DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basels verletzter Raoul Petretta, verdeckt, wird medizinisch betreut im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC St. Gallen 1879 im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 19. Dezember 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der Schreckmoment des Abends: Raoul Petretta verletzt sich bei einem Kopfball und muss vom Feld getragen werden. Bild: keystone

Viele Chancen, keine Tore: St.Gallen und Basel können nicht vom YB-Ausrutscher profitieren

Der FC Basel und St.Gallen haben sich nach einem gefälligen Super-League-Schlagerspiel, in dem mehrere Tore hätten fallen können, mit einem 0:0 getrennt.



Es bleibt also dabei: In den Super-League-Duellen zwischen Basel und St.Gallen kann der jeweilige Gastgeber nicht gewinnen. Zum zwölften Mal in Folge ging ein Spiel zwischen dem FCB und dem FCSG entweder unentschieden oder mit einem Sieg der Gastmannschaft aus. In diesen zwölf Spielen haben St.Gallen vier und Basel fünf Auswärtssiege errungen. Drei Spiele, so auch das jetzige, brachten Unentschieden.

Die Basler konnten sich weitaus besser entfalten als bei der jüngsten 0:2-Niederlage gegen YB. Aber auch die Ostschweizer konnten in der Offensive viel unternehmen. So entwickelte sich ein gefälliger Match, der das 0:0 nicht verdiente.

Etliche Chancen auf beiden Seiten resultierten indessen auch auch aus Fehlern. So war Yannis Letard ein offensichtlicher Schwachpunkt in St.Gallens Defensive. Der junge Franzose, der den in Quarantäne befindlichen Leonidas Stergiou vertrat, leistete sich verschiedene Patzer, die den Baslern gute Möglichkeiten eröffneten.

Etliche Chancen auf beiden Seiten resultierten indessen auch auch aus Fehlern. So war Yannis Letard ein offensichtlicher Schwachpunkt in St.Gallens Defensive. Der junge Franzose, der den in Quarantäne befindlichen Leonidas Stergiou vertrat, leistete sich verschiedene Patzer, die den Baslern gute Möglichkeiten eröffneten.

Basels Linksverteidiger Raoul Petretta erlitt bei einem Kopfball gegen Ende der ersten Halbzeit eine Nackenverletzung. Er wurde rund zehn Minuten gepflegt und danach in Spitalpflege gebracht. Dem Vernehmen nach war Petretta die ganze Zeit bei Bewusstsein und ansprechbar.

Basels Pajtim Kasami, links, im Kampf um den Ball gegen St. Gallens Betim Fazliji, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC St. Gallen 1879 im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 19. Dezember 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Hart umkämpft, viele Chancen, keine Tore. Bild: keystone

Basel - St.Gallen 0:0
SR San.
Basel: Lindner; Widmer, Cömert (46. Van der Werff), Klose, Petretta (45. Padula); Frei, Zuffi (46. Marchand); Zhegrova, Kasami, Van Wolfswinkel (78. Pululu); Cabral.
St.Gallen: Zigi; Kräuchi, Letard, Fazliji, Muheim; Quintilla; Görtler, Traoré (76. Staubli); Stillhart; Babic (69. Duah), Guillemenot (69. Youan).
Bemerkungen: Basel ohne Stocker, Xhaka, Jorge und Dimitriou (alle verletzt). Petretta verletzt ausgeschieden. St. Gallen ohne Abaz, Fabiano, Gonzalez, Lüchinger (alle verletzt), Stergiou (Quarantäne) und Ruiz (Vorsichtsmassnahme wegen Coronavirus-Verdachts). 92. Kopfball von Van der Werff an den Aussenpfosten.
Verwarnungen: 36. Babic (Foul), 60. Marchand (Foul). (abu/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Degen-Dementi – das waren die wirklichen GC-Pläne des FCB-Miteigentümers

Der Hoffnungsträger der FCB-Fans dementierte, sich an GC beteiligen zu wollen. Der vorliegende Brief erzählt eine andere Geschichte.

«So einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört.» Mit diesem auf Social Media verbreiteten Post reagierte FCB-Teilhaber David Degen auf die Berichterstattung von CH Media vom Samstag. Degen habe vor seinem Engagement in Basel auch Anteile am Zürcher Grasshopper Club erwerben wollen. Er habe «nie die Absicht gehegt, sich in irgendeiner Art und Weise an GC zu beteiligen», richtete sein Anwalt aus.

Die damalige GC-Führung mag Degens Darstellung nicht gelten lassen und bestätigt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel