Sport
Fussball

Fabrizio Corona – der Mann, der Italiens schmutzige Wäsche wäscht

Rome, Rai ex Dear studios. Belve broadcast First episode Rome: Rai studios ex Dear. Belve broadcast First episode. In the photo: Fabrizio Corona Rome Italy PUBLICATIONxNOTxINxFRAxESPxUKxUSAxBELxPOL Co ...
Fabrizio Corona im Rai-Studio. Bild: www.imago-images.de

Fabrizio Corona – der Mann, der Italiens schmutzige Wäsche wäscht

Geht es um den Wettskandal, der Italiens Fussball momentan auf Trab hält, so kommt man um seinen Namen nicht herum: Fabrizio Corona. Wer ist der Mann, der Dinge weiss, die eigentlich niemand wissen sollte?
18.10.2023, 16:3818.10.2023, 17:06
Mehr «Sport»

Fabrizio Corona erlebt gewissermassen einen zweiten Frühling. Mit den Enthüllungen rund um den Wettskandal, in den diverse italienische Fussballer verwickelt sind, katapultiert sich der Sizilianer nur drei Wochen nach Ablauf seiner Haftstrafe ins Zentrum der italienischen Aufmerksamkeit und bewegt sich wieder da, wo er sich am wohlsten zu fühlen scheint: in der Welt der Skandale.

Die Gefängnisstrafe, die Corona jüngst wegen Erpressung und Steuerhinterziehung verbüsst hatte, war nicht seine erste. Zum ersten Mal verhaftet wurde der bald 50-Jährige im Jahr 2007 im Zusammenhang mit einem Fall, der in Italien unter «Vallettopoli» bekannt ist. Der Sizilianer war damals Mitinhaber der Fotoagentur Corona's, die sich darauf spezialisiert hatte, berühmte Personen in kompromittierende Situationen zu bringen, diese fotografisch festzuhalten und die Betroffenen dann mit den Aufnahmen zu erpressen.

«Ich stehle von den Reichen und gebe es mir selbst»

Unter den Stars, die Corona bis zu 50'000 Euro bezahlt haben sollen, um eine Veröffentlichung der problematischen Fotos zu verhindern, finden sich auch grosse Namen wie Francesco Totti, Silvio Berlusconi oder Michelle Hunziker.

Bildnummer: 05236243 Datum: 10.12.2009 Copyright: imago/Gribaudi/ImagePhoto
Vallettopoli Trial, the photographs agent Fabrizio Corona sentenced to 3 years and 8 months of jail for several cases of ex ...
Corona bei einer Gerichtsverhandlung im Jahr 2019.

Mittlerweile hat Corona eine andere Strategie eingeschlagen, um schmutzige Wäsche zu waschen und damit gleichzeitig Geld zu verdienen: Er nutzt seine eigene Onlineplattform «Dillingernews», um Dinge ans Licht zu bringen, die in Italien im Verborgenen passieren. Sein jüngster Coup: die Enthüllung von Namen, die mit dem Wettskandal im italienischen Fussball in Verbindung stehen. Die Rolle, in der sich Corona dabei sieht, beschrieb er vor einigen Jahren wie folgt: «Ich bin wie Robin Hood, ich stehle von den Reichen und gebe es mir selbst».

Nach grossen Worten folgt … nichts

«In Italien reden die Leute nur über zwei Dinge», sagte Corona vor Kurzem zu der italienischen Zeitung «Corriere della Sera», «über Hamas und über das hier – und das hier ist ‹Dillinger›, wir sind eine Bande von Gesetzlosen der Information, die ihr Leben riskiert». Wie anmassend diese Aussage auch klingen mag, Corona ist in der Aufdeckung des medial ausgeschlachteten Wettskandals tatsächlich die Person, die den Takt angibt.

October 17, 2023, Rome, Italy: Fabrizio Corona attends the episode of 17 october 2023 of Rai tv program Avanti popolo at studios Fabrizio Frizzi. Rome Italy - ZUMAs197 20231017_aaa_s197_323 Copyright: ...
Corona spricht im RAI-Studio über den Wettskandal.Bild: www.imago-images.de

Das Interesse, das der 50-Jährige momentan in Italien hervorruft, verschaffte ihm sogar einen Auftritt in der Talkshow «Avanti Popolo» der öffentlich-rechtlichen Radio- und Fernsehstation «Rai» im Anschluss an die EM-Qualifikations-Partie zwischen England und Italien. Zuvor hatte er versprochen, nach dem Spiel im Zusammenhang mit dem Wettskandal weitere Namen preiszugeben. Aber just in dem Moment, in dem eine Tonaufnahme die versprochenen Namen hätte ausspucken sollen, versagte die Technik. Auf Instagram verkündete der in Erklärungsnot geratene ehemalige «König der Paparazzi» nach der Sendung, dass die Aufnahme von RAI zensiert worden sei.

Dauergast in Talkshows

Corona war schon vor dem Wettskandal ein gern gesehener Gast im Fernsehen und im Radio: Mit ernster Miene gibt er im Gespräch mit den Talkmasterinnen und Talkmastern wahlweise intime Details über sein eigenes Leben oder über das Leben anderer preis. Die Themen, über die der bald 50-Jährige am liebsten spricht, sind auch gleichzeitig die Themen, auf die sich die Öffentlichkeit noch so gerne stürzt: Drogen, Sex, Fussball und Skandale.

So erzählte er in der Talkshow «Belve» – ebenfalls auf «Rai» zu sehen – von seiner (überwundenen) Kokainsucht und seinem Medikamentenkonsum. 2021, als Corona von der Polizei aus dem Hausarrest zurück ins Gefängnis begleitet wurde, erlitt er einen Zusammenbruch, verletzte sich selbst und beleidigte die anwesenden Polizisten. Auch diese Episode machte er über seinen Instagram-Account gleich selbst publik – noch bevor es andere für ihn tun. Seine eigenen Fehltritte stellt er so öffentlich zur Schau, dass es fast so scheint, als wolle er verhindern, mit seinen eigenen Waffen geschlagen zu werden.

Dass ein Mann mit einem Renommee wie Fabrizio Corona von einem öffentlichen Sender überhaupt eine Plattform erhält, stösst vielerorts auf Unverständnis. Dem Sender wird vorgeworfen, einen Kriminellen zu hofieren und ihm für die Verkündung der «exklusiven News» viel Geld zu bezahlen. So fragte sich die Zeitung «La Reppublica»: «Ist es normal, dass ein verurteilter Krimineller [...] mit Zehntausenden von Euro an öffentlichen Geldern bezahlt wird, um einige der populärsten Sendungen im staatlichen Fernsehen mit Provokationen, Schimpfwörtern und oft zweifelhaften Gedankengängen zu füllen?»

Vom Gefängnis ins Zentrum einer nationalen Debatte

Hatte sich Fabrizio Corona in den letzten Jahren irgendwo zwischen Gefängnis, Reality Show und wirren Social-Media-Posts bewegt, so ist es ihm nun gelungen, sich zu einer der wichtigsten Informationsquellen in einem Skandal mit nationaler Tragweite zu mausern und sich damit in die Wohnzimmer Italiens zu katapultieren.

Mit den Informationen über den gestern verurteilten Nationalspieler Nicolò Fagioli sowie über die laufenden Ermittlungen gegen die Stars Nicolò Zaniono und Sandro Tonali hatte er Recht behalten. Ob Fabrizio Corona tatsächlich noch mehr Pfeile im Köcher hat, um die Debatte in Italien weiter anzuheizen, wird sich zeigen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wettschulden sind nun mal Ehrenschulden
1 / 24
Wettschulden sind nun mal Ehrenschulden
Egal, was der Verlierer nun tun muss, dieses Foto ist es wert. Die Wette: «Mein Freund hat sich betrunken und mit mir gewettet, dass er eine ganze Schachtel Strohhalme in seinen Mund stecken kann ... er hat mich nicht enttäuscht.»
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wetten, du kannst ihn verstehen, obwohl du die Sprache nie vorher gehört hast
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Skunk42
18.10.2023 17:28registriert Februar 2022
Na super, ihr hattet die perfekte Vorlage auf dem Fuss. Ein Assist wie ihn Thomas Müller nicht besser vorbereiten könnte.

"Nächste Corona-Welle erfasst italienischen Fussball."

Und ihr lässt es ungenutzt verstreichen...
577
Melden
Zum Kommentar
6
Eklat nach Fussballspiel – hier peitscht der Saudi noch persönlich

Nach dem saudi-arabischen Super-Cup rastet ein Zuschauer aus. Bilder zeigen, wie er seine Peitsche auspackt und den Fussballer Abderrazak Hamdallah damit schlägt.

Zur Story