Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cristiano Ronaldo of Juventus celebrates after scoring 3-0 during the Italian Serie A soccer match between Juventus and Udinese at the Allianz Stadium in Turin, Italy, Sunday Jan. 3, 2021. (Marco Alpozzi/LaPresse via AP)

Jubelt mit seinem Markenzeichen: Cristiano Ronaldo. Bild: keystone

Ronaldo knackt historische Pelé-Marke – nun geht's gegen Leader Milan



Mit zwei Treffern gegen Udinese war Cristiano Ronaldo nicht nur massgeblich am 4:1-Sieg von Juventus beteiligt. Seine beiden Tore am Sonntagabend sorgten auch dafür, dass der Portugiese nun mehr Pflichtspieltreffer erzielt hat als Pelé. Die brasilianische Legende brachte es auf 757 Tore, CR7 steht neu bei 758.

Die Nummer 1 ist Cristiano Ronaldo noch nicht. Die meisten Pflichtspieltore erzielte der Tschechoslowake Josef Bican, der zwischen 1931 und 1956 aktiv war. Er schoss 805 Tore. Vor Ronaldo liegt auch noch Romario, der für Brasilien und seine Klubs (u.a. PSV Eindhoven und FC Barcelona) 772 Treffer erzielte. Ronaldos ewiger Rivale Lionel Messi liegt gemäss transfermarkt.ch bei 715 Karriere-Toren.

Auf einer anderen Spielwiese ist Cristiano Ronaldo dagegen definitiv die Nummer 1. Als erster Mensch hat er unlängst die Marke von 250 Millionen Followern auf Instagram übertroffen. Messi folgen 174 Millionen Menschen.

Am Mittwoch ist Milan – Juve

Ronaldo leitete gestern zwischen seinen Toren zum 1:0 und 3:0 auch noch den zweiten Juve-Treffer durch Federico Chiesa ein. «Neues Jahr, alter Ronaldo», fasste die «Gazzetta dello Sport» zusammen. Der Serienmeister liegt in der Tabelle indes nur auf Rang 5, mit zehn Punkten Rückstand auf die AC Milan.

Damit hat das Direktduell am Mittwoch schon vorentscheidenden Charakter, was den Ausgang der Meisterschaft betrifft. Dieses steigt am Mittwochabend im Mailänder San Siro.

Milan verteidigte seine Tabellenführung durch einen 2:0-Erfolg bei Benevento. Erster Verfolger bleibt nach dem 6:2-Kantersieg über Crotone Stadtrivale Inter, das einen Punkt zurückliegt. Lautaro Martinez war mit drei Toren die grosse Figur der «Nerazzurri». (ram)

Mehr Fussball:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn das Teamfoto geschossen wird, steht Cristiano Ronaldo auf den Zehenspitzen. (Fast) immer!

World of Watson: Die lustigsten Outtakes vom Jahr 2020

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skifahrer stürmen die Skigebiete

Grosser Andrang in den Skigebieten - und grosse Unterschiede: In Graubünden bleiben Terrassen offen. Im Kanton Luzern bleiben schwarze Pisten, Schlittelwege und Terrassen geschlossen.

Ein perfekter Skitag steht an: Neuschnee und am Samstag Sonne über dem Hochnebel: «Wir erwarten viele Gäste», sagt René Koller, Direktor der Bergbahnen in Sörenberg LU. Er geht davon aus, dass zum ersten Mal die Kapazitätsbeschränkung von 5500 Skifahren erreicht wird. Sollten Gäste abgewiesen werden müssen, werde dies auf der Webseite bekannt gegeben.

Luzern hat striktere Auflagen als andere Kantone. In Sörenberg bleiben die schwarzen Pisten am Rothorn geschlossen. Das gleiche gilt für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel