Reporters – um dann zu erklären, dass er natürlich mit dem erbosten Spanier nach dem Spiel gesprochen habe.

Als ein Reporter Klopp darauf aufmerksam macht, dass Guardiola aus dem Hintergrund kommt, reagiert Klopp wie es wohl nur Klopp derzeit könnte:

Klopp spielte den Erschrockenen und verzog sich eilig von den Mikrofonen mit den Worten: «Pep Guardiola kommt!»

Bei soviel Hollywood musste auch der Spanier schliesslich schmunzeln...

Klopp fand bei der Konferenz in Nyon am Montag auch ein paar ernste Worte: So forderte er etwa Verbesserungen beim Video-Assistenten. «Fehler können passieren, niemand verlangt Perfektion. Es geht nur darum, die richtige Entscheidung zu treffen, das ist alles»

(pb/mit sid)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Rückblick: Das war Klopps schwarz-gelbe Liebesgeschichte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel