DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schweizer Torfabrik läuft auch bei Minustemperaturen heiss.
Die Schweizer Torfabrik läuft auch bei Minustemperaturen heiss.Bild: keystone

Ein 7:0-Kantersieg im litauischen Kühlschrank – Frauen-Nati bleibt auf WM-Kurs

Das Schweizer Fussball-Nationalteam weist auch nach 6 von 10 Spielen der WM-Qualifikation das Punktemaximum vor. Die Schweizerinnen siegen in Vilnius gegen Litauen 7:0.
30.11.2021, 19:4430.11.2021, 20:10

Coumba Sow zeichnet sich als Doppeltorschützin aus. Ein Eigentor nach 105 Sekunden eröffnete den Torreigen. Damit war der Match zwischen den ungleichen Teams im Prinzip entschieden, denn die Unterschiede im Leistungspotential waren zu gross. Zwischen der 31. und der 40. Minute trafen die Schweizerinnen viermal (vom 0:2 zum 0:6).

Die Spielerinnen von Nationalcoach Nils Nielsen behalten in der Tabelle den Vorsprung von drei Punkten, den sie sich mit dem 2:1-Sieg in Palermo gegen Italien erarbeitet haben. Sie haben die besten Aussichten, sich als Gruppensiegerinnen direkt für die Weltmeisterschaft 2023 in Australien und Neuseeland zu qualifizieren.

Der Kantersieg trägt den Schweizerinnen fürs Erste jedoch nicht viel ein, denn bei Punktgleichheit (zwischen der Schweiz und Italien) werden die direkten Begegnungen über den Gruppensieg entscheiden. Sollten jedoch die direkten Duelle keine Entscheidung ergeben – nämlich falls Italien am 12. April in der Schweiz mit einem Tor Unterschied gewinnt –, würde die Tordifferenz aus allen Gruppenspielen herangezogen. Und diese spricht mit plus 24 gegenüber plus 20 derzeit für die Schweizerinnen.

Mit sieben Tore Unterschied siegte die Schweizerinnen letztmals im November 2015 beim 8:1 in der EM-Qualifikation in Nordirland. Der Rekordsieg bleibt das 11:0 in Zug gegen Malta im April 2013.

Das Telegramm:

Litauen - Schweiz 0:7 (0:6)
Vilnius. - SR Stavros (CYP).
Tore: 2. Piesliakaite (Eigentor) 0:1. 11. Kiwic 0:2. 31. Sow 0:3. 34. Crnogorcevic 0:4. 37. Sow 0:5. 40. Xhemaili 0:6. 60. Fölmli 0:7.
Schweiz: Thalmann; Maritz (46. Rinast), Calligaris, Kiwic (76. Julini), Aigbogun (46. Marti); Wälti (46. Mauron), Xhemaili (66. De Alem), Sow; Lehmann, Fölmli, Crnogorcevic.
Bemerkungen: 55. Pfostenschuss Xhemaili. Keine Verwarnungen. (pre/sda)

Die Tabelle:

bild: screenshot srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Alle Stadien der WM 2022 in Katar

1 / 18
Alle Stadien der WM 2022 in Katar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schweiz qualifiziert sich für die WM 2022 – und so feiern die Nati-Stars diesen Erfolg

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Berner Tief hält an +++ Lausanne dreht Spiel gegen Davos innert 56 Sekunden
Fribourg-Gottéron verschärft die Resultatkrise beim SC Bern. Der Leader der National League gewann am Freitagabend zum zweiten Mal in Folge gegen den SCB.

Der SC Bern kann nicht mehr gewinnen und schon gar nicht im Zähringer Derby gegen Fribourg. Das 0:3 war die siebente Niederlage in Serie. Gegen Leader Gottéron verlor der SCB gar zum achten Mal hintereinander, zum fünften Mal in dieser Saison.

Zur Story