DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frisuren, Autos, Zungen – was Shaqiri, Xhaka und Co. gegen die Türkei wirklich dachten

  Sportredaktion
Sportredaktion



Nach dem 3:1-Sieg gegen die Türkei darf die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft an der EM 2020 aufs Weiterkommen hoffen. Sie belegt nach Abschluss der Vorrunde den dritten Platz in der Gruppe A hinter Italien und Wales – und vier von sechs Gruppendritten schaffen es in die Achtelfinals.

Selbst wenn Captain Granit Xhaka, die Torschützen Xherdan Shaqiri und Haris Seferovic oder Nationaltrainer Vladimir Petkovic das Gegenteil behaupteten: Die blondierten Haare einiger Spieler und deren Luxus-Autos waren eben doch ein Gesprächsthema im Team. Das belegen diese exklusiven Enthüllungen, die uns auf dubiosem Weg zugespielt wurden:

Bild

bild: keystone/watson

Bild

bild: seferovic/watson

Bild

bild: Keystone/Watson

Bild

bild: imago/watson

Bild

bild: keystone/watson

Bild

bild: keystone/watson

Bild

bild: keystone/watson

Bild

bild: keystone/watson

Bild

bild: keystone/watson

Bild

bild: imago/watson

Mehr zur UEFA Euro 2020:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn im Büro nur noch die EM regiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Riesiger Jubel! Die Schweiz schlägt Frankreich und steht im Viertelfinal

Der Jahrhundert-Coup ist Tatsache! Die Schweiz schlägt im EM-Achtelfinal Weltmeister Frankreich im Penaltyschiessen 5:4. Yann Sommer hielt den letzten Schuss von Kylian Mbappé. Zuvor hatten Haris Seferovic und Mario Gavranovic in der Schlussphase ein 1:3 wettgemacht.

Vor Kylian Mbappés Fehlschuss hatten alle fünf Schweizer getroffen: Mario Gavranovic, Fabian Schär, Manuel Akanji, Ruben Vargas und Admir Mehmedi. Speziell: Ausser Akanji alles Spieler, die im Verlaufe der Partie eingewechselt wurden. Nun wartet Spanien im Viertelfinal am Freitag in St. Petersburg.

Das Glück ist also zurück im Schweizer Fussball. Nach Niederlagen in Penaltyschiessen an der WM 2006 und an der EM 2016 glückte der SFV-Auswahl ausgerechnet in dieser finalen Ausmarchung erstmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel