Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
03.04.2016; Basel; Fussball Super League -FC Basel - BSC Young Boys; Renato Steffen (Basel) jubelt nach dem Tor zum 2:0 (Daniela Frutiger/freshfocus)

Renato Steffen wechselte in der Winterpause von YB zum FC Basel.
Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

Über 4 Millionen: So viel Geld geben Super-League-Klubs für Spielerberater aus

Erstmals wird offiziell bekannt, wie viel Spielerberater bei Transfers verdienen. In der Schweiz variieren die Summen stark. Während Basel mehr als zwei Millionen Franken dafür ausgibt, kommen andere Klubs mit einem Bruchteil davon aus.



Um Licht ins Dunkle des oft verworrenen Transfergeschäfts zu bringen, hat die FIFA neue Richtlinien durchgesetzt. Demnach müssen die nationalen Verbände veröffentlichen, wie viel Geld bei Transfers an Berater fliessen.

Das Dokument, welches in schönstem Beamtendeutsch «Vergütungen Klubs an Spielervermittler (01.04.2015 – 31.03.2016) gemäss Art. 10 Abs. 2 lit. b SFV-Reglement zur Arbeit mit Vermittlern» heisst, ist auf der Website des Schweizerischen Fussball-Verbands abrufbar.

Bild

So viel überwiesen die Super-League-Klubs in den letzten 12 Monaten an Berater. Lugano gab keinen Rappen dafür aus, dafür erscheint Wil (Challenge League) weit oben in der Rangliste.
bild: football.ch

Die Summe, welche Berater insgesamt einsteckten, beträgt 4'446'382 Franken Den Löwenanteil machen zwar die Klubs der Super League aus. Doch schon auf Platz 5 folgt der FC Wil aus der Challenge League, wo türkische Investoren eine neue Mannschaft zusammengekauft haben. Mehr als 200'000 Franken flossen dabei an Berater.

FC Basel: 133'000 Franken pro Transfer geht an Berater

Basel-Sportchef Georg Heitz sagt im Tages-Anzeiger, dass ihn die Spitzenposition seines Klubs nicht überrasche. Der Meister hat schliesslich viele Spieler verpflichtet und mitunter hohe Ablösesummen bezahlt. Aus dieser ergibt sich oft der Betrag, den ein Berater verdient. Manchmal, so Heitz, werde aber auch eine Pauschale vereinbart.

Urs Fischer, Mitte, wird neben Bernhard Heusler, Praesident des FC Basel, links, und Georg Heitz, Sportchef des FC Basel, rechts als neuer Trainer des FC Basel vorgestellt, an einer Medienkonferenz des FCB in Basel, am Donnerstag, 18. Juni 2015. Der 49-jaehrige Zuercher folgt auf Paulo Sousa, dessen Vertrag der FCB am Mittwochabend auf Wunsch des Portugiesen nach nur einer Saison aufgeloest hat. Fischer erhielt einen Vertrag fuer zwei Jahre plus Option. Fischer war seit Januar 2013 Coach von Thun und fuehrte die Berner Oberlaender in drei Saisons zwei Mal in den Europacup. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die Basler Führungsetage mit Präsident Heusler, Trainer Fischer und Sportchef Heitz (von links).
Bild: KEYSTONE

Der FC Basel hat für 15 Transaktionen im Schnitt 133'000 Franken an Berater abgegeben. «Die Summe mag hoch erscheinen», so Heitz, «was auch darin begründet sein kann, dass gewisse Wechsel ablösefrei stattgefunden haben.» In diesem Fall fällt die Provision für den Berater meist höher aus.

Verglichen mit den Top-Ligen sind die Schweizer Werte lächerlich tief. Schalke 04 beispielsweise gab 18.36 Millionen Franken für Spielerberater aus, so viel wie kein anderer Bundesliga-Klub. Noch mehr Kohle liessen Liverpool (19.49 Mio. Fr.) und Manchester United (18.90 Mio. Fr.) in die Taschen der Agenten fliessen.

Ein Transfer allein macht Berater noch nicht zwingend reich

Ein weiteres Dokument auf der Verbands-Website listet fein säuberlich auf, welcher Berater an welchem Transfer beteiligt war – nicht aber, was er dafür verdient hat. Die meisten Spielerwechsel, zehn an der Zahl, fädelte Milos Malenovic ein, ein ehemaliger Super-League-Stürmer und bisweilen umstrittener Spielerberater.

Nicht jeder Spieleragent ist automatisch ein gemachter Mann, wenn ihm ein Transfer geglückt ist. So erhielt Moussa Meite vom FC Naters 4000 Franken überwiesen, weil Mittelstürmer Nsiala Jordi ins Oberwallis wechselte. Es war der einzige Transfer in der Schweiz, welcher der Berater von Werder Bremens Verteidiger Ulisses Garcia in den letzten zwölf Monaten betreute.

Die wichtigsten Transfers im Winter 2016

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Link zum Artikel

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 06.04.2016 09:40
    Highlight Highlight Ich finde noch die Beträge von Thun und GC spannend. Relativ hoch im Vergleich zu deren finanziellen Mitteln und verglichen mit Sion, St. Gallen oder Luzern.
  • Ignorans 06.04.2016 09:30
    Highlight Highlight Hätte Betrag von Sion höher erwartet. Constatin mag wohl keine Vermittler...

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel